DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Solothurner Künstler Schang Hutter ist gestorben



Der Solothurner Künstler Schang Hutter ist am Montag 86-jährig gestorben. Der Künstler wollte mit seinen Figuren zeigen, was die Menschen wegen den Menschen aushalten müssen.

ZUM TOD VON BILDHAUER UND KUENSTLER SCHANG HUTTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG - Portrait of Jean Albert ZUM TOD VON BILDHAUER UND KUENSTLER SCHANG HUTTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG - Portrait of Jean Albert ZUM TOD VON BILDHAUER UND KUENSTLER SCHANG HUTTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG - Portrait of Jean Albert ZUM TOD VON BILDHAUER UND KUENSTLER SCHANG HUTTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG - Portrait of Jean Albert

Jean Albert «Schang» Hutter, aufgenommen am 17. Juli 2018 in seinem Atelier in Attiswil, Aargau. Bild: keystone

Der Tod Hutters war der Donnerstagsausgabe der «Solothurner Zeitung» zu entnehmen. In der Todesanzeige hiess es, Hutter sei nach einer schweren Krankheit verstorben.

Geboren wurde Hutter am 11. August 1934 in Solothurn. Als junger Künstler reiste er nach München in der Hoffnung, schöne Frauen zu modellieren. Die Hoffnung erwies sich als nicht realisierbar. Denn häufiger als auf schöne Frauen stiess Hutter auf gebrochene Menschen, die ihm furchtbare Kriegserlebnisse schildern. In München lebte Hutter bis 1961, die künstlerische Bewältigung dieser Jahre setzte nach seiner Rückkehr nach Solothurn ein.

Hutters politische Kunst ist einem stark ausgeprägten Humanismus verpflichtet. Sein Werk ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem mit Stipendien des Freistaates Bayern und des polnischen Staates, dem Förderpreis und Kunstpreis des Kantons Solothurn und mit dem Preis der Stiftung für die grafische Kunst in der Schweiz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen

1 / 23
Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bezahlen oder Leiden» – das steckt hinter dem Hackerangriff auf Comparis.ch

Internet-Kriminelle haben den Schweizer Vergleichsdienst infiltriert, Daten gestohlen und verschlüsselt. Die gleiche Gruppe zeichnet für den ersten «Cyber-Katastrophenfall» Deutschlands verantwortlich.

Was haben der ostdeutsche Landkreis Anhalt-Bitterfeld und der Schweizer Internet-Vergleichsdienst Comparis gemeinsam? Beide sind Opfer einer relativ neuen Bande von Internet-Erpressern geworden. Ihr Name: «Grief» (auf Deutsch Leid, Trauer). Die unbekannten Kriminellen drangen unbemerkt in die IT-Systeme der betroffenen Organisationen ein, spionierten sie aus und schlugen zu. Das heisst, sie stahlen Dateien und verschlüsselten die Originale.

Die Verantwortlichen in Ostdeutschland sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel