US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat sich der Referee hier tatsächlich über einen Touchdown der Patriots gefreut? bild: screenshot cbs

Fast ganz Amerika regt sich heute über diesen lachenden Schiri auf – zu Recht?

Die New England Patriots haben es geschafft! Dank einer grandiosen Aufholjagd im letzten Viertel gegen die Jacksonville Jaguars steht der vielerorts verhasste Titelverteidiger mal wieder im Super Bowl. Ein gefundenes Fressen für Verschwörungstheoretiker.



Die New England Patriots stehen zum 10. Mal im Super Bowl, zum achten Mal seit 2000. Im AFC-Championship-Game besiegten sie die Jacksonville Jaguars nach einer grandiosen Aufholjagd im letzten Viertel mit 24:20. Das freut ausser den «Pats»-Fans aber fast niemanden.

Kein anderes Team war seit der Jahrtausend-Wende so erfolgreich wie die Patriots mit Star-Quarterback Tom Brady. Kein anderes Team errang seine Erfolge aber auch auf so umstrittene Art und Weise wie das Franchise aus Foxborough in der Nähe von Boston.

New England Patriots wide receiver Danny Amendola, left, and quarterback Tom Brady celebrate their victory over the Jacksonville Jaguars in the AFC championship NFL football game, Sunday, Jan. 21, 2018, in Foxborough, Mass. (AP Photo/David J. Phillip)

Tom Brady und Danny Amendola freuen sich über den Einzug in den Super Bowl.  Bild: AP/AP

Trainer Bill Belichick hat von 2002 bis 2007 gegnerische Vereine systematisch ausspionieren lassen («Spygate»). Brady soll im Championship-Game 2014 gegen die Indianapolis Colts für einen zu tiefen Luftdruck in den Bällen gesorgt haben («Deflategate»), weshalb er nach langen juristischen Scharmützeln die ersten vier Spiele der folgenden Saison gesperrt wurde.

Immer wieder wird ausserdem moniert, dass die Patriots von den Unparteiischen regelmässig bevorzugt werden. So auch nach dem gestrigen Sieg gegen die Jaguars, als die Patriots im letzten Viertel aus einem 10:17-Rückstand noch ein 24:20 machten.

Zunächst sind da die Bilder, die schon während des Spiels auftauchten: Darauf scheint sich der Unparteiische Tony Steratore über den ersten Touchdown der Patriots zum 9:14 ziemlich zu freuen.

Bild

bild: twitter

Bild

bild: twitter

Das Bild ist allerdings völlig aus dem Kontext gerissen. Nach dem Touchdown gerieten Patriots-Runningback James White und Jaguars-Linebacker Myles Jack noch kurz aneinander. Es drohte ein grösseres Handgemenge, weshalb die Refs einschritten.

Im Videoausschnitt ist deutlich zu sehen, wie Steratore versucht, die beiden Patriots-Teamkollegen White und Cameron Fleming zu trennen, die mittlerweile zusammen feierten. Als der Schiedsrichter seinen Irrtum bemerkte, musste er lachen und sagte so etwas wie: «I know, I know.» 

abspielen

Die komplette Szene im Video. Video: streamable

Etwas seltsamer mutete da schon an, dass Clete Blakeman, ein anderer Schiedsrichter, sich unmittelbar nach Spielschluss zu Brady begab und ihm zum Sieg gratulierte. 

abspielen

Schiedsrichter gratuliert Brady zum Sieg. Video: streamable

Aber die Verschwörungstheoretiker haben noch weitere, «handfestere Beweise» für eine Bevorzugung der Patriots durch die Unparteiischen.

Penaltys

Während die Patriots im ganzen Spiel nur eine Strafe für 10 Yards aufgebrummt bekamen, wurden die Jaguars insgesamt sechsmal und für insgesamt 98 Yards bestraft. «Das ist schon interessant, selbsterklärend», sagte Linebacker Myles Jack nach der Partie vielsagend über das Missverhältnis. «Die Statistiken sprechen für sich», fügte Defensive Tackle Malik Jackson an.

Pass Interference von Bouye?

Kurz vor der Halbzeit spielte Brady einen Pass auf seinen Tight End Rob Gronkowski, der durch einen harten Hit von Jaguars-Safety Barry Church gestoppt wurde. Die Unparteiischen entschieden auf «Unnecessary Roughness» gegen die Defense, 15-Yard-Strafe und First Down für New England. Kann man so geben, muss man aber nicht.

abspielen

Gronkowski kommt nach dem Hit nicht mehr zurück. Video: streamable

Im folgenden Spielzug warf Brady den Ball dann tief und nah an die Endzone auf seinen Wide Receiver Brandin Cooks, der sich im Duell gegen Cornerback A.J. Bouye nicht durchsetzen konnte. Die Schiedsrichter entschieden wieder auf Strafe gegen die Defense, in diesem Fall wegen Pass Interference. ran-Experte  «Coach» Esume sah das anders: «Ich kann da keine Pass Interference erkennen. Beide behakeln sich beim Kampf um den Ball.» Seine Meinung zählte nicht, die Patriots erzielten danach ihren ersten Touchdown.

abspielen

Die Pass Interference von Bouye. Video: streamable

Früher Pfiff nach Fumble

Zu Beginn ihrer Aufholjagd versuchten die Patriots, mit einem Trickplay («Flea Flicker») zu einem First Down zu kommen. Brady warf den Football nach rechts zu Wide Receiver Danny Amendola, der quer übers Feld seinen Kollegen Dion Lewis bediente. Dieser schaffte auch prompt 15 Yards, wurde dann aber von Myles Jack attackiert, der ihm den Ball von hinten aus den Händen schlug. Fumble!

Jack nahm den Ball sofort auf und rannte Richtung Endzone, doch die Schiedsrichter pfiffen ihn zurück. «Down by contact», lautete ihr Urteil. Sie hätten ihn aber durchaus auch laufen lassen können.

abspielen

Der Fumble von Dion Lewis. Video: streamable

Holding übersehen

1:35 vor Schluss führen die Patriots bereits mit 24:20, als ihnen bei 3rd & 9 an der 43-Yard-Line ein Punt und somit ein letzter Drive der Jaguars droht. Doch Lewis findet die Lücke und läuft über links zum First Down und somit zum Sieg. Teamkollege Dwayne Allen half aber kräftig mit: Der Tight End hielt Linebacker Telvin Smith, der Lewis tackeln wollte, zurück. Doch die Schiedsrichter übersahen das Holding.

abspielen

Das Holding von Allen gegen Smith. Video: streamable

abspielen

Der komplette Spielzug aus einem anderen Winkel. Video: streamable

«Menschen mögen keine Gewinner»

Wurden die Patriots von den Unparteiischen also bevorzugt? Ja. Die Patriots haben die Jaguars zwar sportlich und nicht unverdient geschlagen, dennoch trugen zwei, drei ganz enge Calls zugunsten des Titelverteidigers zum Sieg bei. Ausserdem hätten die Jaguars ihre Chancen ja gehabt.

Gibt es also eine Verschwörung? Wohl kaum. Aber das muss am Ende – wie bei solchen Theorien immer – jeder für sich selbst entscheiden. Stichfeste Beweise wird es nie geben.

Werden die New England Patriots von den Schiedsrichtern absichtlich bevorzugt?

Parallelen zu den Patriots gibt's übrigens auch im europäischen Fussball. Stichworte: «Bayern-Dusel» oder «Uefalona». Wie die Patriots gehören Bayern München und Barcelona bei den gegnerischen Fans zu den meistgehassten Teams.

NFL-Experte Chris Carter erklärte sich das Phänomen vor einem Jahr treffend so: «Menschen mögen keine Gewinner. Jedes Team, das seine Sportart über Jahre dominiert, wird vom Rest gehasst.»

Die 12 geilsten NFL-Stadien

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wer hat Pizza bestellt? 7 Szenen aus der Europa League, die du vielleicht verpasst hast

Das Spektakel zwischen YB und Bayer Leverkusen ist aus Schweizer Sicht natürlich das Wichtigste, was sich in den Hinspielen der Sechzehntelfinals der Europa League ereignet hat. 3:0 führte der Schweizer Meister nach einer fabelhaften ersten Halbzeit, doch bald stand es 3:3 – bis Jordan Siebatcheu in der 89. Minute zum 4:3-Sieg von YB traf.

Und das ist gestern Abend sonst passiert:

Erst spät kommt Ajax in den Sinn, dass es sich als anständiger Gast gehört, ein kleines Präsent mitzubringen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel