DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sind beim Thema Impfen top: Die Young Boys mit Trainer David Wagner.
Sind beim Thema Impfen top: Die Young Boys mit Trainer David Wagner. Bild: keystone

Beim Boostern ist YB schon Meister – Basel, Luzern und St. Gallen hinken hinterher

Eine Umfrage unter den Klubs zeigt: In der Super League gibt es grosse Unterschiede im Umgang mit Corona. Drohen wegen einer zu tiefen Impfquote Spielverschiebungen?
27.01.2022, 08:56
Raphael Gutzwiller / ch media

Der Schweizer Fussball erwacht langsam aus dem Winterschlaf, am Samstag startet die Rückrunde. Doch die Sorge, dass ähnlich wie etwa unlängst in der Premier League regelmässig Spiele verschoben werden müssen, ist berechtigt. Gegen drohende Quarantänen und Langzeitfolgen wäre die Impfung die einfachste Lösung. Eine Umfrage unserer Zeitung bei den zehn Klubs der Super League zeigt aber, dass längt noch nicht alle Spieler geimpft sind. Zudem gibt es zwischen den Klubs frappante Unterschiede.

Geht es nach dem Impffortschritt, sind die Young Boys bereits Meister. Das gesamte Kader inklusive dem Staff ist geboostert. Den dritten Piks erhielten alle bereits nach dem letzten Spiel der Hinrunde. Bei YB ist man stolz darauf. Medienchef Albert Staudenmann sagt: «Es war ein wegweisendes Zeichen, dass die sportliche Führung mit gutem Beispiel voranging.» Überredungskünste habe es keine gebraucht: «Unser Ärzteteam stand für Fragen zur Verfügung. Es gab die eine oder andere Frage, aber es brauchte keine Überredungsarbeit.»

Der FC Basel und die vielen Coronafälle

Deutlich weniger geimpfte Spieler hat derweil der FC Basel. Beim FCB heisst es auf Anfrage, dass eine «absolute Mehrheit» inzwischen geimpft sei. Dabei ist es anders als an anderen Standorten erst zum Ende der Hinrunde zum kleinen Impfschub gekommen. In der FCB-Kabine gab es lange Unsicherheiten. Der Ursprung darin soll im «Fall »von Michael Perrier bei Stade Lausanne Ouchy begründet sein.

Der FC Basel mit Sebastiano Esposito litt zuletzt unter einingen Coronafällen.
Der FC Basel mit Sebastiano Esposito litt zuletzt unter einingen Coronafällen.Bild: keystone

Nach der Publikmachung des «Falls Perrier» hätten sich einige Basel-Spieler vor der Impfung gefürchtet. FCB-Captain Valentin Stocker lief einmal, als er nach seinem Impfstatus gefragt wurde, von einer Medienkonferenz davon und sagte: «Diese Frage ist mir zu privat.» So überraschte es wenig, dass der FCB zuletzt viele positive Fälle zu beklagen hatte. Hinter vorgehaltener Hand wird gemunkelt, dass die Fälle in der Vorbereitung für den Meisterschaftskampf gut sein könnten, da Spieler nicht erneut ausfallen würden.

Der Fall Perrier und die Skepsis bei Lausanne-Ouchy
Die Challenge League verfügt noch immer über eine tiefere Impfquote als die Klubs der Super League. Dies war bei der letzten Umfrage der Swiss Football League im Herbst insbesondere auf einen Klub zurückzuführen: auf Stade Lausanne-Ouchy.

Dies hängt eng mit dem Fall von Michael Perrier zusammen. Der Mittelfeldspieler erlitt im Mai einen Herzinfarkt und lag drei Tage im Koma. Im Team soll über einen Zusammenhang mit der Impfung gemunkelt worden sein, weshalb sich viele Teamkollegen nicht impfen liessen. Die Frage, ob sich die Situation beim Waadtländer Klub inzwischen verändert habe, wollte SLO auf Anfrage nicht beantworten.

Weder Impf-Streber noch Impf-Trödler ist der FC Zürich. Beim Leader sind zwar sämtliche Spieler und Staffmitglieder der ersten Mannschaft doppelt geimpft, aber im Gegensatz zu YB erst einige geboostert.

Seine Teamkollegen sind alle geimpft: Blerim Dzemaili (links) im Testspiel gegen Wil.
Seine Teamkollegen sind alle geimpft: Blerim Dzemaili (links) im Testspiel gegen Wil.Bild: keystone

99 Prozent sind 2G beim FCL, 90 Prozent beim FCSG

Die Umfrage zeigt weiter, dass beim FC Luzern 99 Prozent der Staffmitglieder und Spieler entweder geimpft oder genesen sind, und beim FC St. Gallen diese Quote derzeit 90 Prozent beträgt. Der FC Lugano hat derweil nur eine ungeimpfte Person. Bei den Grasshoppers heisst es: «Die Mehrheit der Spieler ist geimpft, acht Spieler erhielten die Boosterimpfung.»

Der FC St. Gallen mit Trainer Peter Zeidler (rechts) verfügt über eine verhältnismässig eher tiefe Impfquote.
Der FC St. Gallen mit Trainer Peter Zeidler (rechts) verfügt über eine verhältnismässig eher tiefe Impfquote.Bild: keystone

Weniger Informationen geben derweil die Westschweizer Klubs. Lausanne weist darauf hin, dass der Klub im Herbst gemeinsam mit YB über die höchste Impfquote verfügt habe, gab den aktuellen Status aber nicht preis. Servette schreibt, dass «solche Thematiken nicht kommuniziert werden», Sion schweigt ebenso.

Bei der Liga heisst es, dass man an die Vernunft der Klubs und Spieler appelliere, eine Impfpflicht sei nicht in Frage gekommen. Philippe Guggisberg, Kommunikationsverantwortlicher der SFL, sagt:

«Wir sind wiederholt an die Klubs gelangt und haben sie gebeten, mit ungeimpften Spielern das Gespräch zu suchen und ihnen zu erklären, dass die Impfung für einen geregelten Spielbetrieb von grosser Bedeutung ist.»

Deshalb sei die Impfquote zuletzt gestiegen. Dass man mit Spielverschiebungen rechnen müsse in der 2. Phase der Meisterschaft, sei in der aktuellen Coronasituation schlicht Realität. Guggisberg sagt aber: «Wir alle haben gelernt, flexibel zu sein.»

Wie viele Spiele müssen verschoben werden?
Wie viele Spiele müssen verschoben werden?Bild: keystone

In der Challenge League ist es übrigens schon zur ersten Spielverschiebung gekommen. Die Partie zwischen Schaffhausen und Thun vom Freitagabend musste verschoben werden. Thun hat mehr als zehn Coronafälle. Dem Team stehen nicht mehr die geforderten 14 Spieler und zwei Torhüter zur Verfügung. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 31
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hans gwüsst
27.01.2022 10:37registriert Januar 2016
Jetzt Basel, Luzern und St. Gallen als rückständig zu bezeichnen ist schon fragwürdig, wenn viele andere Clubs gar keine konkreten Zahlen veröffentlichen! Immerhin haben die drei Transparenz gezeigt.
303
Melden
Zum Kommentar
8
Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen
27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

Zur Story