USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Widerstand als gedacht: Zwei Rücktritte aus Protest über Trumps Ukraine-Manöver



Zu Donald Trumps umstrittenem Einfrieren der Militärhilfe an die Ukraine, das im Zentrum der Affäre steht, sind zwei wichtige Details bekannt geworden. Zum einen hatte der Schritt mehr Widerstand in der Regierungszentrale hervorgerufen als bislang bekannt war. Zwei Mitarbeiter der Verwaltungs- und Haushaltsbehörde, die im Weissen Haus angesiedelt ist, sind nach Protest gegen das Einfrieren der Gelder von ihren Posten zurückgetreten.

President Donald Trump speaks during a rally on Tuesday, Nov. 26, 2019, in Sunrise, Fla. (AP Photo/Brynn Anderson)
Donald Trump

Bild: AP

Das ergab eine Aussage eines leitendenden Mitarbeiters jener Behörde vor dem Repräsentantenhaus. Das Protokoll der Vernehmung wurde am späten Dienstagabend Ortszeit in Washington veröffentlicht.

Trump hatte die vom Kongress bewilligten Gelder in Höhe von 391 Millionen Dollar im Sommer zurückgehalten. Die Vorwürfe lauten, dass er dies getan habe, um die Ukraine zu Ermittlungen gegen seinen innenpolitischen Konkurrenten Joe Biden zu drängen.

Mitte September gab Trump die Gelder dann doch frei – nachdem eine Beschwerde eines Whistleblowers im Kongress eingegangen war. Auch dazu gibt es Neuigkeiten: Laut der «New York Times» wurde Trump bereits Ende August über die Beschwerde informiert. Darin schlug der anonyme Whistleblower wegen der Zurückhaltung der Gelder Alarm. Trump wusste demnach also schon über die Vorwürfe gegen ihn Bescheid, als er später die Gelder freigab.

Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rim 27.11.2019 18:24
    Highlight Highlight Wenn es möglich ist: Bitte den letzten Trumptweed (Trump mit Körper von Rocky...Kein Witz! in Zukunft über jeden Trumpartikel posten :-) Das Bild sagt eigentlich alles, was wir schon längst über DT wissen und alles über die Amis, ( was wir eigentlich gar nie hätten wissen wollen):-)
  • Fairness 27.11.2019 08:08
    Highlight Highlight Schön, dass ganz wenige Leute doch noch Charakter haben und da nicht mitmachen.

Es ist ein «Krieg»: Trump macht Corona-Kehrtwende – und Fox News zieht mit

Lange hat Donald Trump das Coronavirus ignoriert und verharmlost. Nun inszeniert sich der US-Präsident als «Feldherr» im Krieg gegen die Pandemie. Und findet, er habe alles richtig gemacht.

In der Welt des Trumpismus hat eine Devise viel Gewicht: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? In der Corona-Krise treibt der US-Präsident sie auf die Spitze. «Wir müssen das loswerden, wir müssen diesen Krieg gewinnen, und im Idealfall schnell», sagte Trump am Dienstag im Weissen Haus. Es gehe nicht nur um die Wirtschaft, «sondern das Leben vieler Menschen».

Es ist die spektakuläre Kehrtwende eines Präsidenten, der die Gefahr durch das Coronavirus erst ignoriert und dann kleingeredet …

Artikel lesen
Link zum Artikel