Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Thuner Spieler feiern des Sieg beim Schweizer Cup 1/2 Final Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Dienstag, 23. April 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Torschütze Gelmi (mit Bidon) und seine Kollegen bejubeln ihren Triumph. Bild: KEYSTONE

Thun siegt in Luzern und steht erstmals seit 1955 (!) wieder im Cupfinal

Der FC Thun steht zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte im Cupfinal. Die Berner Oberländer setzten sich in einem hart umkämpften Spiel und etwas Glück auswärts gegen den FC Luzern nach einem späten Treffer von Roy Gelmi 1:0 durch.



Das Tor

Roy Gelmi schiesst den FC Thun in den Cupfinal. Der Defensivspieler trifft in der 80. Minute nach einem Fehler von Luzern-Goalie David Zibung – und, wie genaues Hinschauen zeigt, nach einer Offside-Position eines Mitspielers.

In der Entstehung des Treffers spielt Dennis Salanovic (der weisse in der Mitte) den Ball zu Dejan Sorgic nach vorne. Sorgic legt danach für Torschütze Gelmi auf.

Bild

Ein Tor, das es mit Videoschiri wohl nicht gegeben hätte. bild: srf

Das Spiel

Luzern stand nach einer ausgeglichenen ersten halben Stunde dem Führungstor wesentlich näher. Blessing Eleke verfehlte das Tor nur knapp (54.) und mit der Einwechslung von Pascal Schürpf erhöhte das Heimteam den Druck noch einmal. Ein Treffer gelang dem Team von Thomas Häberli aber nicht mehr, auch wenn es in der fünfminütigen Nachspielzeit mit aller Macht den Ausgleich suchte. Klare Torchancen erspielte sich der FCL aber nicht mehr, so dass eine weitere Heimniederlage resultierte. Luzern ist in der Super League das schwächste Heimteam.

Die Reaktionen

«Es ist mir wirklich egal, ob das Tor korrekt war oder nicht», sagt Thun-Trainer Marc Schneider im SRF über den goldenen Treffer. «Luzern ist ein schwieriger Gegner für uns. Es war deshalb ein schwieriges Spiel heute. Ich freue mich sehr für die Spieler und für die Fans.»

Die Thuner Spieler feiern des Sieg beim Schweizer Cup 1/2 Final Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Dienstag, 23. April 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gemeinsam mit rund 500 mitgereisten Fans feiern die Thuner Spieler. Bild: KEYSTONE

«Wir sprachen vor dem Spiel davon, dass Thun letztmals 1955 im Cupfinal stand. Wir sagten uns, dass wir vielleicht eine einzige Chance im Leben erhalten, um dieses Ziel zu erreichen», verrät Thuns Verteidiger Stefan Glarner. Er selber verpasst diese Chance jedoch, weil er verwarnt wurde und im Final gesperrt ist. «Das ist bitter. Aber nun spielt ein anderer für mich und dann holen wir diesen Kübel!»

«Um wirklich Geschichte zu schreiben, fehlt aber noch ein Spiel.»

Nelson Ferreira, Thuner Routinier

«Dass es vielleicht Offside war, damit können wir uns nichts kaufen jetzt«, meint Luzerns Trainer Thomas Häberli, «das gehört zum Fussball. Wir müssen beeinflussen, was wir beeinflussen können. Wir waren vor dem Tor zu hektisch, da müssen wir besser werden. Fussball ist manchmal hart, wir müssen das akzeptieren. Wir müssen unsere Chancen besser nutzen. Wenn du im Halbfinal bist und so dominant spielst, dann hoffst du natürlich auf mehr. Das Glück war auch nicht auf unserer Seite.»

Das Telegramm

Luzern - Thun 0:1 (0:0)
12'094 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 80. Gelmi (Sorgic) 0:1.
Luzern: Zibung; Kakabadse, Lucas, Cirkovic, Sidler; Voca, Ndenge (62. Custodio); Vargas, Schneuwly (87. Demjasaj), Rodriguez (58. Schürpf); Eleke.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Joss (39. Salanovic); Gelmi; Ferreira, Karlen, Stillhart, Spielmann (70. Tosetti); Sorgic.
Bemerkungen: Luzern ohne Schulz, Schwegler (beide gesperrt), Juric, Knezevic und Schmid (alle verletzt). Thun ohne Da Silva, Kablan (beide gesperrt), Hediger und Ruberto (beide verletzt). 38. Joss verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 56. Ndenge (Foul), 71. Rodrigues (Foul), 85. Glarner (Foul/im Cupfinal gesperrt), 90. Cirkovic (Foul), 93. Sidler (Foul). (sda)

Der Finalgegner

Der zweite Halbfinal steht am Donnerstag auf dem Programm: Im Letzigrundstadion fordert der FC Zürich den formstarken FC Basel heraus. (ram)

Das war der Liveticker:

Ticker: 23.04.2019 Luzern–Thun

SRF 2 - HD - Live

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Südkoreas Problem mit versteckten Kameras auf Toiletten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheDoctor 24.04.2019 02:07
    Highlight Highlight ...Und ich dachte, FC Bern hätte gewonnen... Ich check dieses Spiel nicht..
  • PostFinance-Arena 23.04.2019 23:48
    Highlight Highlight Der Pass von Salanovic geschieht ja nicht abdichtlich...ist mehr ein Zufallsprodukt, dass der Pass zu Sorgic kommt.

    Für mich deswegen kein Abseits, da nur bewusste Pässe Abseits sein können...so glaube ich es zumindest zu wissen😅
    • Jamaisgamay 24.04.2019 07:53
      Highlight Highlight Nach Analyse SRF/Huggel macht Salanovic eine aktive Bewegung zum Ball ... also Offside. Aber für den Linienrichter unmöglich zu sehen. VAR?
    • Switch_On 24.04.2019 10:42
      Highlight Highlight Und so bleibt die Frage: VAR das Abseits?😉
    • PostFinance-Arena 24.04.2019 10:47
      Highlight Highlight Aktiv zum Ball ja...aber kein bewusster Pass.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Molty 23.04.2019 23:11
    Highlight Highlight Abseits? Aber da steht doch noch klar ein Blauer vor dem eigenen Tor...???

    Überseh ich was?
    • ldk 23.04.2019 23:21
      Highlight Highlight Ja, aber hinter dem Goalie.
    • Troxi 23.04.2019 23:22
      Highlight Highlight In jener Szene gibt es den Rollentausch Verteidiger Torhüter. Ein Torhüter, der blaue Spieler, kann kein Offside aufheben. Wären 2 blaue auf jener Linie wäre es kein Offside.
  • Brettspiel 23.04.2019 23:05
    Highlight Highlight Also das Bild mit der Offsidelinie ergibt keinen Sinn, zu dem Zeitpunkt ist Alves hinterster Mann?!
    • Troxi 23.04.2019 23:12
      Highlight Highlight Alves nimmt die Position des Torhüters ein. Zibung ist die Grenze.
    • Jong & Hässig 23.04.2019 23:18
      Highlight Highlight Wenn nur 1 Spieler (normalerweise der Torwart) zwischen dem Gegner und der Grundlinie ist, bedeuted dies eine Offside-Position des Angreifers. Gemäss Regel darf der Spieler der Grundlinie nicht näher sein als der vorletzte Gegenspieler.
    • Brettspiel 24.04.2019 07:43
      Highlight Highlight Danke, wusste ich nicht!
  • eBart! 23.04.2019 22:38
    Highlight Highlight Gezibungt... oder verzibungt.
  • Questionary 23.04.2019 22:24
    Highlight Highlight Berner gegen Innerschweizer - scheint einen eindeutigen Sieger zu geben ;)
    • Troxi 23.04.2019 22:49
      Highlight Highlight Leider, Leider. Aber ich geb die Hoffnung noch nicht auf, speziell fürs Eidgenössische, dass die Innerschweizer den Bernern, wie zuletzt am Brünig ein Bein stellen und einen Sieg feiern können. Aber ja, mit Ausnahme des Handballs der Frauen fällt mir keine Sportart ein, wo die Innerschweizer regelmässig Titel feiern....
    • YoZeF 23.04.2019 22:50
      Highlight Highlight Wie im viertelfinal 😅
  • Raembe 23.04.2019 22:15
    Highlight Highlight Kopf hoch Zibung! Fehler machen wir Alle.
  • Willy Tanner 23.04.2019 22:14
    Highlight Highlight So kommts dann halt ohne var....
    • maxi 23.04.2019 22:34
      Highlight Highlight Du willst dem fehlenden VAR fie schuld geben? Pfeiffenschiris werden durch den VAR nicht besser.
    • Ryponagar 24.04.2019 01:50
      Highlight Highlight @maxi: Bei Abseits ist der VAR aber ziemlich wasserdicht, weil es kaum Interpretationsspielraum gibt. Und hilft vor allem in solchen Fällen wie in diesem Spiel, wo das Abseits für den Assistenten kaum zu sehen ist.
    • maxi 24.04.2019 06:20
      Highlight Highlight ohne kalibrierten Linien ist der VAR auch nicht wasserdicht... mit lächerlichen 6 Kameras hat man eine billice pfuschlösung
    Weitere Antworten anzeigen

YB nimmt Thun komplett auseinander – Lenjani erzielt schnellstes Super-League-Tor

Die Young Boys nähern sich dem zweiten Meistertitel in Folge weiter mit grossen Schritten an. Sie deklassieren im Derby Thun mit 5:1. Die Partien Sion gegen Luzern (2:2) und Basel gegen Lugano (1:1) enden unentschieden.

Das Berner Derby beginnt mit zwei Paukenschlägen: Bereits in der 3. Minute foult Thun-Verteidiger Stefan Glarner YB-Stürmer Roger Assalé im Strafraum penaltywürdig, doch der Pfiff bleibt aus. YB ist's egal: Nur 90 Sekunden später heisst es trotzdem 1:0 für den Leader. Guillaume Hoarau bedient nach einem Fassnacht-Einwurf Djibril Sow, der sofort abzieht und flach ins lange Eck trifft.

YB powert gleich weiter und zieht bis zur Pause bereits auf 4:0 davon:

Nach der Pause nimmt YB etwas Tempo aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel