Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

United Airlines verdoppelt Gewinn trotz 737-Max-Ausfalls



Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat im zweiten Quartal dank des boomenden Flugverkehrs überraschend gute Geschäfte gemacht. Der Gewinn legte verglichen mit dem Vorjahreswert um mehr als die Hälfte auf 1.1 Milliarden Dollar zu, wie der Konzern mitteilte.

Der Ausfall von Boeings nach zwei Flugzeugabstürzen mit insgesamt 346 Toten weltweit mit Startverboten belegten Krisenjets vom Typ 737 Max hinterliess keine grösseren Schäden in der Bilanz, wie aus den am Dienstag nach US-Börsenschluss mitgeteilten Zahlen hervorging. United hatte allerdings auch nur 14 Maschinen in der Flotte, als im März verfügt wurde, dass die Flugzeuge bis auf Weiteres am Boden bleiben müssen.

Das Unternehmen hatte die 737 Max zuletzt bis November aus dem Flugplan gestrichen. Mittlerweile zeichnet sich aber ab, dass es noch deutlich länger dauern könnte, bis die Jets wieder abheben dürfen. Mit grösseren Belastungen rechnet United jedoch nicht. Im Gegenteil: Wegen der starken Nachfrage von Reisenden hob die Airline das Gewinnziel für das Gesamtjahr 2019 sogar etwas an.

Bereits im jüngsten Quartal liefen die Geschäfte rund: Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um knapp sechs Prozent auf 11.4 Milliarden Dollar. Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Analysten, die Aktie verbuchte nachbörslich einen leichten Kursanstieg. Bei Anlegern kam auch gut an, dass ein neues Aktienrückkaufprogramm über drei Milliarden Dollar angekündigt wurde. (sda/dpa)

So sehen Farbenfehlsichtige 10 weltberühmte Gemälde

Beatles: Eine Wiedervereinigung mit viel Emotionen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum Greta Thunbergs Segelreise nach New York klimaschädlicher ist als ein Flug

Per Segelboot reist Greta Thunberg zurzeit nach New York – um das Klima zu schonen. Doch ihr Segeltörn hat Flüge zur Folge, die ihre Bilanz ins Negative ziehen.

Die Segelreise von Greta Thunberg von Plymouth nach New York verursacht mehr Klimaemissionen, als ihr lieb ist. Etwa fünf Mitarbeiter würden die Yacht nach Europa zurücksegeln, sagt Andreas Kling, Pressesprecher von Thunbergs Skipper Boris Herrmann, am Donnerstag zur deutschen Tageszeitung taz.

«Natürlich fliegen die da rüber, geht ja gar nicht anders», sagt Kling zur taz. Und Skipper Herrmann werde für die Rückreise das Flugzeug nehmen. Thunberg ist mit ihrem Vater Svante und den Seglern …

Artikel lesen
Link zum Artikel