DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tunisia goalkeeper Mouez Hassen, right, and England's Harry Kane fight for the ball during the group G match between Tunisia and England at the 2018 soccer World Cup in the Volgograd Arena in Volgograd, Russia, Monday, June 18, 2018. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Mouez Hassen im Einsatz an der Weltmeisterschaft 2018 gegen England. Bild: AP/AP

Darum sollst du als Torhüter auf den Trainer hören – auch wenn es eine bittere Pille ist



Erinnerst du dich noch an den englischen Ligacup-Final zwischen Manchester City und Chelsea? Die Partie ging ins Penaltyschiessen und kurz vor Ende der Verlängerung wollte Chelseas Coach Maurizio Sarri seinen (angeschlagenen) Torhüter Kepa auswechseln und stattdessen Ersatzmann Willy Caballero bringen.

Doch der Spanier verweigerte seine Auswechslung. Er stellte seinen Trainer bloss, blieb auch für das Penaltyschiessen zwischen den Pfosten – und verlor dieses am Ende trotz eines gehaltenen Elfers.

abspielen

Kepas Nichtauswechslung im Video. Video: streamable

Eine ähnliche Szene gab es nun auch am Afrika Cup zu sehen. Auch der Achtelfinal zwischen Ghana und Tunesien ging ins Penaltyschiessen. Und in der Nachspielzeit der Verlängerung signalisierte Tunesiens Trainer Alain Giresse ebenfalls, dass er seinen Keeper Mouez Hassen auswechseln möchte.

Der Spieler vom französischen Erstligisten Nizza weigerte sich auch – zunächst.

Doch nach einigen Sekunden guten Zuredens von Mittelfeldspieler Ferjani Sassi schluckte der Keeper die bittere Pille und machte seinem Ersatz, dem erfahrenen Farouk Ben Mustapha, Platz.

abspielen

Hassen hasst es zwar, aber er geht am Ende doch. Video: streamable

Während Kepa für seine Trotzaktion 220'000 Euro an eine Stiftung Chelseas bezahlen musste, wurde Hassens Teamgeist am Ende tatsächlich belohnt. Mustapha hielt den dritten Versuch Ghanas und sicherte Tunesien so den Platz im Viertelfinal.

abspielen

Das Penaltyschiessen zwischen Ghana und Tunesien. Video: streamable

Dort treffen sie dann auf den überraschenden Aussenseiter aus Madagaskar. Und vielleicht steht dann Mouez Hassen wieder selbst im Tor. (abu)

Der Meister der Penalty-Killer – Tim Krul an der WM 2014:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel