Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

️🎶️🎶️ Über den Wolken muss die Download-Geschwindigkeit bald grenzenlos sein 🎶️️🎶️🎶️

22.07.18, 12:10 22.07.18, 15:27
FILE - In this Oct. 31, 2013, file photo, a passenger checks her cell phone before a flight in Boston. The nation's largest flight attendants union says it wants airline passengers to return to stowing cellphones and other electronics during takeoffs and landings, but the group's arguments didn't seem to fly Friday in court.  (AP Photo/Matt Slocum, File)

Handygebrauch in der Luft: Bald schon Normalität, wenn es nach Wissenschaftern der LSE geht. Bild: AP/AP



Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein. In den vergangenen Jahren war das gefühlt nur noch im Flugzeug möglich.

Selbst Geschäftsleute oder Manager dürften diese erzwungene Pause frei von Mails und Anrufen heimlich genossen haben. Dabei verschwindet zunehmend auch dieser letzte Hort der Unerreichbarkeit.

Schon lange ist es technisch möglich, über Satellit hoch oben in der Luft im Internet zu surfen. Weil die Technik immer ausgeklügelter wird, sprechen Experten schon von einer «Goldgrube» für die Luftfahrtunternehmen.

Riesen-Reibach erwartet

«Breitbandinternet an Bord von inner-europäischen Flugzeugen verspricht der gesamten Branche einen Riesen-Reibach», sagt etwa der Luftfahrtjournalist Andreas Spaeth. Die London School of Economics etwa gehe davon aus, dass bis 2035 weltweite Umsätze in Höhe von 130 Milliarden Dollar erzielt werden können. 30 Milliarden Dollar entfielen allein auf Extra-Einnahmen der Airlines.

«Die Kosten für die Einrichtung und das Betreiben einer Internetverbindung an Bord sind sehr hoch»

Fluggesellschaft Condor

Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch. Das liegt vor allem an der bisher eingesetzten Technik, bei der die Daten über Satelliten an Empfänger am Flugzeug übermittelt werden.

Surftempo zu langsam

Zu teuer sei das und die Internetgeschwindigkeit oft «unzureichend», heisst es etwa beim Billigflieger Ryanair. «Wir erachten W-Lan nicht als die grosse Neuerung, da immer mehr Kunden Inhalte vor dem Flug auf ihr persönliches Gerät herunterladen», teilt die irische Airline auf Anfrage mit.

Die kleinen Freuden des Flugzeug-Reisens – in 12 Memes

Auch die zu Thomas Cook gehörende deutsche Fluggesellschaft Condor plant derzeit kein entsprechendes W-Lan-Angebot in ihren Maschinen. «Die Kosten für die Einrichtung und das Betreiben einer Internetverbindung an Bord sind sehr hoch», teilt ein Sprecher mit.

Die Airline gilt als Urlaubsflieger, ihre Kunden sind vor allem Familien mit Kindern – bei denen übernehme kein Arbeitgeber die hohen Entgelte. «Unsere Angebote müssen daher attraktiv und auch für einen Privatreisenden erschwinglich sein», heisst es.

Dabei hielten in diesem Jahr einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands der deutschen Luftverkehrswirtschaft zufolge rund 47 Prozent der Befragten Internet an Bord fĂĽr eine gute Sache. FĂĽnf Jahre zuvor waren es demnach noch 40 Prozent. Im selben Zeitraum ging die Zahl der Gegner zurĂĽck.

Signal von Handyantennen

Auch neue Technik könnte viele Airlines in Europa zum Umdenken bewegen. So testet die Deutsche Telekom gemeinsam mit dem Satelliten-Unternehmen Inmarsat und Nokia derzeit ihre sogenannte EAN-Technologie. Dabei werden Daten nicht nur über Satellit, sondern auch per LTE-Mobilfunksignal über Handyantennen am Boden ins Flugzeug übertragen – bei Fluggeschwindigkeiten von bis zu 1200 Kilometern pro Stunde.

«Derzeit sind alle Flugzeuge vom Typ 777 und A333 mit WLAN ausgestattet. Dabei handelt es sich um 8 Boeing 777-300ER und 14 Airbus A333.»

Swiss-Sprecher

Knapp 300 solcher Antennen seien in ganz Europa aufgestellt, sagt David Fox, bei der Telekom zuständig für Flugdienstleistungen. Schneller und günstiger soll die Datenübertragung damit werden.

Erster Kunde ist das britische Luftfahrtunternehmen IAG. Noch befindet sich die Technik in der Testphase. «Es finden aber bereits Gespräche mit anderen Airlines statt», sagt Fox.

UnterbrĂĽche bei SatellitenĂĽbertragung

Aufgeschlossen dürfte auch die Lufthansa sein, die seit jeher zu den Vorreitern beim Thema Internet an Bord zählt. Der Konzern und dessen Tochter Eurowings sowie die Schweizer Tochter Swiss setzen bei Langstreckenflügen bereits seit vielen Jahren auf ein entsprechendes Angebot.

«Seit dem Frühjahr 2017 bietet Lufthansa auch auf ihren Deutschland- und Europa-Routen W-Lan-Zugang an», teilt eine Sprecherin mit. Ganz günstig ist der Service allerdings nicht. Zudem räumt der Luftfahrtriese ein, dass die Verbindungsqualität über Satellit «von diversen Umweltfaktoren beeinflusst» werde. Beim Übergang zwischen den Satelliten könne die Datenübertragung zudem einige Minuten unterbrochen werden.

Von der Pressestelle der Swiss heisst es zum Thema auf Anfrage von AWP konkret: «Derzeit sind alle Flugzeuge vom Typ 777 und A333 mit WLAN ausgestattet. Dabei handelt es sich um 8 Boeing 777-300ER und 14 Airbus A333.» Es sei geplant, dass auch die Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge mittelfristig mit WLAN ausgerüstet werden. Der genaue Zeitpunkt stehe aber noch nicht fest.

Billigflieger Ryanair will das Thema auf jeden Fall im Auge behalten. «Wir werden weiterhin beobachten, wie sich das weiterentwickelt», teilt das Unternehmen mit, merkt aber gleichzeitig an: «Einige sind sogar froh, während ihres Fluges nicht kontaktiert werden zu können und eine Auszeit von E-Mails und sozialen Medien zu haben.» (wst/awp/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-MĂĽll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter ĂĽber ihren Sohn, den TerrorfĂĽrsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus WĂĽthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mike2s 23.07.2018 12:54
    Highlight Ich war eine Zeit lang Beruflich hin und wieder geflogen (Kurzstrecke).
    Mein perfekter Flug heisst beim schon beim Pushback langsam zu den Klängen von l'Air weg dösen und erst wieder erwachen wenn der Pilot "We begin our decent..." durch gibt wieder erwachen. Nichts kann hier mit W-Lan verbessert.
    Auch auf Langstrecken habe ich das Internet nie vermisst.
    Richtig mĂĽhsam ist auf Reisen eher die Roamingpreise.
    In Bangkok habe ich es letztes mit den gratis MBs nicht einmal bis zur Zollkontrolle geschafft. (Hat irgendeine Upload heruntergeladen)
    1 1 Melden
  • Stirling 23.07.2018 08:08
    Highlight Internet ist gut, hätte ich gerne. Aber bitte dann das Telefonieren, Facetime verbieten und die Telefone lautlos stellen.
    Das zweitnervigste sind die Anschlagsounds(klicken) beim Tippen vom Iphone, wer braucht Sound als Bestätigung, dass er einen Buchstaben eingegeben hat? Und dann noch der bescheuerte Pfeiffton von Android(kennt ihr den?), wenn eine Nachricht kommt.
    Wenn das gefühlte 1000 Mal in der Minute ertönt und der Sound sich selber unterbricht, um gleich wieder zu beginnen, weil die BenutzerIn in 250 verschieden Gruppenchats aktiv ist, dann dauerts nicht lange und ich werd zum Hulk!
    7 0 Melden
  • WayneTheBrain 22.07.2018 13:51
    Highlight Ich wäre schon froh, wenn es in SBB Zügen endlich WLAN gäbe... Aber das ist ja laut SBB "zu teuer" - für Reisebussunternehmen in Thailand, Peru oder Burkina Faso ist es dies aber seltsamerweise nicht...
    8 7 Melden
    • Threadripper 22.07.2018 18:42
      Highlight Reisebusunternehmen haben auch eine viel kleinere Flotte. Wenn die SBB WLAN in den Zügen integriert, darfst du dich nicht über die erhöhten Bilettpreise ärgern.
      9 3 Melden
  • 2sel 22.07.2018 13:29
    Highlight Ehrlich gesagt, ich bin nicht unglücklich, im Flugzeug mal ohne Internetverbindung auszukommen und ein paar Filme anschauen oder etwas Musik hören zu können.
    Ich stelle mir vor, das das dauernde gepipse der Handys schlimmer sein wird, als wenn ein Baby schreit...
    10 0 Melden
  • Clife 22.07.2018 13:06
    Highlight Thommy Cooks ganze Ă„ngste und Sorgen sagt man, bleiben darunter verborgen und dann, wĂĽrde was dem Normalo gross und wichtig erscheint, fĂĽr ihn nichtig und klein :^)
    3 0 Melden
  • Gipfeligeist 22.07.2018 12:40
    Highlight Ich finde es eigentlich gar nicht so schlimm kein Internet auf einem 2h Flug zu haben. Gibt einem doch mal wieder Anlass ein Buch in die Hand zu nehmen oder seinen Lieblingsalben zu lauschen :)
    6 0 Melden

Jeff Bezos, reichster Mann auf dem Planeten und «schlechtester Chef der Welt»

Er begann als kleiner E-Book-Händler. Jetzt ist er der reichste Mensch der Welt, der Imperator der Tech-Welt, ein Elon Musk auf Steroiden. Jeff Bezos wird mit Amazon wohl bald Apple als wertvollstes Unternehmen ablösen. Doch wie ist das möglich?

Der GrĂĽnder und Chef von Amazon ist vieles: Visionär, Multi-Milliardär, Ausbeuter. Investoren-Legende Warren Buffett preist Jeff Bezos als den «grössten Unternehmer unserer Zeit». Die Gewerkschaften sehen in ihm den Â«Weltmeister im Steuervermeiden».

Reichster Mensch der Welt ist Bezos bereits. Aber das ist ihm nicht genug. Sein Tech-Imperium entwickelt wiederverwendbare Raumfahrt-Raketen, verkauft Gesichtserkennungssoftware an Polizisten oder produziert Oskar-gekrönte Filme. Die …

Artikel lesen