Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's Vincent Kompany, left, and Premier League All Stars XI Assistant Manager Thierry Henry prior to the Vincent Kompany Testimonial at the Etihad Stadium, Manchester, England, Wednesday, Sept. 11, 2019. (Martin Rickett/PA via AP)

«Das ist typisch für mich» – Vincent Kompany musste gestern wegen einer Verletzung zuschauen. Bild: AP

Kompany verpasst das eigene Abschiedsspiel – und Paul Scholes verzückt mit Wunderpass



Satte 11 Jahre spielte Vincent Kompany für Manchester City – viele davon als Captain. Insgesamt holte der Belgier vier Meistertitel mit den «Citizens». Als Dank errichtet ManCity vor dem Etihad-Stadion eine Statue des 33-Jährigen, zudem wurde der Weg von der Jugendakademie zum Trainingsgelände in «Vincent Kompany Crescent» umbenannt.

Gestern fand nun das Abschiedsspiel von Vincent Kompany statt, mit einem (grossen) Haken. Vincent Kompany selbst konnte daran gar nicht teilnehmen, weil er sich eine Oberschenkelverletzung zuzog. «Das ist typisch für mich – ich will nichts riskieren», sagte der 1,90m grosse Innenverteidiger, der mittlerweile als Spielertrainer beim RSC Anderlecht amtet.

Spektakel gab es im Emirates Stadium aber auch ohne Vincent Kompany auf dem Feld. Im Spiel zwischen den Legenden von Manchester City und den Premier League All Stars glänzte Paul Scholes mit diesem unfassbaren Pass:

Ebenfalls nicht verlernt hat Robin van Persie das Fussballspielen – er ist ja auch erst diesen Sommer zurückgetreten. Der Holländer traf nach herrlichem Absatz-Pass von Tim Cahill für die Premier-League-Allstars.

abspielen

Das 2:1 durch Robin van Persie. Video: streamable

Beim 1:1 glänzte van Persie bereits als Vorbereiter zum schön herausgespielten Treffer von Robbie Keane.

abspielen

Das 1:1 durch Keane. Video: streamable

Für die beiden ManCity-Tore beim 2:2 sorgten Martin Petrov zu Beginn und Benjani gegen Ende der Partie.

abspielen

Das 1:0 durch Petrov. Video: streamable

Das 2:2 durch Benjani.

Einen unglücklichen Abend erlebte hingegen Gary Neville. Der Innenverteidiger machte 598 Pflichtspiele für Manchester United – und musste gestern verletzt raus: «Ich habe mir noch nie im Leben eine Oberschenkelzerrung zugezogen – bis heute», sagte er im Interview, als er noch in der ersten Halbzeit ausgewechselt wurde.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Triple-Feier von Manchester City

Wenn 70 Kinder, 3 Fussballprofis auseinander nehmen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel