DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Wahrscheinlichkeit, ermordet zu werden, war im Mittelalter und in der frühen Neuzeit um ein Vielfaches höher als heute. (Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern.)<br data-editable="remove">
Die Wahrscheinlichkeit, ermordet zu werden, war im Mittelalter und in der frühen Neuzeit um ein Vielfaches höher als heute. (Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern.)
grafik: amnesty international Quelle: Eisner 2003

11 Grafiken, die uns beweisen, dass die Menschheit immer besser wird

Gewalt, Krieg und Terror sind in den Medien allgegenwärtig. Doch der Eindruck täuscht. Wir leben heute in der friedlichsten Epoche, seit unsere Spezies existiert. Eine Übersicht in elf leicht verständlichen Grafiken.
19.02.2016, 07:2821.02.2016, 10:53

Alles wird immer schlimmer? Von wegen! Wir leben in der besten Epoche der Menschheit. Diese verblüffende These vertritt zumindest der renommierte Evolutionspsychologe und Bestseller-Autor Steven Pinker. Ein paar Beispiele:

Im Zweiten Weltkrieg starben 65 Millionen Menschen, im Ersten Weltkrieg 17 Millionen, im Vietnamkrieg gegen 4 Millionen und im Koreakrieg geschätzt rund 3 Millionen. Und aktuell?

Kriege und Terror in Syrien, Afghanistan oder dem Irak fordern Zehntausende Tote. Doch die Jahrzehnte und Jahrhunderte davor waren weit blutiger.<br data-editable="remove">
Kriege und Terror in Syrien, Afghanistan oder dem Irak fordern Zehntausende Tote. Doch die Jahrzehnte und Jahrhunderte davor waren weit blutiger.
bild: amnesty international quelle: uppsala conflict data project program

Die Kriege der jüngsten Zeit fordern im Vergleich zu früheren Epochen einen weit geringeren Blutzoll: Anfang der 90er-Jahre forderte der Bosnienkrieg etwa 100'000 Opfer, der Kroatienkrieg geschätzt 25'000 und der Zweite Golfkrieg rund 30'000. Im extrem blutigen Dritten Golfkrieg im Irak starben von 2003 bis zum Ende der Besatzung 2011 zwischen 150'000 und 600'000 Menschen. Zum Vergleich: Dem Sezessionskrieg (Amerikanischer Bürgerkrieg) fielen zwischen 1861 und 1865 rund eine Million Menschen zum Opfer. 

Die Opferzahlen sinken, da heute immer mehr Konflikte auf diplomatischem Weg gelöst werden. Bestes Beispiel ist das Atomabkommen mit dem Iran oder die Versöhnung zwischen den USA und Kuba.

Lesetipp zum Thema Kriege: So blutig waren Amerikas Kriege.

Seit Beginn der amerikanischen Kolonialzeit wurden in den USA über 15'000 Menschen hingerichtet, Tendenz seit dem 17. Jahrhundert stark abnehmend.<br data-editable="remove">
Seit Beginn der amerikanischen Kolonialzeit wurden in den USA über 15'000 Menschen hingerichtet, Tendenz seit dem 17. Jahrhundert stark abnehmend.
bild: amnesty international
Auch Gewalt in der Partnerschaft, Vergewaltigung und sexuelle Gewalt nimmt seit 20 Jahren ab.<br data-editable="remove">
Auch Gewalt in der Partnerschaft, Vergewaltigung und sexuelle Gewalt nimmt seit 20 Jahren ab.
bild: amnesty international
Einst verboten, heute vor allem in westlichen Ländern legal und normal: Seit 1960 wird Homosexualität mehr und mehr entkriminalisiert.<br data-editable="remove">
Einst verboten, heute vor allem in westlichen Ländern legal und normal: Seit 1960 wird Homosexualität mehr und mehr entkriminalisiert.
bild: amnesty international
Die Jugendkriminalität in der Schweiz hat von 2009 bis 2014 um 40 Prozent abgenommen.<br data-editable="remove">
Die Jugendkriminalität in der Schweiz hat von 2009 bis 2014 um 40 Prozent abgenommen.
bild: bundesamt für statistik
Seit 1990 konnte die weltweite Armut drastisch verringert werden. Die Weltbank will den Anteil extrem Armer an der Weltbevölkerung von derzeit 20 Prozent auf 1 Prozent bis 2030 senken.<br data-editable="remove">
Seit 1990 konnte die weltweite Armut drastisch verringert werden. Die Weltbank will den Anteil extrem Armer an der Weltbevölkerung von derzeit 20 Prozent auf 1 Prozent bis 2030 senken.
bild: iwkoeln 
Die Kindersterblichkeit hat sich seit 1990 in allen Weltregionen halbiert. Darunter fallen Todesfälle je 1000 Lebendgeburten von Kindern unter fünf Jahren.<br data-editable="remove">
Die Kindersterblichkeit hat sich seit 1990 in allen Weltregionen halbiert. Darunter fallen Todesfälle je 1000 Lebendgeburten von Kindern unter fünf Jahren.
bild: statista

Terroropfer in der EU pro Jahr von 1970 bis 2014

Europa wurde von 1970 bis Mitte der 90er-Jahre wiederholt von Terrorwellen heimgesucht. Aktuell gilt in einigen EU-Staaten wieder erhöhte Terrorgefahr. Doch das subjektive <a href="http://www.watson.ch/Wissen/Schweiz/982459207-Die-vergessenen-Jahre-des-Terrors--In-den-70ern-und-80ern-zogen-Terroristen-eine-Blutspur-durch-Europa" target="_blank">Gefühl täuscht, dass der Terror in Europa effektiv zugenommen hat</a>.<br data-editable="remove">
Europa wurde von 1970 bis Mitte der 90er-Jahre wiederholt von Terrorwellen heimgesucht. Aktuell gilt in einigen EU-Staaten wieder erhöhte Terrorgefahr. Doch das subjektive Gefühl täuscht, dass der Terror in Europa effektiv zugenommen hat.
grafik: fivethirtyeight

Zusammengefasst in einer Grafik sieht die Terror-Statistik für Europa für die letzten 45 Jahre wie folgt aus:

Terroropfer in Europa nach Ländern [1970 bis 2015]

Die meisten europäischen Terrororganisationen des letzten Jahrhunderts haben sich aufgelöst oder den bewaffneten Kampf aufgeben. Das widerspiegelt sich in den Opferzahlen, die in Europa seit den 90ern stark gesunken sind.<br data-editable="remove">
Die meisten europäischen Terrororganisationen des letzten Jahrhunderts haben sich aufgelöst oder den bewaffneten Kampf aufgeben. Das widerspiegelt sich in den Opferzahlen, die in Europa seit den 90ern stark gesunken sind.
bild: statista

Terroristische Vorfälle in der Schweiz von 1970 bis 2014

Wie in Europa nehmen auch in der Schweiz als terroristisch eingestufte Vorfälle ab. Nach einem Hoch um 1980 gibt es inzwischen null bis drei Ereignisse jährlich, die seit 1995 allesamt nicht tödlich endeten.<br data-editable="remove">
Wie in Europa nehmen auch in der Schweiz als terroristisch eingestufte Vorfälle ab. Nach einem Hoch um 1980 gibt es inzwischen null bis drei Ereignisse jährlich, die seit 1995 allesamt nicht tödlich endeten.
bild: global terrorism database

In der Schweiz forderte der Terrorismus seit 1898 60 Tote, was statistisch gesehen 0,5 Opfern pro Jahr entspricht. Eine Übersicht über den Terror in der Schweiz hat die Berner Zeitung publiziert.

Lesetipp zum Thema: Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Warum wir die Welt schlechter sehen, als sie ist, erklärt der Evolutionspsychologe Steven Pinker in diesem Interview: «Friedensprophet mit Taschenrechner».

Steven Pinker, 61, zählt zu den massgeblichen Intellektuellen der USA. Seit 2003 ist er Professor für Psychologie an der Universität Harvard. Seine Forschungen zur Evolution von Sprache und Denken machten ihn Anfang der 90er-Jahre weltberühmt. Pinker ist Autor mehrerer Bestseller und schreibt regelmässig für die «New York Times». Sein Werk «Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit» ist 2011 im Fischer-Verlag erschienen.
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Übrigens: Auch wenn viele das Gefühl haben, auf der Welt gehe alles den Bach hinunter: Das abgelaufene 2015 war das vermutlich beste Jahr in der Geschichte der Menschheit

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

1 / 49
So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lofi
19.02.2016 09:17registriert November 2015
ich find die grafiken interessant. tendenziös ist die zusammenstellung aber schon. man kann nicht eine statistik, die um 1300 beginnt, neben eine statistik stellen, die 2009 beginnt, und dann sagen: seht ihr, die menschheit wird immer besser. das muster bei den abgebildeten statistiken ist, dass als anfang ein zeitpunkt gewählt wird, in dem es in der entsprechenden frage grad besonders schlimm war. würde z.b. die statistik zu den kriegstoten früher beginnen, würde man auch sehen, dass es im 20. jahrhundert am meisten kriegstote gab. ob man da von kontinuierlicher verbesserung reden kann...
395
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
19.02.2016 08:30registriert Februar 2014
Selbstverstaendlich leben wir in den besten und Friedlichsten Zeiten der Menschheitsgeschichte. Die Zivilisierung schreitet voran. Die Geschichte lehrt aber auch, dass solche Epochen relativer Friedfertigkeit abrupt zu Ende gehen und in Caos und Zerstoerung muenden koennen.
234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
19.02.2016 09:41registriert Dezember 2014
Yeah! Es gibt sehr viele good news, bitte bringt diese auch weiterhin verstärkt.
224
Melden
Zum Kommentar
21
In Afghanistan sind nur noch die Augen der TV-Journalistinnen frei – wenn überhaupt

Auf Anweisung der Taliban sind Frauen im afghanischen Fernsehen nur noch in Vollverschleierung zu sehen. Sichtbar waren am Sonntag nur noch die Augenpartien der Moderatorinnen und Reporterinnen.

Zur Story