Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

United Airlines verdoppelt Gewinn trotz 737-Max-Ausfalls



Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat im zweiten Quartal dank des boomenden Flugverkehrs überraschend gute Geschäfte gemacht. Der Gewinn legte verglichen mit dem Vorjahreswert um mehr als die Hälfte auf 1.1 Milliarden Dollar zu, wie der Konzern mitteilte.

Der Ausfall von Boeings nach zwei Flugzeugabstürzen mit insgesamt 346 Toten weltweit mit Startverboten belegten Krisenjets vom Typ 737 Max hinterliess keine grösseren Schäden in der Bilanz, wie aus den am Dienstag nach US-Börsenschluss mitgeteilten Zahlen hervorging. United hatte allerdings auch nur 14 Maschinen in der Flotte, als im März verfügt wurde, dass die Flugzeuge bis auf Weiteres am Boden bleiben müssen.

Das Unternehmen hatte die 737 Max zuletzt bis November aus dem Flugplan gestrichen. Mittlerweile zeichnet sich aber ab, dass es noch deutlich länger dauern könnte, bis die Jets wieder abheben dürfen. Mit grösseren Belastungen rechnet United jedoch nicht. Im Gegenteil: Wegen der starken Nachfrage von Reisenden hob die Airline das Gewinnziel für das Gesamtjahr 2019 sogar etwas an.

Bereits im jüngsten Quartal liefen die Geschäfte rund: Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um knapp sechs Prozent auf 11.4 Milliarden Dollar. Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Analysten, die Aktie verbuchte nachbörslich einen leichten Kursanstieg. Bei Anlegern kam auch gut an, dass ein neues Aktienrückkaufprogramm über drei Milliarden Dollar angekündigt wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So sehen Farbenfehlsichtige 10 weltberühmte Gemälde

Beatles: Eine Wiedervereinigung mit viel Emotionen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Check-ups, Masken und nur auf Anfrage aufs WC: So sieht das Fliegen mit Corona aus

Mit der Ruhe am Himmel ist es bald vorbei. Ryanair & Co. haben angekündigt, bald ihr Flugangebot wieder stark hochzufahren. Die steigenden Passagierzahlen stellen Flughäfen vor Probleme.

Die Zeichen am europäischen Himmel stehen langsam aber sicher auf grün. Die Billigairline Ryanair hat am Dienstag angekündigt, ab Juli wieder 90 Prozent ihrer Destinationen anzufliegen und total 40 Prozent aller Flüge durchzuführen.

Das Vorpreschen hat Signalwirkung. Denn Ryanair ist mit 152 Millionen Passagieren (2019) die grösste Fluglinie Europas. Auch die Swiss hat angekündigt, ab Juni den Flugplan wieder langsam hochzufahren.

Künftig brauchen Fluggäste aber wohl sehr viel Geduld, wenn sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel