DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt New York verklagt Ölkonzerne wegen des Klimawandels

Mit der Ostküstenmetropole New York hat eine weitere US-Grossstadt die grossen Ölmultis auf Zahlungen zur Bewältigung des Klimawandels verklagt.
10.01.2018, 21:1910.01.2018, 21:22

Bürgermeister Bill De Blasio forderte am Mittwoch Entschädigung für die hohen Kosten, die der Stadt bereits durch die Erderwärmung entstanden seien und die nötig seien, um ihre Infrastruktur für die weiteren Folgen zu rüsten.

New York werde deshalb Schadenersatzansprüche gegen die Ölriesen BP, Chevron, ConocoPhillips, ExxonMobil und Shell stellen, kündigte De Blasios Büro an. Die Unternehmen äusserten sich zu der Aktion zunächst nicht. Zuvor hatten bereits andere US-Städte und -Landkreise wie San Francisco und Oakland in Kalifornien ähnliche Klagen eingereicht.

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio fordert Entschädigung von diversen Ölkonzernen.
New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio fordert Entschädigung von diversen Ölkonzernen.Bild: AP/AP

De Blasio schloss sich zudem Vorwürfen von Umweltschützern an, wonach die Ölbranche Risiken des Klimawandels über Jahre gezielt vertuscht haben soll. Diese Anschuldigungen richten sich vor allem gegen den US-Marktführer Exxon, der deshalb auch schon im Visier des New Yorker Staatsanwalts Eric Schneiderman und anderer Ermittler steht.

Ausserdem kündigte das Büro des New Yorker Bürgermeisters an, dass sich der 189 Milliarden Dollar schwere Pensionsfonds der Stadt der sogenannten Divestment-Bewegung anschliesse und sich in den nächsten fünf Jahren von Investitionen in fossile Brennstoffe verabschiede. Von der Initiative seien Aktien von mehr als 190 Unternehmen der Ölindustrie im Wert von rund fünf Milliarden Dollar betroffen. (sda/dpa)

Video des Tages: Schon mal einen gefrorenen Alligator gesehen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ArcticFox
10.01.2018 22:43registriert Dezember 2015
Sehr schön und wenn man an die Klagen gegen die Tabakkonzerne in den 90ern denkt, wohl nicht chancenlos.
210
Melden
Zum Kommentar
5
Vom Sterben der Zwergpinguine
In Neuseeland werden vermehrt tote Pinguine an die Strände gespült. Der Mensch ist wohl der Hauptgrund.

Ein Strand, voll mit toten Pinguinen. Sie alle liegen sorgfältig ausgelegt im Sand, damit sie für spätere Untersuchungen fotografiert werden können.

Zur Story