Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
yoga

Yoga bringt im hektischen Alltag die nötige Entspannung.
Bild: shutterstock

Bist du ein Yoga-Anfänger? Hier kommt eine Anleitung in 7 Schritten

Palma Sole / gesundleben



Ein Artikel von

Hier kommen sieben simple Yogaübung, die du einfach zu Hause machen kannst. Wir starten mit Übungen im Sitzen. Dafür brauchst du nicht mal umbedingt eine Yogamatte. Ein sauberer Teppich oder eine dünne Decke reichen komplett aus. Wir raten dir davon ab, die Übungen auf dem Bett oder Sofa zu mache, da diese meist zu weich sind und du so nicht korrekt sitzen kannst. Du kannst diese Übungen jederzeit machen und auch mehrmals wiederholen.

Korrekte Sitzhaltung im Yoga

Wichtig ist ein aufgerichteter Oberkörper. Als Hilfsmittel kannst du einen Yogablock oder eine aufgerollte dünne Decke nutzen. Die Unterlage sollte nicht so weich sein, dass du absinkst:

Laterale Dehnung des Rippenbogens und Nackens

Diese Übung ist klein aber fein, sie löst den Nacken und entspannt. Ideal während oder nach einem harten Arbeitstag. Wichtig ist hierbei auch, dass du den Atem fliessen lässt, um den Körper in die richtige Richtung gehen zu lassen:

Drehung im Sitzen

Wenn du alle Übung nacheinander machst, nimm dir dazwischen einen Moment Zeit, um deine Beine auszuschütteln. Bewegung und Atmung sind synchron. Dies ist gut für die Flexibilität in der Wirbelsäule und reinigt deine inneren Organe:

Schulteröffner mit Adler-Armvariation

Atme tief in die Bewegung und gehe langsam in sie rein:

Vorwärts-Beuge mit gestreckten Beinen

gesundleben.ch

Du willst es noch gesünder? Dann schau auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort findest du weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Diese Übung ist ein Hüftöffner und dehnt gleichzeitig die Rückseite der gestreckten Beine und des Rückens. Achte darauf, dass du deine Schultern entspannst und absinken lässt:

Hüftöffner im Liegen

Lege dich auf eine bequeme, aber nicht zu weiche Unterlage. Der Boden sollte nicht kalt sein:

Schlussentspannung

Die Schlussentspannung, auf Sanskrit – der Muttersprache des Yoga – «Shavasana» genannt, nach dem Yoga ist genau so wichtig wie die restlichen Übungen. Nimm dir Zeit dafür! Am Besten siehst du dir erst das Video an und nimmst dir danach 7-15 Minuten Zeit dafür. Achte darauf, dass du ungestört bist.

Hat dir die Story gefallen? Und willst du mehr solche Sachen lesen? Like unsere Facebook-Seite! 👍 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Chefärztin Notfall am Unispital Zürich: «Das ist der Beweis, dass Masken nützen»

Die Chefärztin des Notfalls am Universitätsspital Zürich, Dagmar Keller, erzählt im Interview, wie ihr Team die aussergewöhnliche Zeit meistert, was für Erfahrungen sie mit Schutzmasken gemacht hat und was sie von den Demos der Corona-Skeptiker hält.

Frau Keller Lang, wie sieht es momentan am Unispital Zürich aus? Ist die zweite Corona-Welle schon voll angerollt?Es gibt zurzeit viele Leute, die sich hier auf das Coronavirus testen lassen. Auf dem Vorplatz haben wir eine Prätriage, wo die Patienten mit COVID-Verdacht entweder nur für einen Abstrich in die Abstrich-Station geschickt werden oder wirklich kranke COVID-Verdachtspatienten direkt in den Notfall zur Abklärung und Behandlung kommen. Ich denke, wir stehen am Anfang einer zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel