DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Capitain Mats Gren mit der Meisterpokal auf dem Zuercher Hardturm nach dem letzten Spiel das die Grasshoppers 4:2 gegen Servette Genf gewannen, Zuerich 23. Mai 1998. (KEYSTONE/Walter Bieri)

GC-Captain Mats Gren: Lebende Hoppers-Legende. Bild: KEYSTONE

Einst schauten wir ehrfürchtig zu den schwedischen NLA-Stars auf

Der Fan des Schweizer Nationalteams muss sich vor dem Achtelfinal vom Dienstag nichts vormachen: Über viele Jahrzehnte gesehen war Schweden immer ein wenig stärker als die Schweiz.

Peter Lerch/keystone-sda



Der «Svenska Fotbollförbundet» heftet den WM-Final 1958 gegen Brasilien im eigenen Land an seine Fahne, ebenso den dritten WM-Rang 1938 und das mit 4:0 gegen Bulgarien gewonnene Spiel um Platz 3 der WM 1994. Der Schweizerische Fussballverband kann all dem nichts entgegenstellen. So wenig wie dem schwedischen Auftritt an der Heim-EM 1992. Erst die Deutschen – im Halbfinal – waren zu stark. In der schwierigen Zeit mit vergleichsweise kleinen Teilnehmerfeldern zwischen 1970 und 1990, als sich die Schweiz Mal für Mal auf die Qualifikation für die nachfolgende WM vertröstete, war Schweden viermal dabei.

abspielen

Ein 4:0 über Bulgarien sichert Schweden 1994 den WM-Rang 3.

In der Schweizer Meisterschaft spielten schwedische Fussballer in der Vergangenheit eine Rolle, während es umgekehrt nie galt. Der Mittelstürmer Ove Grahn war ab Mitte der Sechzigerjahre lange Zeit der vermutlich beste Ausländer in der NLA. Bevor er 1973 in Lausanne in seiner letzten Saison in der Schweiz zusammen mit Ottmar Hitzfeld Torschützenkönig wurde, war er, für GC spielend, dreimal unter den besten fünf Skorern der Liga.

Publikumslieblinge in Bern

Als sich Mitte der Achtzigerjahre die ungekrönte Goldene Generation des schwedischen Fussballs zu formieren begann, gab es bereits eine Pipeline von Stockholm nach Bern. Der deutsche Spielervermittler Dieter Langhans und der einflussreiche YB-Präsident Rudolf Baer, Direktor von Interdiscount, pflegten eine Männerfreundschaft.

Langhans war in ganz Skandinavien bestens vernetzt. Für die Young Boys spielten deshalb in jener Epoche unter anderen die Dänen Lars Lunde und Bent Christensen, die Norweger Lars Bohinen und Jahn Ivar «Mini» Jakobsen. Lunde und Jakobsen waren ausgesprochene Publikumslieblinge. Lunde lebt heute im Bernbiet. Zusammen mit YB-Legende Martin Weber führte er unlängst den Meisterpokal auf die Empore im Stade de Suisse.

Die ehemaligen YB Schweizermeister Martin Weber, links, und Lars Lunde platzieren den Pokal nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Lugano, am Sonntag, 13. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lunde (rechts) und Weber bei der Pokalübergabe an ihre Nachfolger bei YB. Bild: KEYSTONE

Die Importe aus dem Norden kosteten etwas. Aber im Umfeld des Wankdorfs hatte nicht nur Baer ein Portemonnaie, sondern auch der zwielichtige Financier Jürg Stäubli und der stets braungebrannte regionale Baulöwe Jürg Aeberhard. So schwappte denn aus Schweden eine regelrechte Welle über.

Der Qualität des Fussballs in Bern war es nicht abträglich. Ohne Robert Prytz hätte YB heuer nicht seinen ersten Meistertitel seit 32 Jahren, sondern den ersten seit 58 gefeiert. Nachher kamen auch Björn Nilsson, der ungarischstämmige Anders Limpar, Hans «Hasse» Holmqvist und Roger Ljung nach Bern. Limpar wurde später eine Teamstütze von Arsenal. Ljung tauchte nach einem Abstecher zum FC Zürich bei Galatasaray Istanbul und Duisburg wieder auf. Holmqvist verabschiedete sich nach Cesena.

Gren, die GC-Ikone

Auch andere Schweizer Klubs bekamen etwas von der schwedische Hausse ab. Was der Däne Lunde für YB ist, ist der Schwede Mats Gren heute für die Grasshoppers: eine Identifikationsfigur, eine Legende. Er bestritt von Ende 1985 bis 2000 insgesamt 427 Meisterschaftsspiele für GC. Gren spielte wie Ljung und Limpar 1990 an der WM in Italien, als Schweden in der Gruppe mit Brasilien, Costa Rica und Schottland nach drei Niederlagen ausschied.

Auch für die Romandie fiel etwas ab. Servette bekam seinen Schweden 1993. Es war Hakan Mild aus dem Kader des WM-Dritten 1994. Stefan Rehn – auch er war 1994 dabei – liess seine Karriere ab 1995 in Lausanne ausklingen.

Der Lausanner Stefan Rehn, links, freut sich am Sonntag, 28. Mai 2000, in Bern am Schweizer Fussball-Cupfinal zwischen Lausanne-Sports und dem FC Zuerich ueber das Tor zum 1:0, das Tomas Danilevivius am Zuercher Hueter Marco Pascolo, rechts, vorbei erzielte.  (KEYSTONE/Team)  === ELECTRONIC IMAGE ===

Marco Pascolo geschlagen – Stefan Rehn wird mit Lausanne 1998 und 1999 Cupsieger. Bild: KEYSTONE

Mehr Legionäre als die Schweiz

Dass Schweden an der damaligen WM in den USA besser war als die Schweiz, kam wohl nicht zufällig. In Roy Hodgsons 22-Mann-Kader standen nur vier Legionäre: Stéphane Chapuisat, Ciriaco Sforza, Adrian Knup und Alain Sutter.

Demgegenüber verdienten zehn Schweden ihr Geld im Ausland, unter ihnen die renommierten Patrik Andersson, Martin Dahlin, Klas Ingesson, Henrik Larsson, die genannten «Schweizer» Mild, Limpar und Ljung sowie Captain Jonas Thern, der im Frühling 1988 ein paar Spiele für den FCZ in der Nationalliga B absolviert hatte, und Tomas Brolin. Der Torschützenkönig der EM 1992 spielte 1996 ein halbe Saison für den FCZ.

Der schwedische Nationalspieler Thomas Brolin, rechts, bei Leeds United in England unter Vertrag, spielt am 4. September 1996 als Ausleih-Spieler mit der Nummer Dreissig beim FC Zuerich im Nationalliga A-Spiel gegen die Berner Young Boys. Gut sichtbar ist die Beinbandage Brolins, Hinweis auf seine Verletzung, die schliesslich Grund dafuer war, dass ein Verbleib beim FCZ scheiterte. (KEYSTONE/Str)

Seine Zeit beim FC Zürich war kein Erfolg: Tomas Brolin. Bild: KEYSTONE

Die grosse Zahl an starken Legionären in Schwedens Auswahl von 1994 bekommt einen noch höheren Wert, wenn man berücksichtigt, dass das Bosman-Urteil und die damit verbundene uneingeschränkte Personenfreizügigkeit im Profifussball erst 1996 zu greifen begann. 1994 mussten auch die mächtigsten Klubs ihre Ausländerpositionen mit Bedacht vergeben.

Der Viertelfinal winkt:

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Video: srf

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel