Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Le milieu valaisan Pajtim Kasami, deuxieme depuis la droite, et l'attaquant valaisan Roberts Uldrikis, droite, celebrent le 3 a 1 avec les supporters lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Sion ce samedi 21 septembre 2019  au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kasami lässt sich von den mitgereisten Sion-Fans feiern. Bild: KEYSTONE

Kasami schiesst Sion zum Sieg gegen Xamax – St.Gallen entzaubert Servette



St.Gallen – Servette 3:1

Der FC St. Gallen fängt sich vom Ausscheiden aus dem Cup gegen den unterklassigen FC Winterthur umgehend auf. Die Ostschweizer besiegen in der Super League das enttäuschende Servette 3:1.

Die meiste Zeit des Spiels waren die St. Galler klar die bessere Mannschaft. Dennoch hätten sie für die kurze schwache Phase in der zweiten Halbzeit bestraft werden können. Boris Cespedes kam bei Servette nach 61 Minuten ins Spiel und traf mit seinem ersten Ballkontakt die Latte. Wenig später liessen sich die Ostschweizer von einem Konterangriff erwischen, den der ebenfalls eingewechselte niederländische Stürmer Alex Schalk zum Anschlusstreffer abschloss.

Nach dieser kurzen Baisse hatte die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler bis zuletzt wieder alles im Griff. Das den Sieg sichernde 3:1, mit einem Abstauber erzielt vom Brasilianer Fabiano, stellte das Kräfteverhältnis dieses Abends wieder her. In der ersten Halbzeit hatten Victor Ruiz und Lukas Görtler eine 2:0-Führung herausgeschossen. Der Spanier Ruiz war der beste Mann auf dem Platz, und sein 1:0, erzielt mit einem Schlenzer von der Strafraumseite, war das schönste Tor des Abends.

Neuling Servette hat den zu Saisonbeginn gezeigten Schwung eingebüsst. Die Leistung der Genfer in St. Gallen war wohl nicht besser als jene, die sie bei der Niederlage im Cup bei den Grasshoppers offenbart hatten.

St.Gallens Lukas Goertler bejubelt das 2-0, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Servette FC, am Samstag, 21. September 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Xamax – Sion 1:3

Bevor sich Meister Young Boys und Leader FC Basel am Sonntag im Spitzenspiel duellieren, schob sich der FC Sion dank dem fünften Sieg in Folge vorübergehend auf den 1. Platz. Für diesen Vorstoss benötigten die Sittener in Neuenburg keine herausragende Leistung. Ein durchschnittlicher Auftritt genügte, um den noch sieglosen Gegner in Schach zu halten. Xamax war spielerisch und physisch nicht in der Lage, dagegen zu halten.

Und weil Xamax auch noch taktische und technische Fehler beging, hatte Sion phasenweise leichtes Spiel. Das 1:0 durch Roberts Uldrikis fiel nach einem Konter und nachdem Xamax einen Corner hatte treten können (37.). Das 3:1 schliesslich hatte seinen Ursprung in einem haarsträubenden Fehlpass im Mittelfeld der Neuenburger (70.).

So konnte es sich Sions Trainer Stéphane Henchoz leisten, bei seiner Rückkehr auf die Maladière, die er zum Ende der letzten Saison trotz Klassenerhalt hatte verlassen müssen, den neu verpflichteten Seydou Doumbia erst einzuwechseln, als die Partie bereits entschieden war. Eine Woche zuvor hatte der Afrikaner im Cup gegen Aarau kurz vor Schluss für die Entscheidung gesorgt. Doch da war Sion vom Unterklassigen mehr gefordert worden als in Neuenburg von Xamax.

Le milieu valaisan Pajtim Kasami, droite, celebre le 2 a 1 devant le defenseur neuchatelois Marcis Oss, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Sion ce samedi 21 septembre 2019  au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Neuchâtel Xamax - Sion 1:3 (1:1)
6754 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 37. Uldrikis (Toma) 0:1. 40. Haile-Selassie (Karlen) 1:1. 56. Kasami (Lenjani) 1:2. 70. Kasami (Uldrikis) 1:3.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric, Oss, Neitzke; Gomes (70. Kamber), Ramizi, Corbaz (81. Di Nardo), Seydoux; Haile-Selassie (70. Mulaj), Karlen, Nuzzolo.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Ndoye, Abdellaoui; Zock, Toma (90. Song); Kasami, Grgic, Lenjani (85. Khasa); Uldrikis (81. Doumbia).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Seferi, Dugourd, Farine und Mveng (alle verletzt), Sion ohne Behrami, Luan, Raphael, Adao und Andersson (alle verletzt).
Verwarnungen: 60. Djuric (Foul). 76. Nuzzolo (Foul).

St. Gallen - Servette 3:1 (2:0)
10'931 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 14. Ruiz (Hefti) 1:0. 37. Görtler (Muheim) 2:0. 67. Schalk (Stevanovic) 2:1. 76. Fabiano 3:1.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Fazliji, Letard, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (75. Wiss); Guillemenot; Babic (65. Demirovic), Itten (46. Fabiano).
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Gonçalves (82. Chagas); Ondoua (42. Schalk), Souici; Stevanovic, Wüthrich (61. Cespedes), Tasar; Kyei.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Klinsmann (gesperrt), Vilotic, Nuhu, Lüchinger, Bakayoko (alle verletzt), Stergiou und Costanzo (beide nicht im Aufgebot). Itten mit Hirnerschütterung ausgeschieden. Servette ohne Imeri, Koné, Cognat, Iapichino, Busset (alle verletzt) und Lang (nicht im Aufgebot. 62. Lattenschuss Cespedes.
Verwarnungen: 4. Guillemenot (Foul), 21. Sasso (Foul), 64. Fazliji (Foul), 80. Sauthier (Foul), 81. Quintilla (Foul), 84. Tasar (Foul), 92. Souici (Foul). (abu/sda)

Kim Tschopp: Der Unterschied zwischen Realität und Instagram

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Knall beim FC Sion! Constantin kündet 9 Stars – und zwar fristlos

Christian Constantin hat als Präsident des FC Sion im Zuge der Krise wegen des Coronavirus zu einer drastischen Massnahme gegriffen. Er kündigt neun Spielern den Vertrag fristlos.

Betroffen sind Johan Djourou, Pajtim Kasami, Alex Song, Ermir Lenjani, Xavier Kouassi, Seydou Doumbia, Mickaël Facchinetti, Christian Zock und Birama Ndoye. Sie hatten sich zuvor geweigert, eine neue Vereinbarung mit dem Klub zu unterschreiben, um die Voraussetzungen für die Kurzarbeit zu erfüllen: zum von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel