DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sarah bösch

Sarah Bösch beklagt sich per Facebook über eine Verkehrskontrolle. Dies war aber nicht der erste FB-Fauxpas der SVP-Politikerin. Bild: facebook/watson

SVP-Politikerin ist nach Blaufahrt ihr Billet los. Das Durchgreifen der Polizei ärgert sie. Doch das war nicht immer so

Eine Polizeimeldung bestätigt: Die Wiler SVP-Stadtparlamentarierin Sarah Bösch ist ihren Führerschein los. Die 33-Jährige sass am Sonntagabend mit über 0,8 Promille am Steuer. Noch während der Kontrolle wetterte die Angetrunkene auf Facebook über die «krasse Bürokratie» der St.Galler Polizisten. Früher hatte sie hartes Durchgreifen stets gut geheissen. 



Die frisch gewählte Wiler Stadtparlamentarierin Sarah Bösch wird so schnell nicht wieder am Lenkrad sitzen. Am Sonntagabend um 22.15 Uhr geriet die SVP-Frau auf der Gartenstrasse in St.Gallen in eine Verkehrskontrolle. Ein Atemlufttest ergab einen Wert von über 0,8 Promille. «Der Führerausweis wurde der Lenkerin auf der Stelle abgenommen», steht in einer Polizeimeldung vom Montag. Das Mindeststrafmass: Drei Monate. 

Am Montagmorgen wollte Bösch gegenüber watson ihre Promillezahl und die Konsequenzen der Verkehrskontrolle noch für sich behalten. Dies, obwohl sie sich am Abend zuvor während der Blutabnahme im Spital auf Facebook «unglaublich geschockt» über die «krasse Bürokratie» während der Kontrolle zeigte. Sie postete ein Foto des Polizisten, der sie begleitete und veröffentlichte sogar ihre hohe Promillezahl. Die korrigierte sie allerdings im Posting kurz darauf auf «0,++ (wahrscheinlich über 0,5) Promille»:

sarah bösch

Bild: screenshot/facebook

Auch ausgenüchtert blieb Bösch am Montag dabei: «Wenn keine Drittperson zu Schaden kam und die kontrollierte Person die Gleichgewichtsübungen ohne Mühe besteht, könnte man eine solche Angelegenheit mit einer Busse erledigen, ohne grosse Bürokratie», sagte sie. Der Sicherheitswahn im Strassenverkehr sei ihr ein grosses Anliegen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Stefan Krähenbühl, Mediensprecher der Verkehrssicherheitsstiftung Road Cross Schweiz, beurteilte das Verhalten der Polizisten indes als absolut korrekt: «Polizisten sind von Amtes wegen verpflichtet, den Promillewert beweissicher zu machen, wenn aufgrund des Atemtests der Verdacht besteht, dass der Promillewert von 0,8 überschritten wurde», sagte er.

Bösch fordert auf Facebook härteres Durchgreifen der Polizei

Wie ein Blick ihre Facebook-Timeline zeigt, war SVP-Politikerin Bösch früher kaum je verlegen, ein härteres Durchgreifen seitens der Polizei und mehr Sicherheit zu fordern. Erst letzte Woche, als ein Foto von sieben Schweizer Soldaten mit einer Albanischen Flagge im Zug posierend die Runde machte, schrieb sie auf Facebook: 

sarah bösch

Bild: facebook/watson

Auch 2013, als sich drei Tessiner Polizeikommandanten über das zu lasche Strafgesetz und Gewalt gegen die Polizei beschwerten, hatte Bösch eine klare Meinung: 

sarah bösch

Bild: facebook/watson

Im Winter 2014 forderte sie zudem eine härtere Gangart gegenüber Dealern: 

sarah bösch

Bild: facebook/watson

Bösch hätte aber auch noch ein paar Ideen für neue Sanktionen: 

sarah bösch

Bild: facebook/watson

Und sie möchte die armen Grenzpolizisten unterstützen – für mehr Sicherheit: 

sarah bösch

Bild: facebook/watson

Im September 2013 hatte Bösch aber ein ganz anderes Problem mit der Polizei: 

sarah bösch

Bild: facebook/watson

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Auch das Schlusswort sei Bösch und ihrem Facebook-Eintrag mit dem Titel «Mein Wegweiser eine schlechte/gute Politikerin zu werden» überlassen: 

sarah bösch

Bild: facebook/watson

Dieses Zitat hat sich Bösch übrigens aus einem Welt-Artikel von 2009 abgekupfert. 

Hier geht's weiter zu den haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

1 / 12
Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel