Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM HALBJAHRESERGEBNIS 2019 DER SWATCH GROUP, AM MITTWOCH, 17. JULI 2019 ---- Nick Hayek, CEO Swatch Group, presents the packaging from the new Swatch Drive Thru Store, recently opened in Biel, during the ordinary general meeting of shareholders of Swatch Group at the Tissot Velodrome, in Grenchen, Switzerland, Thursday, May 23, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Swatch-Chef Nick Hayek bei einer Veranstaltung im Mai 2019. Bild: KEYSTONE

Kampf gegen Grauhändler kostet Swatch Group 188 Millionen



Der Uhrenkonzern Swatch hat genug vom Grauhandel: Im ersten Semester hat der Konzern Lieferungen an entsprechende Händler gestoppt und dadurch eine Millioneneinbusse beim Umsatz hingenommen. Mit diesem Schritt folgt der Mutterkonzern von Omega, Longines und Tissot dem Vorbild seiner Konkurrenten.

Auf dem Graumarkt sind Uhren, die im offiziellen Handel viel Geld kosten, zu Schnäppchenpreisen zu haben. Für Luxusmarken ist das fatal: Sie leben von der Exklusivität.

Swatch ging nun im ersten Halbjahr besonders in Europa beziehungsweise Osteuropa sowie dem Nahen Osten und Südamerika «kompromisslos» gegen Graumarkthändler vor, wie der Konzern in seinem am Mittwoch veröffentlichten Halbjahresbericht schrieb. Das heisst: Der Konzern stoppte die Lieferungen an Händler, die die Uhren an den Graumarkt weitergaben.

Dreistelliger Millionenbetrag weg

Zur Nachrichtenagentur Bloomberg sagte Swatch-Chef Nick Hayek, die Versuchung für Händler sei gross, ihre Produkte nach China zu verkaufen, wo die Nachfrage stärker sei. Swatch sei dagegen bereits in der zweiten Jahreshälfte 2018 vorgegangen, aber noch nicht im selben Ausmass wie nun.

Kurzfristig hat dies Angaben von Swatch zufolge zwar einen Umsatzbeitrag in dreistelliger Millionenhöhe gekostet. Doch langfristig werde das zu positiven Effekten in den Hauptmärkten führen. Der Umsatz von Swatch ging von Januar bis Juni insgesamt um 188 Millionen oder 4.4 Prozent auf 4.08 Milliarden Franken zurück.

Zum Vergleich: In den ersten fünf Monaten haben die Schweizer Uhrenexporte um 4.1 Prozent zugelegt. Die Zahlen für Juni werden am (morgigen) Donnerstag veröffentlicht, ebenso wie die Quartalszahlen von Swatch-Konkurrent Richemont.

Rivalen setzten auf Rückkauf

Auch Richemont kennt das Problem des Grauhandels, es beschäftigt die ganze Uhrenindustrie seit einigen Jahren. Als es vor drei Jahren zu Bremsspuren im Geschäft in China kam, begann Richemont Uhren von den Händlern zurückzukaufen. Damit wollte die Gesellschaft verhindern, dass sie am Graumarkt zu deutlich tieferen Preisen verkauft werden.

Jean-Claude Biver, CEO TAG Heuer, pictured at the world watch and jewellery show Baselworld in Basel, Switzerland, on Wednesday, March 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Jean-Claude Biver, CEO von TAG Heuer an der Schmuck- und Uhrenmesse Baselworld 2018. Bild: KEYSTONE

2017 sagte auch der französische Luxusgüterkonzern LVMH dem Graumarkt den Kampf an. Dieser Markt sei ein regelrechtes Geschwür für das Luxussegment, sagte damals der Chef der LVMH-Uhrensparte, Jean-Claude Biver. Die LVMH-Luxusuhrenmarken Hublot, Zenith und TAG Heuer ermahnten Vertriebsfirmen in einem Brief. Um herauszufinden, von welchen Händlern die Uhren auf nicht offiziellen Online-Verkaufskanälen stammten, kauften sie die Uhren dort auf.

Einbussen in Hongkong

Unter Analysten wurde das Nachziehen von Swatch nun positiv aufgenommen. Für die UBS deutet das auf strategische Änderungen hin. Der Schritt sei schon lange erwartet worden, hiess es bei der Deutschen Bank. Für Fragezeichen sorgt allerdings noch, wie viel von den Umsatzeinbussen tatsächlich auf den Lieferstopp an Graumarkthändler entfällt.

Klar ist: 29 Millionen des Rückgangs gehen auf das Konto von Wechselkurseinflüssen. Dazu kommt ein Umsatzeinbruch im wichtigen Markt Hongkong: Seit Wochen kommt es dort zu grossen Protesten, die schon Millionen Menschen auf die Strasse gebracht haben. Auslöser war ein Gesetz, das Auslieferungen von Menschen nach China ermöglichen sollte. Die Unruhen drückten bei Swatch die Verkäufe im zweistelligen Prozentbereich.

Andere wichtige Märkte wie Festlandchina, Japan oder USA seien dagegen gewachsen, hiess es bei Swatch. Auch online und in den eigenen Läden habe der Konzern zugelegt.

Zuversichtlich für Gesamtjahr

Bei der Profitabilität hielt sich das Unternehmen besser als von der Finanzgemeinde befürchtet. Der Betriebsgewinn (EBIT) sank zwar um 13 Prozent auf 547 Millionen Franken und die Marge um 1.3 Prozentpunkte auf 13.4 Prozent. Unter dem Strich lag der Reingewinn bei 415 Millionen nach 468 Millionen im Jahr davor (-11 Prozent). Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Analysten hatten jedoch mit einem stärkeren Gewinnrückgang gerechnet.

Bild

Die Swatch Group verzeichnet einen Rückgang im Betriebsgewinn um CHF 82 Millionen. bild: finanz&wirtschaft

Optimistisch zeigt sich Swatch für die zweite Jahreshälfte: Der Konzern rechnet wegen der «anhaltend guten Nachfrage in den wichtigsten Märkten» und wegen schwächeren Vergleichszahlen nach einem schlechten vierten Quartal 2018 mit einem «starken Wachstum». Für das Gesamtjahr stellt Swatch ein positives Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr in Aussicht.

An der Börse wurden die Nachrichten gut aufgenommen: Die Swatch-Inhaberpapiere gewinnen bis am Mittag 5.5 Prozent auf 305.30 Franken, während der Leitindex SMI um 0.94 Prozent zulegt. (mim/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • François Boder 18.07.2019 05:21
    Highlight Highlight Das ganze ist etwas scheinheilig ! Man musste wohl einen Vorwand finden um den Aktinären den Rückgang zum Vorjahr plausibel zu machen . Die Grauhändler werden dann zum Jahresende wieder massiv beliefert wenn es darum geht die Zahlen zu schönigen . Das Spiel läuft seit eh und jeh so , habe es selbst über 18 Jahre lang mitgespielt .

Es stehen so viele Wohnungen leer wie noch nie – was du dazu wissen musst

Die Wirtschaftskrise bremst Zuwanderung abrupt. Leerwohnungsziffer erreicht Rekordwert. Sinken die Mieten? Warum drängen private Kleininvestoren dennoch in den Markt?

Mehr Wohnungen als je zuvor stünden leer, warnt Mark Branson. Der Chef der Finanzmarktaufsichtsbehörde Finma sagt zur Veranschaulichung: «Stellen Sie sich dazu eine Geisterstadt vor in der Grösse von Bern oder Lausanne oder dem gesamten Kanton Schwyz, in dem jede einzelne Wohnung leer steht.»

Als Branson vor den Folgen solcher «Geisterstädte» warnt, stehen 70'000 Wohnungen leer. Es ist Frühling 2019.

Im Sommer 2020 wird eine mittlere «Geisterstadt» hinzugekommen sein. Die Ökonomen der Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel