Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tabakbranche stoppt Verkauf von E-Zigis an Teenies

Wegen einer Gesetzeslücke dürfen nikotinhaltige E-Zigaretten in der Schweiz ganz legal an Minderjährige verkauft werden. Nun krebsen die Zigihändler zurück. 

18.09.18, 17:22
Adrian Müller
Adrian Müller



Jugendliche lieben Juul. Das «iPhone der E-Zigis» wird auf Instagram gehypt und könnte bald in der Schweiz verkauft werden – wegen einer Gesetzeslücke auch an Minderjährige. 

Wohl nicht zuletzt wegen des Juul-Booms haben Schweizer Tabakhersteller und -Händler am Dienstagnachmittag einen Selbstregulierungskodex unterzeichnet, wie watson erfahren hat. Bereits ab 1. Oktober werden keine E-Zigis mehr an Teenager verkauft. 

Mit an Bord sind etwa Coop, Lidl, Denner, Valora sowie die grossen Tabakfirmen wie Philipp Morris und JTI. Die Unternehmen verzichten zudem auf Werbung, die sich speziell an Minderjährige richtet. 

«Diese freiwillige Einschränkung genügt nicht», sagt der Zuger FDP-Ständerat Joachim Eder zu watson. Es brauche ein Verbot für den Verkauf an Jugendliche dieser «offensichtlich coolen» E-Zigi-Produkte. 

Abhilfe schaffen soll das neue Tabakproduktegesetz. Bis dieses in Kraft tritt, dauert es aber noch Jahre. 

Schweiz übernimmt EU-Richtlinien

E-Zigaretten , die Nikotin enthalten, waren bislang in der Schweiz verboten. Da die Schweiz EU-Richtlinien übernommen hat, wären sie theoretisch seit April auch in der Schweiz legal. Und unterliegen nicht dem Jugendschutz. Wegen des Kodex werden die Teenies künftig trotzdem keine Zigis kaufen können.

«Es ist bemerkenswert, dass die Branche innerhalb von nur fünf Monaten einen Weg zur Selbstregulierung gefunden hat», so ein Geschäftsleitungsmitglied von JTI Tabacco zu watson.

Schweizer Studie will Folgen von Vaping herausfinden

Video: srf

watson-User kritisieren Falschmeldung über E-Zigis

Das könnte dich auch interessieren:

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alex DL 19.09.2018 08:29
    Highlight Die Anzahl Themen, bei denen unsere greisen Repräsentanten wie Homer Simpson im AKW planlos Knöpfe drücken, steigt rasant.. um Lösungen für die Herausforderungen einer modernen Welt zu finden, sollte man wenigstens zeitweise Teil davon sein.
    1 0 Melden
  • alex DL 19.09.2018 08:22
    Highlight „Lass uns eZigis für u18 verbieten!“ „Voll, und Zigaretten?“ „Hmm, die sind zwar nachweislich deutlich schädlicher und machen viel schneller abhängig, dafür gibt‘s da AHV, nette Lobbisiten und einen Früchtekorb zu Weihnachten“ „Stimm, ok lassen wir die bei ü16“...
    Genauso mitgehört im Nationalrat.
    9 2 Melden
    • alex DL 19.09.2018 08:32
      Highlight ... und Lobbyisten :-))
      4 0 Melden
  • saukaibli 18.09.2018 21:07
    Highlight Die richtigen Dampfshops haben sowieso nicht an Minderjährige verkauft, jedenfalls keiner in dem ich schon war. Dass in den USA zwar viele Jugendliche dampfen mag wahr sein, dass die Zahl der jugendlichen Raucher aber massiv zurückgegangen ist, erwähnen die Moralapostel natürlich nicht. Dass es in 15 Jahren noch keinen dokumentierten Fall einer Erkrankung oder gar einen Todesfall durch das Dampfen gibt, bleibt ebenso unerwähnt. Und dass es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür gibt, dass Nikotin ausserhalb des Tabakrauches süchtig macht, wird geflissentlich verschwiegen.
    36 10 Melden
    • Professor Chaos 18.09.2018 23:58
      Highlight Versteh mich nicht falsch bin auch Dampfer.

      Aber Du willst einen Beweis dass Nikotin süchtig macht? Echt jetzt?

      Und diese Juul ist offenbar nicht ganz das gleiche. Scheint als wäre da kein Liquid drin sondern das Nikotin ist in Salze gebunden.

      Und so als Vergleich: Als Ex Raucher hab ich Liquid mit 3 bis 6 mg Nikotin pro ml. Diese Juul Pods haben bis zu 50mg/ml!
      9 2 Melden
    • Out of Order 19.09.2018 06:44
      Highlight Die Zahl der rauchenden Jugendlichen sinkt nicht wegen dem Dampfen, sondern folgt dem Trend seit Mitte der 90er Jahre. Du darfst mir aber gerne Deine Quelle/Studie nennen die was anderes belegt, interessiert mich.

      Bezüglich dem Suchtpotenzial von Nikotin liegst Du falsch.

      Zur Erinnerung betreffend dokumentierter Todesfälle: Das hat man Jahrzehnte über Zugaretten gesagt. Es fehlen Langzeitstudien und -Zahlen über die Auswirkungen von Zusatzstoffe. Darüber weiss man bisher zu wenig.
      2 5 Melden
    • alex DL 19.09.2018 08:40
      Highlight @Prof Chaos: in Salz geb. Nikotin ist auch flüssig, und wird normalen Liquids beigefügt. Einziger Unterschied: kein Throad Hit, sprich kein Kratzen im Hals. Die hohe Nikotinmenge/ml liegt an der sehr geringen Leistung der Pods. Ich habe im normalen Liquid 3 mg, im Liquid für den Pod ca. 25mg und komm so auf einen ähnliche Effekt.
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • SchweizAbschaffen 18.09.2018 20:38
    Highlight Die Macht der Tabakkonzerne:

    Da war also der Verkauf von E-Tabak an Kinder erlaubt.

    Und gleichzeitig ist der Verkauf von E-Liquids (ohne Tabak) an Erwachsene in der ganzen Schweiz verboten.
    2 7 Melden
    • Professor Chaos 19.09.2018 00:01
      Highlight Seit diesem Frühling ist es nicht mehr verboten. Und auch schon vorher konnte man Nikotin-Shots kaufen und selber mischen.
      Einige Dampfshops haben es sogar für Dich gemischt, das Nikotin war dann halt einfach geschenkt was auch generell jetzt noch so ist.
      Liquid kostet immer gleich viel, egal wieviel Nikotin drin ist.
      3 0 Melden
  • Roman Stanger 18.09.2018 20:13
    Highlight "Nun krebsen die Zigihändler zurück."

    Hehe. Krebsen.
    83 5 Melden
  • Normi 18.09.2018 19:34
    Highlight Die sind ja auch schon süchtig 🙊🙉🙈
    7 11 Melden
  • pachnota 18.09.2018 17:46
    Highlight E-Zigis ist die beste Erfindung seit langem.

    Jeder kann damit zum Ex-Raucher werden.
    Ohne Problem.
    35 12 Melden
    • Normi 18.09.2018 21:29
      Highlight Mit oder ohne Nikotin ?

      Bin selber Raucher und frage mich es ob es ohne Nikotin auch hilfreich ist ?
      7 0 Melden
    • pachnota 18.09.2018 23:43
      Highlight Nein ohne Nikotin bringt es zu Beginn nichts.
      Aber du kannst das Nikotin in der EZigi langsam herunterfahren.
      So hören viele starke Raucher langsam auf.
      Es ist aber 100x weniger giftig. Weil du eben nur noch das Nikotin hast.Und alle anderen Giftstoffe, zB Teer, Formaldehyd, sind draussen. Also die wirklich gefährlichen Stoffe hast du nicht mehr. Nur noch den Genuss sozusagen.
      Zudem ist EZiggi Dampfen, extrem günstig.
      (Und deine Kleider od deine Wohnung stinkt nicht nach Rauch).
      9 1 Melden
    • Professor Chaos 18.09.2018 23:47
      Highlight @Normi

      Mit Nikotin. Ohne fehlt einfach was. Ausserdem braucht es umgewöhnungszeit und Du musst es wollen denn das Gefühl ist nicht das selbe.
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Der Hungerstreik ist passé: Hanfpionier Bernard Rappaz bäckt jetzt legale Cannabisguetzli und vertreibt Gras «ohne Eier». Ein Besuch in seinem Genfer CBD-Start-up.

Angeschrieben ist das Unternehmen an der Fassade des Gebäudes in der Genfer Agglomeration nicht. Doch der intensiv süssliche Gras-Geruch verrät bereits im Erdgeschoss, was im ersten Stock gelagert wird: Joints, Hanfbiscuits, CBD-Blüten und Hanfschokolade.

Die Hanf-Produkte sind in schicken, weissen Schachteln mit goldiger Verzierung verpackt, die eher an ein Parfum als an Kiffer-Material erinnern. Sie sind sorgfältig aufgereiht im ganzen Raum. Wer sein Gras rauchen möchte, muss sich hier nicht …

Artikel lesen