Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC Spieler feiern nach dem Super League Spiel zwischen dem FC Thun und GC Zuerich, am Sonntag, 19. Juli 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Neuer Sponsor: Die Baufirma des Bündner Investors Remo Stoffel prangt auf den GC-Trikots. Bild: KEYSTONE

Neuer GC-Sponsor Priora: «Der Club wird nicht für den Valser Turm Werbung machen»

Die Baufirma des Bündner Investors Remo Stoffel ist der neue Trikot-Sponsor der Grasshoppers. Der VR-Präsident von Priora, Hans-Peter Domanig, hat Grosses mit dem Zürcher Rekordmeister vor.

beat schmid / schweiz am sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Der Graubündner Remo Stoffel geniesst einen speziellen Ruf als Unternehmer. Eine wüste Übernahmeschlacht um den ehemaligen Hauptsitz der Swissair, den Balsberg, vor bald einmal zehn Jahren brachte ihn in die Schlagzeilen. 

Remo Stoffel, managing director of Swiss Priora Holding AG poses in front of a picture of the planned '7132 hotel' after a news conference in the town of Kloten near Zurich March 25, 2015. Stoffel presented plans to built the '7132 hotel', a 381 metres (1,250 ft) high tower in the eastern Swiss mountain resort of Vals. the building would be the highest in Europe and the highest hotel in the world.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Remo Stoffel, Besitzer des Bauunternehmens Priora. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Dann war es lange still um den gebürtigen Valser. Diesen Frühling sorgte er wiederum für weltweites Aufsehen, als er die Idee eines riesigen Hotelwolkenkratzers für seine Heimatgemeinde Vals lancierte. Stoffel besitzt auch die berühmte Therme in Vals. 

Sein Geld verdient Stoffel als grösster Aktionär bei der Bau- und Immobilienfirma Priora. Geführt wird das Unternehmen von seinem Vertrauten Hans-Peter Domanig. Der Immobilienmanager ist Verwaltungsratspräsident der Priora-Gruppe und war früher bei Implenia tätig. 

Einfluss von Domanig bei GC ist bereits sichtbar

Neben dem Bau interessiert sich Domanig auch für Sport. Seit ein paar Wochen ist er Vizepräsident des Fussballclubs Grasshoppers Zürich. Der Einfluss von Domanig ist bereits sichtbar. Auf den Trikots der neuen Saison prangt der Name Priora. 

26.05.2015; Niederhasli; Fussball - Verwaltungsrat Grasshopper Club Zuerich; Der Grasshopper Verwaltungsrat Hans-Peter Domanig; (Steffen Schmidt/freshfocus)

Vizepräsident von GC, Hans-Peter Domanig: «Den Entscheid, als Sponsor bei GC aufzutreten, fällte ich als VR-Präsident der Priora-Gruppe.» Bild: freshfocus

GC-Fans sind verunsichert, wenn sie den Namen Remo Stoffel hören. Werden die Fussballer bald Werbung für den Valser Turm machen müssen? «Und wird der Club am Ende nach Vals verlegt?», fragt ein Fan scherzhaft. 

Domanig winkt ab. Er sagt: «Die Frage stellt sich nicht, dass GC nicht für den Valser Turm Werbung machen würde. Und ich kann Ihnen auch versichern: Der Club wird nicht nach Vals verlegt.» 

Remo Stoffel hat mit GC-Engagement nichts zu tun

«Den Entscheid, als Sponsor bei GC aufzutreten, fällte ich als VR-Präsident der Priora-Gruppe. Remo Stoffel hat mit dem Engagement nichts zu tun. Ich habe ihn aber informiert», sagt Domanig weiter. 

Wie lange das Sponsoring dauert, ist noch offen. Vorerst ist es wie üblich auf eine Saison beschränkt. Es dürfte mit etwa 500'000 Franken dotiert sein. 

Remo Stoffels Turm in Vals

GC muss in diesem Jahr mit einem massiv tieferen Budget auskommen. Statt 28 Millionen betragen die Mittel lediglich 20 Millionen Franken. Bisher sind 18 Millionen gesichert. Derzeit werden weitere Geldgeber gesucht, wie auch Domanig bestätigt. 

Domanig will GC «auf eine solide Basis stellen»

«Dass sich Remo Stoffel über das Sponsoring-Engagement hinaus für den Club engagiert, ist nicht vorgesehen», sagt Domanig. «Ob das zu einem späteren Zeitpunkt der Fall sein könnte, kann niemand ausschliessen.» 

Domanig hat Grosses vor: «Wir suchen eine Lösung für GC, um den Club wieder auf eine solide Basis zu stellen und an die alten Erfolge anknüpfen zu können.»

Priora hat bereits Erfahrung mit Sportengagements. Als der EHC Kloten 2012 in finanzielle Schwierigkeiten kam, schoss Domanig über Priora mehrere hunderttausend Franken ein. Das Engagement läuft noch zwei weitere Jahre. Doch schon jetzt ist klar – Priora wird sich in Zukunft auf den Fussball konzentrieren. 

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Deutschschweizer Ausländer nicht abstimmen lassen – und die Romands schon

Das Ausländerstimmrecht hat in der Deutschschweiz einen schweren Stand. Anders in der Romandie. Dort darf auch abstimmen, wer den roten Pass nicht besitzt – und das zum Teil schon seit 40 Jahren.

Die Debatte über das Ausländerstimmrecht ist nicht neu. Alle paar Jahre flammt sie wieder auf, aktuell neu angefacht von der Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch. Im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» fordert sie, Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Zürich sollten auf Gemeindeebene wählen und abstimmen dürfen. Nach den Sommerferien will sie im Stadtrat beantragen, dass eine Behördeninitiative beim Kantonsrat eingereicht wird.

Sie sagt: «Knapp ein Drittel der Bevölkerung der Stadt hat kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel