DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 IIHF World Championship - Group B - Finland v Germany - St. Petersburg, Russia - 8/5/16 - Patrik Laine of Finland in action with Moritz Muller of Germany. REUTERS/Maxim Zmeyev

Laine kämpft gegen den Deutschen Müller.
Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Die Super-Bilanz von Super-Talent Patrik Laine: 2 WM-Partien, 4 Tore, 2 Assists

Der Finne Patrik Laine stellt am ersten Wochenende der WM in Moskau alle in den Schatten. Wenige Wochen nach seinem 18. Geburtstag sammelt er in seinen ersten beiden Einsätzen sechs Skorerpunkte.



Am 19. April wurde Patrik Laine gerade erst 18 Jahre alt. Doch bereits nach zwei WM-Einsätzen wird klar, dass der Finne zurecht als kommender Superstar gehandelt wird. Laine skorte sowohl beim Debüt gegen Weissrussland (6:2) wie auch gestern beim 5:1-Sieg gegen Deutschland zwei Tore und einen Assist.

abspielen

Der herrliche Führungstreffer gegen Weissrussland. YouTube/IIHF World Championship 2016

abspielen

Laines 1:0 gegen Deutschland. YouTube/IIHF World Championship 2016

Nach den ersten drei WM-Tagen führt Laine die Skorerliste mit sechs Punkten an. Ausserdem hat ausser dem Vierfach-Torschützen noch kein anderer Spieler bislang mehr als zwei Treffer erzielt.

Erfolgreicher als Gretzky, Crosby oder Owetschkin

Von all den Hockey-Superstars der letzten 30 Jahre war nur einem eine erste Partie wie Laine gelungen. Der Russe Sergej Fedorow brachte es 1989 in Stockholm in seinem ersten WM-Spiel ebenfalls auf zwei Tore und einen Assist.

Alle anderen späteren Grössen wie Wayne Gretzky (1 Assist), Mario Lemieux (1 Tor), Steve Yzerman (1 Assist), Alexander Owetschkin (1 Tor und 1 Assist) oder Sidney Crosby (2 Tore) debütierten nicht so beeindruckend wie Laine. (ram/sda)

abspielen

Alle Tore vom 6:2 Finnlands gegen Weissrussland …
YouTube/IIHF World Championship 2016

abspielen

… und die Highlights vom finnischen 5:1-Sieg gegen Deutschland. YouTube/IIHF World Championship 2016

Diese anderen Spieler muss man im Auge behalten

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

2. März 1976 – Höhepunkt und Ende der echten Hockey-Dorfromantik

1976 gewann mit dem SC Langnau zum letzten Mal ein echter Dorfclub die Meisterschaft. Es ist Höhepunkt und Ende der wahren Hockey-Romantik in unserem Land.

45 Jahre ist es her. Dienstag, 2. März 1976. Die gute alte Zeit. Die höchste Spielklasse heisst Nationalliga A (NLA). Sie besteht aus 8 Teams: Langnau, Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds, Sierre, Ambri, Kloten und Villars. Die Meisterschaft wird in 28 Spielen ausgetragen: je zwei Heim- und Auswärtspartien gegen jeden Gegner. Erlaubt ist ein Ausländer. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Für ein Remis einen. Der letzte (in dieser Saison Villars) steigt automatisch ab.

Die Entscheidung fällt im 28. und …

Artikel lesen
Link zum Artikel