DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic hat sich mit unfassbarer mentaler Stärke in zwei Olympia-Finals gespielt.
Belinda Bencic hat sich mit unfassbarer mentaler Stärke in zwei Olympia-Finals gespielt.
Bild: keystone

8 (+1) Momente, in denen Belinda Bencic ihre unfassbare Mentalität bewies

Belinda Bencic spielt in Tokio um zwei olympische Goldmedaillen. Die Schweizerin stellte bei ihren Erfolgen vor allem ihre unfassbare mentale Stärke unter Beweis – das zeigte sich in 8 (+1) entscheidenden Phasen.
29.07.2021, 15:2929.07.2021, 17:00

Vor dem Spiel

Belinda Bencic ist die Vielspielerin an diesen Olympischen Spielen. Sowohl im Einzel als auch im Doppel an der Seite von Viktoria Golubic hat sich die Schweizerin bis ins Finale gespielt. Vor ihrem Halbfinal gegen Jelena Rybakina hat Bencic seit dem 24. Juli bereits 724 Minuten gespielt. Das sind 12 Stunden und 4 Minuten körperliche und mentale Belastung – bei Temperaturen, von denen andere Athleten sagen, dass sie dabei sterben könnten.

Bencics heutige Gegnerin Rybakina kam auf nicht mal die Hälfte dieser Spielzeit, ging also schon deutlich frischer in die Partie und hatte nicht noch im Hinterkopf, dass am gleichen Tag noch das Halbfinale im Doppel ansteht.

Bencics Einsätze bis zu den Halbfinals
Samstag, 24. Juli:
Einzel: 6:3, 6:3 in 1:19 Stunden gegen Jessica Pegula
Sonntag, 25. Juli:
Doppel: 6:4, 6:7, 10:5 in 2:23 Stunden gegen Aoyama/Shibahara
Montag, 26. Juli:
Einzel: 6:2, 6:4 in 1:24 Stunden gegen Misaki Doi
Dienstag, 27. Juli:
Einzel: 1:6, 6:2, 6:3 in 1:53 Stunden gegen Barbora Krejcikova
Doppel: 3:6, 6:1, 11:9 in 1:29 Stunden gegen Muguruza/Suarez Navarro
Mittwoch, 28. Juli
Einzel: 6:0, 3:6, 6:3 in 2:13 Stunden gegen Anastasia Pavlyuchenkova
Doppel: 6:4, 6:4 in 1:23 Stunden gegen Perez/Stosur

Doch Bencic lässt sich von der Belastung nicht unterkriegen: «Andere sagen, dass der Rummel im Dorf ihnen Energie entzieht, bei mir ist das Gegenteil der Fall», sagt Bencic. Die Erfolge im Einzel würden ihr im Doppel helfen – und umgekehrt. Auch deshalb zeigt Bencic trotz des strengen Programms keine Ermüdungserscheinungen. «Es sind Olympische Spiele, ich bin Athletin, nun mache ich den Job jetzt fertig.»

Die Aufholjagd im 1. Satz

Der Start in die Partie verläuft nach Wunsch, schnell führt Bencic bereits mit Break 2:1. Danach dreht Rybakina aber auf, gewinnt vier Games in Folge, der erste Satz ist bloss noch Formsache. Doch Bencic kämpft sich zurück, bringt ihren Service durch und kann die Kasachin ein weiteres Mal zum 4:5 breaken.

Jelena Rybakina verspielt im ersten Satz eine 5:2-Führung.
Jelena Rybakina verspielt im ersten Satz eine 5:2-Führung.
Bild: keystone

Die ersten beiden Satzbälle abgewehrt

Bencic könnte bei eigenem Aufschlag zum 5:5 ausgleichen, gerät aber in Rücklage. Rybakina kommt gleich zu zwei Satzbällen, Bencic kann jedoch beide abwehren und holt sich schliesslich das Game doch noch.

Bencic fand immer wieder einen Grund, ihre Jubelfaust auszupacken.
Bencic fand immer wieder einen Grund, ihre Jubelfaust auszupacken.
Bild: keystone

Die Satzbälle 3 bis 6 abgewehrt

Rybakina kann in der Folge bei eigenem Service wieder vorlegen. Bencic serviert zum dritten Mal in Folge gegen den Satzverlust. Wieder returniert Rybakina hervorragend. Diesmal kommt die Kasachin sogar zu vier Break- und zugleich Satzbällen. Erneut behält Bencic die Nerven, wehrt sämtliche Satzbälle ab und kann sich in extremis ins Tiebreak retten.

Ein souveränes Tiebreak

In der Kurzentscheidung zeigt Bencic ihr bestes Tennis. Die Schweizerin dominiert, führt beim Seitenwechsel bereits 5:1, gewinnt das Tiebreak schliesslich überlegen mit 7:2 und holt sich damit den ersten Satz, der mehrfach verloren schien, doch noch.

Die Rückkehr im Dritten

Bencic führt im zweiten Satz mit Break 2:0. Doch dann spielt Rybakina «alles oder nichts». Von nun an dominiert die Kasachin, schlägt überragend auf, returniert stark und holt sich schliesslich den Satz verdient mit 6:4.

Im zweiten Satz findet Bencic kein Mittel mehr.
Im zweiten Satz findet Bencic kein Mittel mehr.
Bild: keystone

Auch im dritten Satz startet Rybakina stark, sie hat Bencic nun im Griff und legt mit Break 2:0 vor. Die Schweizerin wirkt niedergekämpft und muss gegen die starke Aufschlägerin Rybakina (14 Asse) ein Break aufholen. Doch die Schweizerin findet erneut einen Weg zurück. Sie holt sich das Break und gleicht zum 2:2 aus.

Erneut ein Break zurück

Rybakina bleibt hartnäckig. Sie zermürbt Bencic weiter und holt sich erneut ein Break im dritten Satz. Nun führt sie mit 3:2 und hat die Vorteile wieder auf ihrer Seite.

Wie geht Bencic mit dem erneuten Rückschlag um? Genau, mit dem umgehenden Rebreak. Rybakina führt bei eigenem Service mit 40:15, aber Bencic schafft es auch diesmal heranzukommen und der Kasachin den Aufschlag erneut abzunehmen.

Cool blieb Bencic nicht nur dank der mobilen Klimaanlage.
Cool blieb Bencic nicht nur dank der mobilen Klimaanlage.
Bild: keystone

Kaltschnäuzig zum Sieg

Dann kann Bencic bei eigenem Aufschlag endlich zum 4:3 vorlegen und damit Druck auf Rybakina erzeugen. Prompt zieht diese ein schwaches Aufschlagspiel ein, Bencic nutzt dies zum erneuten Servicedurchbruch.

Bencic hat nun die Chance zum Sieg, zum Finale, zur sicheren Medaille, zu ihrem grössten Erfolg, zu ihrem Goldmatch aufzuschlagen. Und was macht sie? Sie tut das mit wahnsinniger Souveränität. Ihren ersten Matchball verwertet sie schliesslich mit einem Servicewinner. Nach der Partie erklärt sie: «Beim Matchball konnte ich beinahe nicht zur Grundlinie laufen. Dann sagte ich zu mir: ‹Für solche Momente spiele ich doch.› Dann ging es irgendwie.»

So emotional jubelt Belinda Bencic über den Finaleinzug

1 / 10
So emotional jubelt Belinda Bencic über den Finaleinzug
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bonus

Als wäre der grossartige Effort nicht schon beeindruckend genug, legte Bencic wenige Stunden später im Doppel mit Viktorija Golubic gleich noch mit einer mentalen Meisterleistung nach. Gegen die Brasilianerinnen Laura Pigossi und Luisa Stefani lagen die Schweizerinnen im ersten Satz mit Doppelbreak 0:4 zurück. Doch Bencic und ihre kongeniale Partnerin schafften auch hier die Wende und gewannen den Satz noch mit 7:5. Im zweiten Satz haben die Schweizerinnen den Finaleinzug mit einem 6:3 dann klargemacht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 29. Juli in Tokio

1 / 19
Alle Medaillenentscheidungen vom 29. Juli in Tokio
quelle: keystone / hedayatullah amid
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grandiose Mountainbikerinnen – Neff, Frei und Indergand gewinnen Gold, Silber und Bronze

Das Schweizer Mountainbike-Team der Frauen hat in Tokio ganz gross abgeräumt. Jolanda Neff feiert einen überlegenen Solo-Sieg und darf auf dem Siegerpodest mit ihren Landsfrauen Sina Frei und Linda Indergand jubeln.

Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand schreiben in Tokio Schweizer Sportgeschichte. Das Trio feiert im Mountainbike einen Dreifachsieg. Neff siegte nach langer Solofahrt mit mehr als einer Minute Vorsprung vor Frei.

Acht Sekunden hinter Frei und 50 Sekunden vor der viertplatzierten Ungarin Blanka Vas wurde Indergand Dritte. Für alle ist es die erste Medaille an Olympischen Spielen. Ein reines Schweizer Olympia-Podest gab es erst zwei Mal, zuletzt 1936 im Turnen durch Georges Miez, Josef …

Artikel lesen
Link zum Artikel