Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pierre Soulages' «Jenseits von Schwarz» in der Fondation Gianadda



Die Fondation Gianadda in Martigny zeigt bis zum 25. November (VS) 30 Werke von Pierre Soulages, einem der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Frankreichs. Sein Markenzeichen sind balkenartige schwarze oder dunkelbraune Pinselstriche auf hellem Untergrund.

Pierre Soulages, der an Heiligabend 1919 im französischen Rodez geboren wurde, fühlte sich schon in jungen Jahren von Schwarz angezogen. Die Farbe, welche alle anderen in sich trägt, sei Teil seiner Identität, teilte die Fondation Gianadda am Freitag mit.

Indem der Maler die Schwärze mit verschiedenen Mitteln und Werkzeugen aufraut und strukturiert «enthüllen die Werke ein vielgestaltiges und unerwartetes Licht». «Outrenoirs» - also «Jenseits von Schwarz» - nennt er diese Bilder.

Die Ausstellung «Soulages - Une rétrospective» versammelt 20 Werke aus den Jahren 1948 bis 2002, die in dieser Konstellation noch nie zu sehen waren. Präsentiert werden Gemälde mit Teer auf Glas, Walnuss-Pigment oder herkömmlichen Farben wie Öl oder Acryl.

Zu diesen Bildern aus dem Centre Pompidou in Paris kommen Leihgaben aus dem Soulages-Museum in Rodez und Werke aus Privatsammlungen, die bis ins Jahr 2017 reichen. Angeordnet sind sie chronologisch, so dass der Weg des Künstlers auf der Suche nach Ausdrucksformen nachvollzogen werden kann. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen