DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1,1 Milliarden Verlust

Sony bleibt in den roten Zahlen

14.05.2014, 09:53

Der japanische Elektronikriese Sony schreibt weiter rote Zahlen. Im Ende März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr verzeichnete der Konzern einen Nettoverlust von 128,4 Mrd. Yen (1,1 Mrd. Fr.).

Auch für das laufende Geschäftsjahr kündigte Sony einen voraussichtlichen Verlust von rund 50 Milliarden Yen an (435 Mio. Fr.). Sony begründete die Verluste zwischen April 2013 und März 2014 mit dem Abschied von der Computerproduktion, der wenig einträglichen Fernsehsparte und schmerzvollen Umstrukturierungen.

Auf der anderen Seite sorgten die erfolgreiche Spielekonsole Playstation 4, die hohe Nachfrage nach Sony-Smartphones und der schwache Yen für ein Umsatzplus von 14,3 Prozent auf umgerechnet 70 Mrd. Franken. Verwaltungsratspräsident Kazuo Hirai hat einen umfassenden Konzernumbau eingeleitet, der unter anderem die Streichung von 5000 Arbeitsplätzen vorsieht. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Es ist wie ein Fenster in einen Polizeistaat. So etwas haben wir noch nie gesehen»
Die «Xinjiang Police Files» sorgen weltweit für Schlagzeilen. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu den jüngsten Enthüllungen, die das Regime in Peking in Erklärungsnot bringen.

Während sich die Reichen und Mächtigen am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ein Stelldichein geben, sorgen Enthüllungen aus China für negative Schlagzeilen. Von einem Hacker entwendete Polizeiakten belegen, wie das Regime in Peking die Uiguren und andere ethnische Minderheiten systematisch unterdrückt und in Internierungslagern foltert.

Zur Story