DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09376180 Belinda Bencic of Switzerland celebrates her win over Elena Rybakina of Kazakhstan in the women's singles tennis semifinal of the Tokyo 2020 Olympic Games, in Tokyo, Japan, 29 July 2021.  EPA/LAURENT GILLIERON

Bencic schafft in Tokio historisches. Bild: keystone

Wie Belinda Bencic Sportgeschichte schreibt und sich selbst belohnt

Belinda Bencic spielt am Wochenende zweimal um Olympiagold und den Eintrag in die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Noch nie gewann eine Schweizer Frau zwei Olympia-Goldmedaillen.

simon häring / ch media



Ihre Geschichte fasziniert, löste in der Schweiz zuweilen aber auch Befremden aus. Denn die Karriere von Belinda Bencic war von langer Hand geplant. Am 10. Mai 2004, als sie sieben Jahre alt ist, gründete Marcel Niederer, ein Freund von Vater Ivan, die Kollektivgesellschaft Bencic & Partner. Er finanzierte den Aufstieg an die Weltspitze.

Mit 16 war Bencic die beste Juniorin der Welt. Mit 17 stand sie bei den US Open in den Viertelfinals. Mit 18 war sie die Nummer 7 der Welt. Verletzungen, Formbaissen und die Abnabelung vom Elternhaus warfen sie danach immer wieder zurück. Inzwischen ist Bencic 24-jährig, gehört seit knapp zwei Jahren zu den Top 15 der Welt. Doch auf einen grossen Sieg wartet sie noch.

Es ist Dienstag, der 21. Juli, 10 Uhr morgens Tokioter Zeit. Belinda Bencic ist erst in der Nacht in Japan angekommen, schlief nur eine Stunde in einem dieser Kartonbetten im Olympic Vil­lage, alles ist aufregend, alles ist neu für sie bei ihren ersten Olympischen Spielen, auch wenn der Traum vom gemischten Doppel mit Roger Federer geplatzt ist. Sie hat schwierige Monate hinter sich, bei ihrem Lieblingsturnier in Wimbledon verlor sie in der ersten Runde.

Unsere Frage: «Belinda Bencic, Sie sind nun 24 Jahre alt, glauben Sie noch immer, dass Sie ein ganz grosses Turnier gewinnen können?» Ihre Antwort: «Ich weiss nicht, wann meine Zeit kommt, aber ich arbeite jeden Tag hart dafür, dass meine Träume in Erfüllung gehen. Ich bin überzeugt, dass ich irgendwann dafür belohnt werde.»

Acht Tage später steht Bencic bei den Olympischen Spielen in Tokio im Einzel und im Doppel mit Viktorija Golubic im Final und schreibt Schweizer Sportgeschichte. Das Protokoll eines denkwürdigen Tages.

15.07 Uhr: Die Luft flimmert vor Hitze, als sie den Platz betritt

33 Grad heiss ist es an diesem Nachmittag und die Luft im Ariake Tennis Park im Hafenviertel von Tokio flimmert, als Belinda Bencic den Platz betritt, wo sie erstmals auf die schlagstarke Kasachin Elena Rybakina (22, WTA 22) trifft. Sie geht mit Break in Führung, liegt aber bald mit 2:5 im Hintertreffen. Sie hadert, sie wirft ihren Schläger. Und es hilft. Bencic wehrt bei eigenem Aufschlag sechs Satzbälle ab – drei beim Stand von 4:5, vier beim Stand von 5:6, den letzten mit einem Ass. Sie gewinnt das Tiebreak mit 7:1, gespielt sind zu diesem Zeitpunkt schon 73 Minuten.

17.27 Uhr: Nach 7 abgewehrten Satzbällen auf Finalkurs

Nach eineinhalb Stunden wirft die Sonne erste Schatten, als Bencic im zweiten Satz mit Break in Führung geht und Kurs auf den Final nimmt. Doch sie zieht wieder eine Baisse ein. Sie verliert den Satz und liegt auch im dritten Durchgang zweimal mit Break im Hintertreffen. Der Centre Court im Ariake Tennis Park, der 10'000 Plätze fasst, die leer bleiben, trägt den Namen «Kolosseum», doch für Bencic droht es das Theater der Albträume zu werden. «Ich dachte, ich hätte meine Chance verpasst», wird sie später sagen.

18.02 Uhr: Jubel, Tränen und der Traum von Olympiagold

Doch es kommt anders. Bencic gewinnt die letzten vier Games und zieht nach 2:44 Stunden und einem 7:6 (7:1), 4:6, 6:3 in den Einzel-Final ein, wo sie am Samstag auf die Tschechin Marketa Vondrousova (22, WTA 42) trifft und sich als erst sechste Schweizerin bei Sommerspielen zur Olympiasiegerin küren könnte.

Der Matchball gegen Rybakinga Video: SRF

Es fliessen Tränen, auch in der Box, wo Doppelpartnerin Viktorija Golubic, Bencics Freund und Fitnesstrainer Martin Hromkovic und Delegationsleiter Dominik Utzinger mitfiebern. Doch noch ist ihr Tag nicht zu Ende, noch steht das Doppel an.

Belinda Bencic, third from right, and Viktorija Golubic, fourth from right, of Switzerland celebrate with the Swiss mascot dog Barry and the delegation of Swiss Olympic after winning against Laura Pigossi and Luisa Stefani of Brazil during the women's doubles tennis semifinal at the 2020 Tokyo Summer Olympics in Tokyo, Japan, on Thursday, July 29, 2021. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Schweizer Tennisdelegation in Tokio hat einiges zu feiern. Bild: keystone

18.17 Uhr: Ausrollen in einer Baracke, Umarmung und eine Liebeserklärung

Wenige Minuten später versucht Bencic, ihr Glück in Worte zu fassen. Sie sagt: «Ich bin einfach überwältigt, ich weiss nicht, ob ich am Schluss noch geatmet habe. In einem solchen Moment kann man nicht mehr klar denken. Es ist ein Traum, der in Erfüllung geht.» Danach zieht sich die 24-Jährige in eine schmucklose Baubaracke zurück, die im Schatten des Centre Courts steht, um auf einer Rolle die Muskulatur bei der Regeneration zu unterstützen.

Freund Martin bringt elektrolythaltige Getränke, umarmt sie noch einmal. Bencic sagt: «Sein Anteil am Erfolg ist riesig. Er ist auch Sportler, er versteht mich, hat die gleiche Mentalität und kann sich in mich hineinversetzen. Dass wir privat liiert sind, heisst nicht, dass er mich im Training schont. Er zwingt mich aus der Komfortzone. Er ist ein Experte in seinem Beruf und weiss genau, was wann Sinn ergibt.»

21.49 Uhr: Kleine Bühne für die doppelte Medaillenfreude

Ungleich kleiner ist die Bühne, die der Court 3 der Tennisanlage in Tokio bietet, aber Schauplatz des nächsten Triumphs. Nach 0:4-Rückstand setzen sich Bencic und Viktorija Golubic mit 7:6, 6:3 gegen das brasilianische Duo Laura Pigossi/Luisa Stefani durch und stehen im Doppel-Final vom Sonntag, wo sie auf das topgesetzte, tschechische Doppel Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova treffen. Schon 2016 in Rio de Janeiro gewann ein Schweizer Frauen-Doppel eine Medaille: Silber für Timea Bacsinszky und Martina Hingis.

Bencic und Golubic geben Auskunft nach dem Finaleinzug. Video: SRF

01.37 Uhr: Eisbad und von Gold träumen in Kartonbetten

4:19 Stunden stand Belinda Bencic auf dem Platz, bis das «Kolosseum» zum Theater der Träume wurde. Unmittelbar danach begann die Vorbereitung auf das Final-Wochenende – mit einem Sprung ins Eisbad. In ihre Kartonbetten im olympischen Dorf kam das Duo kurz vor halb zwei Uhr nachts. Am Freitag konnten Bencic und Golubic ausschlafen und versuchen, das Erlebte sacken zu lassen. Bencic sagt: «Es war purer Stress, man will einfach nicht den vierten Platz belegen. Ich kann nicht glauben, dass wir eine Medaille haben.» In ihrem Fall sind es sogar deren zwei.

Belinda Bencic hat damit bereits jetzt ein grosses Stück Schweizer Sportgeschichte geschrieben. Erst fünf Schweizerinnen haben bei olympischen Sommerspielen Gold gewonnen, nur fünf haben mehr als eine Medaille gewonnen, nur zwei standen an den gleichen Olympischen Spielen zweimal auf dem Podest. Aber noch nie gewann eine Frau zwei Goldmedaillen. Der Moment der Belohnung, von dem sie vor anderthalb Wochen gesprochen hatte – er wird in Tokio Tatsache.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico «surft» mit Legende Robby Naish – und weiss nicht mehr, wo oben und unten ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Silber für Bencic/Golubic – im Final spielten die Gegnerinnen schlicht zu gut

Die zwölfte Schweizer Olympia-Medaille glänzt silbern. Die Tennisprofis Belinda Bencic und Viktorija Golubic verlieren den Doppelfinal gegen das tschechische Duo Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova 5:7, 1:6.

Nur gut 15 Stunden nach Belinda Bencics emotionalen – und Kräfte raubenden – Sieg im Einzel konnten die beiden Schweizerinnen nur einen Satz lang ernsthaft dagegen halten. Lange wehrten sie sich gegen ein Break, als Golubic aber ihren Aufschlag zum 5:6 erstmals abgeben musste, kam das …

Artikel lesen
Link zum Artikel