DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Der Bitcoin steigt und steigt – 10'000-Dollar-Marke rückt näher

27.11.2017, 09:0927.11.2017, 14:18

Die Digital-News im Überblick:

  • Yallo bietet alle Handy-Abos (vorübergehend) zum halben Preis an
  • Zweiarmige Roboter – ABB kooperiert mit Kawasaki

Der Bitcoin steigt und steigt – 10'000-Dollar-Marke in Sicht

Der Bitcoin-Preis hat am vergangenen Wochenende erstmals die 9000 Dollar-Marke geknackt. Treibt der weltweite Hype die Kryptowährung bald über die 10'000-Dollar-Marke?

Der Milliardär und Geschäftsmann Mark Cuban prognostizierte gegenüber Business Insider, dass der Preis für Bitcoin weiter steigen werde, solange der Bitcoin mehr als Sammelobjekt denn als tatsächliche Währung angesehen werde. 

Stand: Montagmorgen, 27. November.
Stand: Montagmorgen, 27. November.
screenshot: finanzen.ch

Der starke Wertzuwachs könnte mit einem Anstieg der Nutzerschaft auf der grössten Plattform für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen in den USA zusammenzuhängen:

«Coinbase, ein Unternehmen aus San Francisco, vergrösserte seine Nutzerzahl von Mittwoch bis Freitag um 100'000 Nutzer auf insgesamt 13,1 Millionen, wie Analysen von Alistair Milne, Mitgründer von Atlanta Digital Currency Fund, zeigen.»

Die Zahl der Firmen, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, sei noch immer recht gering, weshalb die meisten Eigentümer kaum Gelegenheit hätten, ihre Coins auszugeben.

«Bis hin zum Totalverlust»

Der Kurs der Digitalwährung hatte in den letzten Tagen stark geschwankt. Die Ansicht, dass es sich um ein reine Spekulation handelt, betonte kürzlich die deutsche Bundesbank.

Virtuelle Währungen könne man nicht verwenden, sondern nur tauschen. «Sie sind frei erfunden und vermehren sich nach einem festgesetzten Schema in virtuellen Systemen, die formal durch Mehrheitsentscheidung der Nutzer, faktisch aber nach dem Belieben einer kleinen Gruppe geändert werden können», schrieben Thiele und Co-Autor Martin Diehl von der Bundesbank. «Mangels Wertbasis ist der Preis für Bitcoin praktisch beliebig bis hin zum Totalverlust.»

(dsc/sda, via Business Insider)

Yallo bietet alle Handy-Abos zum halben Preis an

Zum Cyber Monday lockt der Schweizer Mobilfunkanbieter Yallo Neukunden mit einem Spezialrabatt: Alle online verfügbaren Handy-Abos werden zum halben «Normalpreis» verkauft, so gibts beispielsweise den Einsteigertarif für 19 Franken pro Monat. Die Preise klängen «schon fast etwas abartig», schreibt handy-abovergleich.ch.

(dsc, via handy-abovergleich.ch)

Zweiarmige Roboter – ABB kooperiert mit Kawasaki

Der in Zürich angesiedelte Industriekonzern ABB will seine Expertise in Sachen Robotik weiter stärken und geht zu diesem Zweck mit Kawasaki Heavy Industries eine Partnerschaft ein.

ABB und Kawasaki wollen ihre Kräfte zusammenlegen und das gemeinsame Wissen teilen. Durch die Zusammenarbeit versprechen sich die Firmen Vorteile insbesondere bei Robotern mit zwei Armen.

Die Kooperation fokussiert sich auf Sicherheits-, Programmierungs- und Kommunikationsaspekte im Bereich «Cobots», so genannte kooperative Roboter, wie ABB am Montag mitteilte.

Die globale Kooperation werde sofort in Kraft treten. Sie sei grenzüberschreitend angelegt, wobei ABB als, nach eigenen Angaben, grösster europäischer Anbieter von Robotern mit Kawasaki als einem Riesen unter Asiens Herstellern zusammenarbeite.

Beide Firmen werden auch künftig ihre eigenen Roboter produzieren und diese selbständig vermarkten.

(sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Welcher dieser 12 Facebook-Kommentier-Typen bist du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel