DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Politologe Andreas Ladner

«CVP schrumpft auf unter 10 Prozent»



Düstere Aussichten für die CVP: Der Politikwissenschaftler Andreas Ladner rechnet damit, dass der Wähleranteil der traditionsreichen Partei mittelfristig auf unter 10 Prozent sinken dürfte. Eine Rückkehr zu alter Grösse hält Ladner für praktisch unmöglich.

Der Lausanner Professor sieht die Lage für die CVP düster. «Ich sehe keine Strategie, welche die Partei zur einstigen Grösse zurückführen könnte», sagte er in einem Interview, das am Samstag in den Zeitungen «Der Bund» und «Tages-Anzeiger» erschien. Als Auslaufmodell würde er die CVP zwar nicht bezeichnen – wegen ihrer Stärke in der Innerschweiz, im Wallis und im Ständerat.

Der Partei mache aber der Lauf der Geschichte zu schaffen: «Die klassischen Konfliktlinien, welche sie hervorgebracht und starkgemacht haben, existieren nicht mehr, etwa der Kulturkampf zwischen den Katholisch-Konservativen und den Liberalen im 19. Jahrhundert», sagte Ladner.

Die Partei kämpfe auch damit, dass sie das Image einer im katholischen Milieu verwurzelten Partei nicht habe abstreifen können. «Deshalb ist es ihr nicht gelungen, in den urbanen, progressiven Zentren Fuss zu fassen.»

Konflikte mit der Basis

Zwar versuche die Partei, sich in städtischen Gebieten als fortschrittliche Partei zu positionieren. Das provoziere aber Konflikte mit der Basis in den Stammlanden, sagte er weiter. Die daraus folgende interne Auseinandersetzung erklärt aus Ladners Sicht zu «einem guten Teil» die vielen Niederlagen in den Kantonen.

Die CVP versteht sich als Wertepartei, doch andere Parteien thematisieren sensible Fragen wie Sterbehilfe, Abtreibung oder Homosexualität differenzierter, wie Ladner feststellt. Für die Zukunft befindet sich die Partei laut dem Politologen im Dilemma: Bei einem Rechtsruck dürfte sie Wähler an GLP und BDP verlieren, bei einem Kurs links der Mitte an die SVP und FDP.

Zum Wählerverlust trägt laut Ladner schliesslich bei, dass die CVP als Mehrheitsbeschafferin in der Mitte stets mehr Bedeutung gehabt habe, als die Grösse gerechtfertigt hätte. Ein solches Missverhältnis wirke mittelfristig zersetzend: «Die CVP wird deshalb wohl zu einer Partei mit einem Wähleranteil von unter 10 Prozent schrumpfen.»

Bei den Wahlen 2011 erreichte die CVP schweizweit 12,3 Prozent Wähleranteil – der tiefste Wert seit Einführung des Proporzes 1919. 1999 lag die Partei noch bei über 15 Prozent, 1983 bei über 20 Prozent. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ehe light» neben «Ehe für alle»? Bundesrat schielt mit Plan nach Frankreich

Neues Partnerschaftsmodell: Der Bundesrat legt einen Bericht zur «Ehe light» nach Vorbild des französischen Pacs vor.

Am 26. September kommt die «Ehe für alle» an die Urne. Die Befürworter sind optimistisch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zustimmen wird. Umfragen aus den letzten Jahren zeigten eine wachsende Zustimmung.

Bei einem Ja zur «Ehe für alle» würde gleichzeitig die eingetragene Partnerschaft abgeschafft, die homosexuellen Paaren seit 2007 offensteht. Wer in einer solchen lebt, wird seinen Zivilstand zwar beibehalten können. Neu eingetragene …

Artikel lesen
Link zum Artikel