UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC's Bernt Haas, Hakan Yakin, und Stephane Chapuisat, von links, allesamt Torschuetzen fuer die fruehzeitige 3 - 0 Fuehrung der Grasshoppers gegen den FC St. Gallen, liegen sich am Freitag, 10. Maerz 2000, im Hardturm jubelnd in den Armen.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)  == ELECTRONIC IMAGE ==

Haas, Yakin und Chapuisat jubeln – aber am Ende wird GC gegen St.Gallen unglücklich vom Platz trotten. Bild: KEYSTONE

Nach dem ersten jetzt #meinbestesspiel: Was war DEIN Hammer-Match?

Welches war das erste richtige Fussballspiel, bei dem du im Stadion warst? Diese Frage wurde von den watson-Usern so rege beantwortet, dass nun Teil 2 folgt. Wir suchen: das beste Spiel, das du jemals live in einem Stadion mitverfolgt hast.

Team watson
Team watson



Reto Fehr

Bild

«Das Eröffnungsspiel des Afrika Cups 2010. Gastgeber Angola führt klar mit 4:1, als ich das Stadion in der 85. Minute verlasse. Ich befürchte nämlich, im Trubel nach der Partie meinen angolanischen Fahrer auf dem Parkplatz nicht mehr zu finden. Als ich bei ihm bin, will ich ihm freudig in die Arme fallen und ihm gratulieren. Da fragt er, weshalb ich mich denn freue. Was ich nicht wusste: Mali schoss tatsächlich noch drei späte Tore zum 4:4-Endstand.»

Philipp Reich

«Mein erstes Spiel im Ausland und ich war damals grosser Dortmund-Fan. Mit dem alten VW Golf meiner Eltern fuhren wir zu dritt an einem Samstagmorgen im Schneegestöber nach München. Im Olympiastadion sassen wir auf der ungedeckten Gegentribüne. Als wir ankamen, mussten wir die Sitze zuerst von einer 20 Zentimeter hohen Schneedecke befreien. Danach sassen wir mit Schirm, Herbstjäckchen und Turnschuhen 90 Minuten in der Kälte, nur der Treffer von Jürgen Kohler erwärmte kurz unser Herz. Unvergesslich war es trotzdem.»

Philipp Dahm

«Als Niko Kovac zum 4:3 einnetzt, bebt das Volksparkstadion. Der HSV spielt nach 16 Jahren wieder Champions League und hat im Heimspiel gegen Juve gerade ein 1:3 gedreht. Die Freude ist ohrenbetäubend, der Fussball-Wahnsinn greifbar. Am Ende heisst es zwar 4:4, aber von den Emotionen her war dieser Match alles andere als ausgeglichen.»

Ralf Meile

«Der FCSG startet als Leader in die Finalrunde und liegt nach einer Viertelstunde schon 0:3 hinten. Holt das bis zur Pause wieder auf. Scheint in der 90. Minute durch Ricardo Cabanas' Tor besiegt – doch in der Nachspielzeit donnert Charles Amoah den Ball zum 4:4 ins Netz. Der Jubel ist bereits meisterwürdig, drei Monate später ist St.Gallen tatsächlich Schweizer Meister.»

Ach, der Hardturm! Das neue Projekt und Bilder von früher

Sandro Zappella

«Poldi und Schweini haben bei diesem EM-Viertelfinal in Basel richtig aufgedreht und das Stadion war voll mit Deutschen, die richtig Stimmung machten. Ich sass auf der Seite in der vordersten Reihe, zwei Plätze neben Oli Pocher. Der Comedian tauschte nach der Partie sein Trikot mit Per Mertesacker.»

Quentin Aeberli

«GC hat zwar nicht gewonnen, aber eigentlich schon. Denn was man im Telegramm nicht sieht, sind ein Pfosten- und ein Lattentreffer. GC verpasste zwar den Einzug in die Champions League, exportierte dafür in diesem Spiel den Aauuuu-Gesang nach Lyon.»

Adrian Eng

Bild

nzz

«GC ist ein halbes Jahr lang in 22 Spielen unbesiegt, doch im Brügglifeld reisst diese Serie. Thomas Wyss erwischt Goalie Pascal Zuberbühler mit einem Schuss aus über 30 Metern und eröffnet so ein Spektakel, das nicht nur mich kleinen Knirps begeistert, sondern alle im Stadion.»

Syl Battistuzzi

«Fussball der Extraklasse: Der aktuelle CL-Sieger Real Madrid mit Zidane, Figo, Roberto Carlos und Raul gegen Milan mit Maldini, Seedorf, Gattuso und Sheva. Maldini bekam für eine Grätsche so viel Applaus, wie es bei uns für ein Tor gibt. Rui Costa hebelte die Real-Verteidigung mit einem 40-Meter-Pass aus, welchen Sheva souverän im Kasten direkt vor uns versenkte. Es blieb beim 1:0 und Milan gewann später die Champions League.»

Marius Egger

Bild

archiv nzz

«Petar Aleksandrov, der Superstürmer mit dem Stirnband, schiesst alle vier Tore – was soll man da noch gross sagen?! Für Aarau ist der Auswärtssieg Ende Mai 1993 in Bern ein grosser Schritt in Richtung Meistertitel, welcher dann kurz darauf Tatsache wird.»

Und du?

Poste das Telegramm des denkwürdigen Ereignisses ins Kommentarfeld unten. Gerne auch mit zwei, drei Sätzen, was dieses Spiel so speziell gemacht hat.

Buenos Aires: Wo der Fussball zuhause ist

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel