Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gauracs und Mickels

Aarau verstärkt sich mit zwei neuen ausländischen Stürmern



HANDOUT -- Der Stuermer Edgars Gauracs, undatierte Aufnahme. Der FC Aarau verstaerkt seine Offensive mit den beiden Stuermern Edgars Gauracs und Joy-Slayd Mickels. Beide Zuzuege weilten schon Ende Juni zum Probetraining in Aarau, als sie auch beim Testspiel gegen den FC Wohlen zum Einsatz kamen. (FC AARAU) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Edgars Gauracs (links) im Testspiel für den FC Aarau. Bild: FC AARAU

Der FC Aarau verstärkt seine Offensive mit den Stürmern Edgars Gauracs (26) und Joy-Slayd Mickels (20) aus Lettland beziehungsweise Deutschland.

Beide Zuzüge weilten schon Ende Juni zum Test in Aarau und kamen in einem Vorbereitungsspiel gegen den Challenge-League-Klub Wohlen (2:2) zum Einsatz. 

Der lettische Nationalspieler Gauracs wechselt für eine Saison leihweise zu Aarau. Er spielte zuletzt für Jurmala, wo er zu den treffsichersten Spielern in der heimischen Eliteklasse (13 Tore in 16 Spielen) zählte. Zuletzt war er in acht Spielen in Folge erfolgreich.

Zudem nimmt Aarau den Mittelstürmer Joy-Slayd Mickels für drei Jahre unter Vertrag. Der Deutsche wurde in der Nachwuchsabteilung von Borussia Mönchengladbach ausgebildet, wo er zuletzt im Kader der U-23-Auswahl figurierte. (si/qae)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel