Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Proteste gegen Trump in den USA



Nach der Wahl des neuen US-Präsidenten Donald Trump sind am Freitagabend erneut Gegner des Milliardärs in den USA auf die Strassen gegangen. Die Kundgebungen verliefen ohne Zwischenfälle, sorgten allerdings für erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Bereits den dritten Abend in Folge versammelten sich in New York, Miami und anderen Städten im Osten der USA hunderte von Menschen, die gegen das Wahlergebnis protestierten. Weitere Protestkundgebungen in anderen Grossstädten, auch im Westen des Landes, sollten folgen, berichteten die amerikanischen Medien.

Trump selbst hatte die gegen ihn gerichteten Proteste zunächst als unfair kritisiert, dann aber nach einem Schwenk gelobt. «Ich liebe die Tatsache, dass kleine Gruppen von Protestlern in der vergangenen Nacht grosse Leidenschaft für unser grossartiges Land gezeigt haben. Wir werden alle zusammenkommen und stolz sein», twitterte Trump am Freitag.

«Ein Land, das sich liebt»

Der politisch unerfahrene Seiteneinsteiger hatte nach einem aggressiven und populistischen Wahlkampf am Dienstag die Präsidentenwahl gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton gewonnen. Die Protestler skandierten daraufhin unter anderem: «Nicht mein Präsident». Dies ist inzwischen zum Haupt-Slogan der Proteste geworden.

In einem Interview des «Wall Street Journal» meinte Trump, dass er mit seiner Rhetorik während des Wahlkampfs nicht übertrieben habe. Er wolle sich aber bemühen, das Land wieder zu einen. «Ich möchte ein Land, das sich liebt. Das möchte ich betonen», sagte er.

Einladung nach Hamburg

Unterdessen hat der designierte US-Präsident weitere telefonische Kontakte mit führenden Politikern der Welt hergestellt. Unter anderem gratulierte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Freitag dem Republikaner telefonisch zur Wahl und teilte ihm mit, dass sie sich darauf freue, ihn spätestens zum G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg begrüssen zu können.

Merkel hatte bereits am Mittwoch nach der US-Wahl erklärt, sie wolle mit Trump zusammenarbeiten unter der Bedingung, dass Deutschland und Amerika auch weiterhin die Werte wie Demokratie, Freiheit, Recht und Respekt vor Minderheiten achteten. Trump hatte sich im Wahlkampf oft massiv rechtspopulistisch geäussert.

Auch Ban und Hollande gratulieren

Auch Frankreichs Staatschef François Hollande telefonierte mit Trump. Beide bekräftigten ihren Willen zur Zusammenarbeit, wie im Anschluss an das Gespräch aus dem Élyséepalast verlautete. Hollande und Trump wollten weiter über den Anti-Terror-Kampf, die Krisen in der Ukraine, Syrien und Irak sowie die Klimavereinbarung von Paris sprechen. Der französische Staatschef hatte sich nach der Wahl Trumps kritisch gezeigt und gesagt, es beginne nun eine Periode der Unsicherheit.

Zu den prominenten Gratulanten Trumps gehörte am Freitag auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. In dem Telefonat begrüsste Ban vor allem die versöhnlichen Worte Trumps «nach einem hart geführten Wahlkampf», heisst es in einer von den UNO verbreiteten Erklärung. Ban habe sich zuversichtlich geäussert, dass die USA und die UNO ihre «traditionell enge Zusammenarbeit» für Frieden und Sicherheit fortsetzen würden. Trump hatte sich während des Wahlkampfs unter anderem kritisch über die Vereinten Nationen geäussert. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen