Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses schlaue Mädchen nutzt den Facebook-Skandal perfekt für sich

22.03.18, 15:15 22.03.18, 15:26


Wenn du dir etwas ganz, ganz fest von deinen Eltern wünschst, musst du dir eine gute Taktik überlegen. Dieses kleine Mädchen zeigt, wie es geht: Da sie unbedingt ein Hündchen möchte, hat sie die Lesegewohnheiten ihres Vaters genaustens studiert. Dieser heisst Brendan Greeley, ist Journalist und verfolgt die Debatte um Facebook und Cambridge Analytica haargenau.

Die Kleine hat daher entschieden, genau dies zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Greeley twitterte ein Foto, das einen Artikel über Cambridge Analytica in der «Financial Times» zeigt. Darüber steht in Grossbuchstaben: «CAN I PLEASE GET A PUPPY?»

«A real one!», ergänzte das smarte Töchterchen direkt darunter – einfach um sicher zu gehen, dass keine Unklarheiten bestehen.

«Nachdem sie meine Gewohnheiten und Vorlieben studiert hatte, hat meine Tochter heute Morgen meine Aufmerksamkeit für ihre politische Agenda gehackt», schreibt Greeley.

Tja, von diesem kleinen Schlauberger können wir alle noch viel lernen.

(oli via mashable)

Das könnte dich auch interessieren:

«Niemand will ein Narzisst sein, aber DU bist einer!»

Video: watson/Jodok Meier, Emily Engkent

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Das könnte dich auch interessieren:

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 22.03.2018 18:33
    Highlight Nicht umsonst machen Migros, Coop & Co. ständig so komische Kundenbindungs-Aktionen mit Plüschtierchen oder anderem Kinderkrams. Weil die Grossverteiler nämlich wissen, dass die Eltern praktisch nicht widerstehen können, wenn sie von ihren Kindern bedrängt werden. Kinder sind die besten Verkäufer. Es lohnt sich für alle Marketingtreibenden, Kinder zu beobachten und von ihnen zu lernen. Manchmal werden die Kinder an der Kasse sogar dreist mit Süssigkeiten gelockt. Ein Verhalten, dass wir sonst eher Pädophilen zuschreiben. Es geht leider nicht um die Kinder sondern nur um das Geld ihrer Eltern.
    24 1 Melden
  • Rossthiof 22.03.2018 16:46
    Highlight G.R.E.A.T
    9 1 Melden
  • Damo Lokmic 22.03.2018 16:22
    Highlight Das isch ja richtig herzig vo ihre - hahaha als ob sie jetzt nen Hund bekommt.
    15 3 Melden
    • Ueli der Knecht 22.03.2018 20:23
      Highlight Die Familie hatte bereits einen Hund. Jetzt kam offenbar noch ein "verdammter Welpe" dazu.
      3 2 Melden

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter

Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder …

Artikel lesen