Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05934076 A man takes a selfie in front as protesters burn buses during a strike in Rio de Janeiro, Brazil, 28 April 2017. Throughout the country Brazilian unions backed by various social movements and indigenous tribes are striking against pension and labor reforms being pushed by the conservative government of President Michel Temer.  EPA/Antonio Lacerda

Ein Mann knipst ein Selfie vor den Überresten grosser Proteste in Rio de Janeiro, Brasilien. Bild: EPA/EFE

Stillstand in Brasilien: Generalstreik legt das Land lahm



Ein Generalstreik in Brasilien hat am Freitag das Land lahmgelegt. Nach Gewerkschaftsangaben beteiligten sich rund 40 Millionen Menschen an dem Ausstand gegen die Sparpläne der Regierung unter Präsident Michel Temer. In zahlreichen Städten fanden Proteste statt.

In der Wirtschaftsmetropole São Paulo und in Rio de Janeiro setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein. Die Proteste blieben aber weitestgehend friedlich. In vielen Städten Brasiliens waren Schulen und Banken geschlossen, der öffentliche Nahverkehr kam nahezu zum Stillstand.

Strassen wurden blockiert, die Metro in São Paulo fuhr nur sehr eingeschränkt. In der Hauptstadt Brasília sperrte die Polizei den Zugang zu den Regierungsgebäuden. Dutzende Menschen wurden den Behörden zufolge festgenommen.

epa05934173 Riot police fire their weapons during a protest at the Pinheiros neighborhood, in Sao Paulo, Brazil, 28 April 2017. Throughout the country, Brazilian unions backed by various social movements and indigenous tribes are striking against pension and labor reforms being pushed by the conservative government of President Michel Temer.  EPA/FERNANDO BIZERRA JR.

In der Hauptstadt Brasília sperrte die Polizei den Zugang zu den Regierungsgebäuden. Dutzende Menschen wurden den Behörden zufolge festgenommen. Bild: EPA/EFE

Die Regierung Temer strebt an, die Staatsausgaben für die kommenden 20 Jahre einzufrieren. Sie plant ausserdem weitere Reformen etwa des Rentensystems. Brasilien war in den vergangenen Jahren in eine tiefe Rezession gestürzt.

Sparen bei den Armen

Temer will mit der Deckelung der Staatsausgaben den Haushalt sanieren, doch seine Gegner werfen ihm vor, damit die ohnehin prekäre Finanzlage des öffentlichen Sektors dramatisch zu verschlechtern, was vor allem die Ärmsten treffen dürfte, die auf die Staatsprogramme angewiesen sind.

Die Proteste richten sich vor allem gegen eine Arbeitsmarktreform der Regierung von Temer, die eine Ausweitung von Arbeitszeiten, eine Beschneidung der Mitsprache von Gewerkschaften und die Zahlung von Kosten bei Arbeitsprozessen durch die Angestellten vorsieht. Die Gewerkschaften sehen eine einseitige Stärkung von Unternehmen. Der Senat muss der Reform noch zustimmen.

Der Mitte-Rechts-Politiker Temer hatte im Mai die Nachfolge von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff angetreten, nachdem die Staatschefin wegen geschönter Haushaltszahlen zunächst für 180 Tage vom Amt suspendiert wurde. Im August wurde Rousseff endgültig abgesetzt. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 29.04.2017 12:45
    Highlight Highlight 40 millionen ? generalstreik ?
    Da wohl einer ein paar nullen zuviel angehaengt.
    Nach zaehlunden der behoerden 97 tsd, und gemaess organisatoren 1,3 mio. Einige geschaefte blieben geschlossen aus angst vor pluenderungen, doch im grossen und ganzen hat alles "normal" funktioniert. Festgenommen wuerden linke chaoten, maskierte die wieder mal nur auf zerstoerung aus waren.
    Schade, dass nicht berichtet wird um was es wirklich geht. Z.b. rentenalter 62/65, oder revision des arbeitsrechts von 1943 auf einen stand wie es in Europa seit 50 jahren schon die regel ist. Ihr habt mehr als 600 zeichen.

Das sind die neuen starken Figuren im Kosovo

Das jüngste Land Europas, hat entschieden. Nun kommt die bisherige Opposition an die Macht. Zwei Politiker spielen dabei eine zentrale Rolle

Der Plan ist nicht aufgegangen: Ramush Haradinaj, Ex-Rebellenkämpfer der kosovarischen Unabhängigkeitsarmee UCK, wurde im Juli vom Sondergericht für die Verbrechen im Kosovo-Krieg vorgeladen und trat von seinem Posten als Premier zurück.

Dadurch wurden Neuwahlen nötig. Am Sonntag war es soweit – und Haradinaj wäre mit seinem Bündnis von Ex-UCK-Kämpfern gerne zurückgekehrt an die Schalthebel der Macht. Doch daraus wird nichts. Nach Auszählung fast aller Stimmen ist klar: Die bisherigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel