DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufschrei gegen Polizeigewalt in Frankreich

18.02.2017, 18:0318.02.2017, 21:53
Zusammenstösse zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten in Paris – Anlass für die Unruhen ist die umstrittene Festnahme eines 22-Jährigen vor gut zwei Wochen. . 
Zusammenstösse zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten in Paris – Anlass für die Unruhen ist die umstrittene Festnahme eines 22-Jährigen vor gut zwei Wochen. . 
Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Mehr als zwei Wochen nach der schweren Misshandlung eines jungen Schwarzen durch französische Polizisten haben in Paris am Samstag mehr als 2000 Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. Dabei kam es zu einigen Zwischenfällen.

Nach Angaben der Polizei folgten rund 2300 Menschen dem Demonstrationsaufruf mehrerer Vereine und Gewerkschaften. Nach Angaben der Organisatoren gingen zwischen 4000 und 5000 Menschen auf die Strasse.

Am Ende der Kundgebung auf der Place de la République im Osten der französischen Hauptstadt gab es einige Zwischenfälle. Etwa hundert Demonstranten hätten Steine auf die Sicherheitskräfte geworfen, die Polizei habe daraufhin Tränengas eingesetzt, verlautete aus Polizeikreisen. Zwei Polizisten seien leicht verletzt worden.

Am Mittwoch und Donnerstag hatten sich vermummte Teilnehmer nicht angemeldeter Proteste in Paris und im Vorort Bobigny Zusammenstösse mit Polizisten geliefert.

Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Bei der angemeldeten Demonstration am Samstag riefen die Teilnehmer Parolen wie «Wir vergessen nicht, wir verzeihen nicht» und «Überall Polizei, nirgends Justiz». Unter den Demonstranten waren auch der linke Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon und der frühere Fussballprofi Lilian Thuram.

    Frankreich
    AbonnierenAbonnieren

Vier Polizisten hatten den 22-jährigen Franzosen Théo in der Vorstadt Aulnay-sous-Bois nördlich von Paris am 2. Februar wegen angeblichen Drogenhandels kontrolliert. Ein Überwachungsvideo zeigt, wie sie ihn mit Schlagstöcken schwer verletzen. Dabei soll einer der Polizisten ihm den Schlagstock in den After gerammt haben.

Brennende 
Brennende 
Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Théo wurde am Freitag aus dem Spital entlassen, ist aber noch rund sechs Wochen arbeitsunfähig geschrieben. Gegen die Polizisten wird ermittelt. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel