DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bessere Umfrageresultate bei Jungen

Claude Longchamp versucht es jetzt auch mit Handy-Anrufen

07.12.2014, 02:5107.12.2014, 08:59

Wenn immer die Umfragen des Forschungsinstituts gfs.bern von Politologe Claude Lonchamp daneben liegen, hagelt es Kritik. So auch diese Woche nach der Ecopop-Initiative, die das Volk um einiges wuchtiger abgelehnt (74 Prozent Nein) hat, als es die Umfrage Wochen vor dem Urnengang suggerierte (61 Prozent Nein).

Ein Kritikpunkt: Weil Longchamps Befrager nur Festnetztelefonnummern anwählen, kann er die Meinung von Jungen, die nur ein Handy besitzen, nicht richtig abbilden.

Doch es tut sich schon seit längerem was beim Institut, wie die SonntagsZeitung berichtet: Hinter den Kulissen tüftelt das GFS-Institut bereits mit Handy-Anrufen. Das bestätigt GFS-Sprecher Lukas Golder gegenüber der Zeitung: «Wir haben mit der SRG im aktuellen Vertrag vereinbart, dass wir auf Ende Legislatur evaluieren, ob und wie allenfalls Mobiltelefon-Umfragen künftig in die Stichprobe einfliessen können.» Es zeige sich schon jetzt ab, dass damit die 20- bis 40-Jährigen besser erreicht werden würden.

Die Tests laufen laut Golder ausserhalb des SRG-Mandates. Ende Jahr soll die Evaluation schon abgeschlossen werden und ein Entscheid fallen, «wann es sinnvoll ist, Befragungen auch auf Mobiltelefon durchzuführen».

Die Kontroverse um Longchamp

Lukas Golder, Geschäftsleitungsmitglied bei Longchamps Forschungsinstitut gfs.bern.
Lukas Golder, Geschäftsleitungsmitglied bei Longchamps Forschungsinstitut gfs.bern.Bild: gfs.bern

Allerdings handeln sich die Umfrager mit dem Einschluss von Handy-Anrufen neue Probleme ein. Golder nennt einige davon:

  • Es wird eher die sozial gewünschte Antwort abgegeben. Man denke an Anrufe im öffentlichen Verkehr mit Dutzenden Zuhörern.
  • Die Nummern werden computergeneriert. Nur bei jedem zehnten Anruf nimmt jemand ab. Und nicht immer ist aus sprachlichen Gründen eine Befragung möglich.
  • Die Befragungen mit Handy-Nummern kosten mehr. Die «SonntagsZeitung» nennt Branchenschätzungen von einer Kostensteigerung um 20 bis 30 Prozent.

Die Tests in Longchamps Institut dürften auch im Hinblick auf die Neuvergabe der Trendumfragen beim Schweizer Fernsehen und Radio nach der laufenden Legislatur stattfinden. Da muss Longchamp nämlich mit Konkurrenz rechnen. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Änderungsvorschläge zum Mietrecht: Untermiete soll erschwert werden

Die Untermiete von Wohnungen soll erschwert, Kündigung wegen Eigenbedarfs erleichtert werden. Drei entsprechende Änderungsvorschläge für das Mietrecht sind bis Montag in der Vernehmlassung. Die Vertreter der Vermieter zeigen sich teilweise zufrieden, der Mieterverband bemängelt dagegen einen geringeren Schutz der Mieterrechte.

Zur Story