DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stjepan Bastek muss zehn Monate ins Gefängnis.
Stjepan Bastek muss zehn Monate ins Gefängnis.

Zürcher Gericht schickt «Bachelorette»-Kandidat ins Gefängnis

22.11.2017, 15:3122.11.2017, 16:10

Von der Kuppelsendung ins Gefängnis: Das Zürcher Bezirksgericht hat einen 38-jährigen «Bachelorette»-Kandidaten am Mittwoch wegen Drogenhandels verurteilt. Der Zuschauerinnen-Liebling aus dem Jahr 2015 muss für zehn Monate hinter Gitter.

Das Bezirksgericht Zürich verhängte eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten, wovon er 10 Monate absitzen muss. Die restlichen 10 Monate muss er nicht verbüssen – vorausgesetzt, er wird die nächsten fünf Jahre nicht mehr straffällig.

Der Zürcher wurde verurteilt, weil er mit 20 Kilogramm Marihuana und einem Kilogramm Haschisch gehandelt hatte. Im Februar wurde er verhaftet und sass zwei Wochen in Untersuchungshaft.

Der Prozess am Mittwoch dauerte nur kurz, weil er im abgekürzten Verfahren durchgeführt wurde. Das heisst, dass der Frauenschwarm nur noch sein Einverständnis zum Antrag der Staatsanwaltschaft geben musste. Dann konnte der Richter das Strafmass offiziell verhängen. Plädoyers von Staatsanwalt und Verteidigung gab es nicht.

Nicht zum ersten Mal im Gefängnis

Die zehn Monate hinter Gitter sind keine Premiere für den «Frauenflüsterer», wie er von TeleZüri einst bezeichnet wurde. Der «charmante Verführer» sass vor sechs Jahren schon einmal mehrere Monate wegen Drogenhandels im Gefängnis.

In der Kuppelsendung «Bachelorette» von 3+ buhlte er 2015 um die Gunst von Fitnesstrainerin Frieda Hodel und schaffte es gar unter die letzten vier. Der Sender 3+ erfuhr erst im Nachhinein von seiner kriminellen Vergangenheit. Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, fing er schon kurze Zeit nach der Sendung wieder mit Dealen an. (sda)

Und jetzt alle Mal: «Ommm»

Video: Angelina Graf

bachelor bachelorette

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel