Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Reuters

Grubenunglück in der Türkei

Vater-Sohn-Schicksal in der Kohlegrube: «Als wir sie tot fanden, lagen sie sich in den Armen» 

16.05.14, 11:54 17.05.14, 17:19

Vater Hüseyin Avkaş (43) hatte seinen Job als Grubenarbeiter eigentlich an den Nagel gehängt, doch um seiner Famile ein besseres Auskommen zu ermöglichen, arbeitete er weiter in der Kohlegrube von Soma. 

Er war ein Gruppenleiter, dem die Kumpel vertrauten. Auch seine beiden Söhne Fatih und Ferhat schufteten in der Grube. Ein ungeschriebenes Gesetz besagt, dass Bergmänner aus derselben Familie nicht in derselben Schicht arbeiten.

Wie viele andere hielt sich die Avkaş-Familie nicht daran, auch um der Mutter weniger Umstände zu machen. Am Tag des Unglücks arbeiteten Hüseyin und sein Sohn Ferhat in der Mine. Fatih war krank und blieb zuhause.

Der Vater war draussen am Telefon, als sich unter Tage die tödliche Explosion ereignete. Er begriff den Ernst der Lage und eilte ohne eine Sekunde zu zögern in die Tiefe zu seinem Sohn. Während andere sich retteten, rannte er in die entgegengesetzte Richtung.

Niemand weiss, was dann passierte, wie lange ihr Todeskampf dauerte, welche letzten Worte sie sprachen. «Als wir sie tot fanden, lagen sie sich in den Armen», sagte ein Mitglied der Rettungsmannschaften.

Inzwischen liegen Hüseyin und Ferhat Avkaş auf dem Friedhof Kırkağaç in Soma begraben. Zurück bleiben Mutter Melek, Fatih, der dem Tod durch Zufall entging und sein kleiner Burder Ferdi.

via Hürriyet



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen