Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angreifer töten in Burkina Faso sechs Menschen und brennen Kirche nieder



Bewaffnete haben bei einem Angriff auf eine katholische Kirche im westafrikanischen Burkina Faso sechs Menschen erschossen. Unter den Toten in der Gemeinde Dablo befinde sich auch der Priester, der zum Zeitpunkt des Angriffs am Sonntagmorgen die Messe feierte, sagte Bürgermeister Ousmane Zongo der Nachrichtenagentur AFP.

Etwa 40 Angreifer seien nach Beginn einer Messe in das Gotteshaus eingedrungen, berichteten die Zeugen der deutschen Nachrichtenagentur dpa. Die Kirche sei später niedergebrannt worden.

Nach Angaben des Bürgermeisters der in der nördlichen Provinz Sanmatenga gelegenen Gemeinde ereignete sich der Angriff gegen 09.00 Uhr (Ortszeit). Die Angreifer hätten auf die fliehenden Gläubigen geschossen und anschliessend die Kirche, angrenzende Läden und ein Restaurant in Brand gesteckt. Daraufhin seien sie in ein Gesundheitszentrum eingedrungen und hätten auch dieses zerstört.

Die Sicherheitskräfte wurden nach eigenen Angaben gegen 10.00 Uhr verständigt. Sie schickten demnach zusätzliche Einsatzkräfte aus dem rund 45 Kilometer entfernten Barsalogho nach Dablo. Derzeit laufe die Suche nach den Angreifern.

Es war der zweite Angriff auf eine Kirche in Burkina Faso, wo islamistische Gruppen seit 2015 immer häufiger tödliche Angriffe verüben. Ende April in dem Land hatten Islamisten eine protestantische Kirche im Norden angegriffen und fünf Menschen getötet.

Bürgermeister: «Klima der Angst»

«In der Stadt herrscht ein Klima der Angst», sagte Bürgermeister Zongo. Die Menschen hätten sich in ihre Häuser zurückgezogen, das öffentliche Leben sei zum Erliegen gekommen. «Die Stadt ist praktisch tot.»

Es war bereits der zweite Angriff in weniger als zwei Monaten auf eine Kirche in Burkina Faso, wo islamistische Gruppen seit 2015 immer häufiger tödliche Angriffe verüben. Ende März griffen Islamisten eine protestantische Kirche im Norden des Landes an und töteten fünf Menschen. Einen Monat später besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das westafrikanische Land.

Der neuerliche Angriff erfolgte zwei Tage, nachdem vier Geiseln durch französische Spezialeinheiten im Norden Burkina Fasos befreit worden waren.

Teile von Burkina Faso sowie den angrenzenden Ländern Mali und Niger gelten als Rückzugsorte für islamistische Extremisten. Etliche Gruppen sind in dieser Region aktiv, einige haben Al-Kaida oder der Terrormiliz Islamischer Staat ihre Treue geschworen.

Der westafrikanische Staat ist seit vier Jahren immer wieder Ziel islamistischer Anschläge. Zunächst konzentrierten sich die Angriffe auf den Norden des Landes. Inzwischen zielen sie zunehmend auf die Hauptstadt und den Osten ab.

Seit 2015 sind knapp 400 bei Anschlägen gestorben. Angriffe galten nicht nur christlichen Kirchen oder Priestern, sondern auch muslimischen Geistlichen. Die Sicherheitskräfte des Staates sind nicht in der Lage, die Spirale der Gewalt zu stoppen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1833lst 13.05.2019 08:47
    Highlight Highlight Eine Schande!
  • reaper54 13.05.2019 05:34
    Highlight Highlight Mh lol 1 Mann greift Moschee an —> ganze westliche Welt entschuldigt sich Premierministerin muss mit dem Zeichen der Unterdrückung der Frauen von diesem Glauben auftreten.

    Islamisten greifen Kirche an erschiessen gläubige und brennen die Kirche nieder. Kleiner Platz irgendwo in der Mitte der Zeitung und der Journalist/ die Journalistin wagt es nichteinmal auszusprechen das es Islamisten waren.
    • Jacky Treehorn 13.05.2019 08:02
      Highlight Highlight Im Fall Christchurch gab es Sondersendungen, Ticker etc. Hier eine Randnotiz.
    • Xonco aka. The Muffin Man - the muffin man 13.05.2019 08:21
      Highlight Highlight Wagt es nicht auszusprechen?

      Wenn du nicht lesen kannst ist es eine Sache aber zu Lügen eine andere, weil ich konnte Lesen das es geschrieben wurde.
    • Jein 13.05.2019 08:30
      Highlight Highlight 6 vs. 51 Tote, Burkina Faso vs. Neuseeland. Vielleicht nicht auf Watson, aber es gibt genügend Artikel zu Islamismus in der Sahelzone (die nun im westlichen Sahel seit einigen Jahren von Mali auf Burkina Faso übergreift), und auch dieser Artikel erwähnt in zwei Absätzen Islamismus.
    Weitere Antworten anzeigen

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel