Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA verzichten auf Brandmarkung Chinas als Währungsmanipulator



Die USA haben erneut die Währungspolitik zahlreichen Länder gerügt. Das US-Finanzministerium stuft aber etwa die Volksrepublik China in seinem halbjährlichen Bericht nicht als Währungsmanipulator ein.

Das Reich der Mitte bleibe allerdings auf einer Beobachtungsliste - ebenso wie die Schweiz, Deutschland, Japan und Südkorea. Indien sei zudem wegen seiner umfangreichen Devisenbestände auf die Liste gesetzt worden, hiess es in dem jüngsten Bericht.

Weitere Schritte der USA gegen diese Länder gelten damit als nicht ausgeschlossen. Eine offizielle Brandmarkung als Währungsmanipulator könnte aber dagegen sofort eine Reihe von Massnahmen nach sich ziehen.

Der am Freitag veröffentlichte Bericht erwähnt nicht den derzeitigen Handelsstreit zwischen Washington und Peking. In den vergangenen Wochen ist der Konflikt zwischen den beiden Wirtschaftsgrossmächten eskaliert. Nach Erhebung von Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte kündigte US-Präsident Donald Trump zusätzliche Abgaben für 1300 chinesische Produkte im Umfang von 50 Milliarden Dollar an.

China drohte umgehend mit Zöllen in ähnlichem Umfang. Die Regierung in Washington wirft China vor, Handelsgeheimnisse von US-Unternehmen zu stehlen und über Joint Ventures geistiges Eigentum abzuschöpfen. Das Finanzministerium forderte China in dem Bericht auf, seine Volkswirtschaft weiter für US-Güter und -Dienstleistungen zu öffnen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter