Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die faulen Tricks von PSG, um das Financial Fairplay zu umgehen
Ein kurzer Nachtrag, weil beim Vergleich im Lead vielen ein kleiner Fehler aufgefallen ist. Dagobert Duck ist selbstverständlich ein Geizkragen; ich hatte dieses Bild von ihm im Kopf, wie er in seinem Geldspeicher mit Talern um sich wirft.

Gemäss Avenir Suisse sind wir alle kleine Dagobert Ducks. Bild: comments://513857199/942118

Die Schweiz ist reich und gleich – sagt Avenir Suisse. Wirklich?

Die wirtschaftsnahe Denkfabrik hat eine neue Einkommensstudie veröffentlicht. Schön. Leider steht darin nichts über die Vermögensverteilung. Unschön.



Vor rund zwei Jahren hat der französische Ökonom Thomas Piketty mit seinem Bestseller «Das Kapital im 21. Jahrhundert» die Welt aufgerüttelt, indem er empirisch nachwies, dass die Ungleichheit weltweit beinahe wieder das Ausmass der feudalen Gesellschaften vor dem Ersten Weltkrieg erreicht hat.

Bild

Branko Milanovic hat in seiner Elefantengrafik den Niedergang des amerikanischen Mittelstandes aufgezeigt.

Vor rund einem Jahr hat der amerikanische Ökonom mit serbischen Wurzeln, Branko Milanovic, seine legendäre Elefanten-Grafik veröffentlicht, die plakativ vor Augen führt, wie dramatisch die Einkommen des amerikanischen Mittelstandes eingebrochen sind.  

Keine Einkommensschere

Wir haben es besser. «Die Schweiz ist reich und gleich», lautet das Fazit einer Studie von Avenir Suisse über die Einkommensverteilung in unserem Land. Öffnen der Einkommensschere? Wachsende Armut? Prekäre Arbeitsverhältnisse? Nix da! In der Schweiz werde eine gleichmässige Verteilung bereits vor der Umverteilung erreicht, lehrt uns die Studie.  

Ferner wird festgestellt, dass im Vergleich zu Europa ein überdurchschnittlich grosser Anteil der Einkommen an die Ärmsten fliesse. Jede Generation stehe besser da als die zuvor, und seit 2007 seien die Einkommen der Ärmsten am stärksten gestiegen. Selbst der Anteil der Armen an der Bevölkerung – derzeit liegt er bei rund sieben Prozent – sei leicht rückläufig.  

ZU DEN AKTUELLEN ARBEITSLOSENZAHLEN, AM DIENSTAG, 08. AUGUST 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE THEMENBILDER ---  [Staged photograph] A newspaper rack with vacancies, in the foreground left, is seen in focus while a counselor of the regional employment agency RAV, left, assists an unemployed woman, right, at the counter of RAV, captured in Berne, Switzerland, on November 11, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) 

[Gestellte Szene] Ein Zeitungshalter mit Stellenanzeigern, im Vordergrund links, zu sehen waehrend dem eine Mitarbeiterin des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV, links, beraet am Schalter eine Frau, rechts, aufgenommen am 11. November 2014 in RAV Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Szene in einem RAV. Die Arbeitslosigkeit ist in der Schweiz nach wie vor tief. Bild: KEYSTONE

«Die Verteilung der Einkommen ist bemerkenswert stabil», sagt der Autor der Studie, Natanael Rother. «Ausser Norwegen und Luxemburg schafft das kein anderes Land.» In Deutschland beispielsweise hätten die Ärmsten weniger, und zwar «absolut und relativ». Zudem würden die Einkommen in allen Altersgruppen steigen, «auch bei den Rentnern», wie Rother betont.  

Wie kommt es aber, dass sich auch der Durchschnittsschweizer immer ärmer fühlt? Avenir-Suisse-Direktor Peter Grünenfelder macht dafür die emotionale Diskussion um die überrissenen Löhne ein paar weniger Manager verantwortlich. Dazu komme die geschickte Öffentlichkeitsarbeit der Linken und den Neid. Diese «überhitzte Debatte» lenke von den eigentlichen Herausforderungen dieser Zeit ab, glaubt Grünenfelder und fordert stattdessen eine «faktenbasierte Diskussion».  

Und was ist mit den Vermögen

Ein entscheidendes Faktum allerdings fehlt in der Avenir-Suisse-Studie: Die Verteilung der Vermögen. Seit der Finanzkrise wurde das grosse Geld entweder im Immobilienmarkt oder an den Finanzmärkten verdient. Daran kann nur eine verschwindende Minderheit der Schweizer Bevölkerung teilnehmen.

Bild

Luxusjacht vor Dubai. Das grosse Geld wird heute mit Immobilien und an den Finanzmärkten gemacht. Bild: forms://13/100297

Gemäss Angaben des Armuts-Handbuchs der Caritas verfügt ein Viertel der Schweizerinnen und Schweizer über keinerlei Vermögen, 31 Prozent haben maximal 50'000 Franken, 33 Prozent zwischen 50'000 und 500'000 Franken, 6 Prozent zwischen 500'000 und 1 Million Franken und 5 Prozent über eine Million Franken. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2009.  

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Warum schweigt sich Avenir Suisse über die Vermögensverteilung aus? Es sei nicht möglich «zu entscheiden, wie die Vermögen in der 2. Säule und der AHV zu gewichten sind», erklärt Rother. Tatsächlich besteht bei den Experten ein nach wie vor nicht entschiedener Disput, ob die Pensionskassengelder dem Vermögen oder dem Einkommen zugeschlagen werden müssen. Immerhin hat Grünenfelder das Problem erkannt. «Wir werden in einer späteren Studie auf die Vermögensverteilung zurückkommen», verspricht er.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel