Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses schlaue Mädchen nutzt den Facebook-Skandal perfekt für sich

22.03.18, 15:15 22.03.18, 15:26


Wenn du dir etwas ganz, ganz fest von deinen Eltern wünschst, musst du dir eine gute Taktik überlegen. Dieses kleine Mädchen zeigt, wie es geht: Da sie unbedingt ein Hündchen möchte, hat sie die Lesegewohnheiten ihres Vaters genaustens studiert. Dieser heisst Brendan Greeley, ist Journalist und verfolgt die Debatte um Facebook und Cambridge Analytica haargenau.

Die Kleine hat daher entschieden, genau dies zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Greeley twitterte ein Foto, das einen Artikel über Cambridge Analytica in der «Financial Times» zeigt. Darüber steht in Grossbuchstaben: «CAN I PLEASE GET A PUPPY?»

«A real one!», ergänzte das smarte Töchterchen direkt darunter – einfach um sicher zu gehen, dass keine Unklarheiten bestehen.

«Nachdem sie meine Gewohnheiten und Vorlieben studiert hatte, hat meine Tochter heute Morgen meine Aufmerksamkeit für ihre politische Agenda gehackt», schreibt Greeley.

Tja, von diesem kleinen Schlauberger können wir alle noch viel lernen.

(oli via mashable)

Das könnte dich auch interessieren:

«Niemand will ein Narzisst sein, aber DU bist einer!»

Video: watson/Jodok Meier, Emily Engkent

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Das könnte dich auch interessieren:

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Das sind die Tops und Flops der WM

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 22.03.2018 18:33
    Highlight Nicht umsonst machen Migros, Coop & Co. ständig so komische Kundenbindungs-Aktionen mit Plüschtierchen oder anderem Kinderkrams. Weil die Grossverteiler nämlich wissen, dass die Eltern praktisch nicht widerstehen können, wenn sie von ihren Kindern bedrängt werden. Kinder sind die besten Verkäufer. Es lohnt sich für alle Marketingtreibenden, Kinder zu beobachten und von ihnen zu lernen. Manchmal werden die Kinder an der Kasse sogar dreist mit Süssigkeiten gelockt. Ein Verhalten, dass wir sonst eher Pädophilen zuschreiben. Es geht leider nicht um die Kinder sondern nur um das Geld ihrer Eltern.
    24 1 Melden
  • Rossthiof 22.03.2018 16:46
    Highlight G.R.E.A.T
    9 1 Melden
  • Damo Lokmic 22.03.2018 16:22
    Highlight Das isch ja richtig herzig vo ihre - hahaha als ob sie jetzt nen Hund bekommt.
    15 3 Melden
    • Ueli der Knecht 22.03.2018 20:23
      Highlight Die Familie hatte bereits einen Hund. Jetzt kam offenbar noch ein "verdammter Welpe" dazu.
      3 2 Melden

Acht echte Helden im Zeitalter von Social Media

Bescheidenheit: Im Zeitalter von Social Media, Influencern und deutschem Prollrap nicht gerade die hippste Tugend. Die NZZ befürchtet gar, dass kaum mehr jemand bescheiden ist.

Die Bescheidenen werden naturgemäss weniger wahrgenommen. Seit Social-Media-Lautsprecher omnipräsent sind noch weniger. Doch es gibt sie noch immer, die Bescheidenen, die Zurückhaltenden, die, die auch mal was für ihre Mitmenschen tun, ohne dafür um einen Like zu betteln. Und heute wollen wir sie feiern.

Artikel lesen