Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

From left Lugano's player Rangelo Janga,  St.Galler's player Cedric Itten and Lugano's player Numa Lavanchy, during the Super League soccer match FC Lugano against FC St. Gallen, at the Cornaredo stadium in Lugano, Thursday, July  09, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Das Bild täuscht nicht: Das Duell zwischen Lugano und St.Gallen ist hart umkämpft. Bild: keystone

Sechs-Tore-Spektakel im Tessin – St.Gallen lässt im Meisterkampf zwei Punkte liegen



St. Gallen und die Young Boys sind in der Super League wieder punktgleich. Der FCSG musste sich in Lugano mit einem 3:3 begnügen. In beiden Halbzeiten verschliefen die Gäste den Start, zudem schwanden wiederum die Kräfte.

Vor dem Gastspiel im Tessin stand die Frage im Raum, wie weit St. Gallens Kräfte im Titelrennen noch reichen. Während den ersten 20 Minuten tauchten in der Wärme Luganos noch ganz andere Fragen auf. Die St. Galler verschliefen den Start böse, hätten nach 90 Sekunden in Rückstand geraten können und taten es nach zehn Minuten auch. Doch sie kriegten die Kurve, führten 2:1 und 3:2 - und mussten in der 84. Minute durch eine Co-Produktion von Numa Lavanchy und Jonathan Sabbatini, Luganos Auffälligsten, den Ausgleich und in der Nachspielzeit fast noch einen vierten Gegentreffer hinnehmen.

Peter Zeider (Trainer St.Gallen):

«Wir haben zwei Punkte verloren und ein Punkt gewonnen. Am Ende hätten wir durch einen Freistoss auch noch verlieren können. Wir waren aber über weite Strecken überlegen. Es wäre blöd gewesen, wenn wir verloren hätten. Am Ende hilft uns dieser Punkt sicher.»

Bild

Peter Zeidler beim Interview. bild: screenshot Teleclub

Betim Fazliji (Spieler St.Gallen):

«Ich denke, wir waren die bessere Mannschaft. Auf den frühen Rückstand haben wir grossartig reagiert. Wir gehen zweimal in Führung und kriegen dann zwei dumme Gegentore. Aber wir dürfen uns nicht zu lange damit beschäftigen. Wir reisen jetzt nach Genf und versuchen dort, die drei Punkte zu holen.»

Durch das 3:3 liegen St. Gallen und die Young Boys nun wieder punktgleich vorne, wobei YB das bessere Torverhältnis vorweist. Erschwert wird St. Gallens Aufgabe im spannenden Titelrennen dadurch, dass die Mannschaft am Sonntag in Genf mit Silvan Hefti und Lukas Görtler zwei gelb-gesperrte Stammkräfte ersetzen muss. Beide handelten sich ihre Verwarnung in der turbulenten Schlussphase ein. Görtler hatte zuvor das 2:1 durch Victor Ruiz und das 3:2 durch Ermedin Demirovic mit herrlichen Flanken aufgelegt.

Das herrliche 2:1 für St.Gallen durch Ruiz. Video: SRF

Lavanchy zerstört die St.Galler Leader-Träume. Video: SRF

Nach komplett verschlafener Startphase, in welcher sich die St. Galler von den Luganesi reihenweise überlaufen liessen und Yannis Letard beim 0:1 durch Sabbatini im eigenen Strafraum ein haarsträubender Fehlpass unterlief, schien Trainer Peter Zeidler mit einem frühen Wechsel und einem System-Eingriff die richtigen Korrekturen vorgenommen zu haben. Zeidler nahm Letard bereits in der 23. Minute vom Platz, brachte André Ribeiro für die vorderste Position im Mittelfeld und zog Betim Fazliji in die Innenverteidigung zurück.

Von da an hatte die Partie einen anderen Charakter. Mit seiner ersten Aktion, einem Vorstoss über links und dem Pass in den Strafraum, kreierte Ribeiro sogleich die Szene, die zum Foulpenalty und Ausgleich führte. Noch vor der Pause stellte Ruiz auf 2:1, und es liess sich bilanzieren, dass die Führung nicht gestohlen war. Auch den Start zur zweiten Halbzeit verschliefen die St. Galler allerdings. Nach nur 14 Sekunden glich Alexander Gerndt per Lupfer-Kopfball aus, und nach zuvor drei Siegen mit einem Tor Differenz stand diesmal am Ende ein 3:3, das Peter Zeidler als «gut und schlecht in einem» taxierte.

Das Telegramm:

Lugano - St. Gallen 3:3 (1:2)
1000 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 10. Sabbatini (Lavanchy) 1:0. 26. Quintilla (Foulpenalty) 1:1. 39. Ruiz (Görtler) 1:2. 46. Gerndt (Lavanchy) 2:2. 54. Demirovic (Görtler) 2:3. 83. Lavanchy (Sabbatini) 3:3.
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Pavlovic (79. Jefferson); Yao, Sabbatini, Covilo, Guidotti (46. Lovric), Lavanchy; Janga (46. Holender), Gerndt (76. Lungoyi).
St. Gallen: Zigi; Hefti, Stergiou, Letard (23. Ribeiro), Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (68. Rüfli); Fazliji; Itten (84. Bakayoko), Demirovic (84. Nuhu).
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Custodio, Daprelà, Obexer (alle verletzt), Rodriguez und Untersee (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Guillemenot (gesperrt), Ajeti, Babic, Costanzo, Gonzalez und Lüchinger (alle verletzt). 35. Kopfball von Lavanchy streift den Pfosten. Verwarnung: 41. Covilo (Foul). 74. Yao (Foul). 77. Maric (Foul). 81. Hefti (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 90. Ribeiro (Unsportlichkeit). 92. Görtler (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). (pre/sda)

Die Tabelle:

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel