Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

19.07.18, 07:28


Jeder zehnte Nordkoreaner muss dem Bericht einer Menschenrechtsorganisation zufolge in seinem Heimatland Sklavenarbeit leisten. In Nordkorea gebe es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit, unter anderem im Bergbau, heisst es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht der Walk Free Foundation.

In this undated photo provided on July 10, 2018, by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un, center, visits a potato farina production factory in Samjiyon County, North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government.  The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

In Nordkorea gibt es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit. Bild: AP/KCNA via KNS

Dahinter folgen auf der Liste der Menschenrechtsorganisation unter anderem Eritrea, Burundi, Afghanistan und die Zentralafrikanische Republik.

Auch in den USA, Australien, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden gebe es mehr moderne Sklavenarbeit als zunächst erwartet, hiess es von den Autoren der Studie. Diese Länder kämpften allerdings auch am meisten dagegen an.

Für den Bericht zu moderner Sklaverei in 163 Ländern untersuchten die Autoren öffentliche Daten sowie Informationen von Nichtregierungsorganisationen und akademischen Einrichtungen. Ausserdem befragten sie 50 Menschen, die aus Nordkorea geflohen waren.  (sda/dpa)

Schluss mit psychologischer Kriegsführung gegen Nordkorea

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 19.07.2018 20:42
    Highlight Realer Sozialismus ❤️
    6 4 Melden
  • DocM 19.07.2018 19:26
    Highlight Ich denke der Sklavenanteil ist ausserhalbt Nordkoreas mindestens gleich hoch, nur wird die Bezeichnung "Sklave" charmanter verpackt. In gewissen Ländern gibt es für "Sklaven" noch Kopfwehgeld, also wenn die Frau keine Lust hat und die Haushälterin hinhalten muss.
    8 0 Melden
  • Knäckebrot 19.07.2018 17:42
    Highlight Ich habe letztes Jahr zum ersten Mal in meinem Leben mit Nordkoreanern gesprochen (nicht entflohene, sondern Regierungsloyale). Leider reicht der Platz für die berauschenden Details nicht.

    Jedenfalls kann man darüber Werweisen, ob die 50 genannten Entflohenen diese 10% Einschätzung nach ihren N-koreanischen Massstäben machten oder nach den westlichen.
    3 1 Melden
  • Slavoj Žižek 19.07.2018 09:38
    Highlight Die müssten halt mehr Waffen kaufen. In Saudi Arabien ist Sklaverei auch üblich, die dürfen das aber weil die ordentlich Waffen vom Westen kaufen.
    8 2 Melden
  • walsi 19.07.2018 09:23
    Highlight Ist es Sklavenarbeit oder ein Arbetsdienst der jeder einmal für das Land leisten muss? Unter sklaverei verstehe ich jemand der unter zwang und gegen seinen Willen gratis arbeiten muss. Ist nicht jeder der Zivildienst in der Schweiz leistet ein Sklave? Er muss und es ist gegen seinen Willen, wenn kein Zwang wäre würde er in seinem Job bleiben. Er bekommt zwar Geld aber wesentlich weniger als er in seinem bezahlten Beruf bekommt.
    34 29 Melden
    • LukasderErste 19.07.2018 12:38
      Highlight Joa ist aber schon nicht gabz dasselbe oder?
      5 3 Melden
    • Molty 19.07.2018 15:36
      Highlight Auch wenn die Frage nach der Definition von Sklavenarbeit interessant und durchaus berechtigt ist - Sklavenarbeit in Nordkorea mit Zivildienst in der Schweiz zu vergleichen ist ein absolutes no-go und Dekadenz vom Höchsten.
      Meine Meinung.
      11 4 Melden
    • walsi 19.07.2018 17:19
      Highlight @Molty: Damit ich ihre Replik besser einordnen kann, erlauben Sie mir bitte eine Frage. Wann und wie lange waren Sie schon in Nodkore? Sehen Sie, ich war noch nie dort und ich wage die Wette, dass die allermesisten die über dieses Land berichten auch noch nie dort waren. Sie müssen sich also bei den Berichten auf Aussagen von Leuten verlassen die von dort geflohen sind. Diese dürften mit einer gewissen Voreingenommenheit über das Land berichten.
      2 4 Melden
    • Molty 19.07.2018 18:38
      Highlight Dann erlauben Sie mir doch bitte Gegenfragen: Wie oft mussten Sie im Zivildienst Hunger leiden? Wurden Sie gefoltert? Musste wegen Ihnen Ihre ganze Familie in den Zivildienst? Durften Sie Abends nach Hause?
      Zu Ihrer Gegenfrage: Ja, ich muss mich auf Berichte verlassen. Aber wenn mehrere Berichte von verschiedenen Seiten unabhängig voneinander das gleiche Aussagen, wenn Augenzeugen unabhängig voneinander das gleiche erzählen, dann scheint mir das Ganze doch sehr glaubhaft.
      Und egal ob Sie je in Nordkorea waren: Ein Vergleich zwischen Sklavenarbeit und CH-Zivildienst ist unterste Schublade.
      4 2 Melden
  • Peter Silie (1) 19.07.2018 08:25
    Highlight Abgedroschene kapitalistische Propaganda! Es ist keine Sklaverei, sondern Frohnarbeit für den geliebten Führer und für das sozialistische Paradies!
    62 9 Melden
  • Radiochopf 19.07.2018 08:25
    Highlight Bei solchen Berichten sollte man immer folgendes (leider selber) recherchieren.. 1. Wer ist Gründer oder Geldgeber dieser Foundation? Antwort: Andrew Forrest, einer der reichsten Australier, Stahl-Mogul 2. Wie könnte er von diesem Bericht profitieren? Antwort: Möchte Krieg mit Nordkoera, damit er Zugriff auf das viele Eisenerz in Nordkorea bekommt.. der ist genauso einer wie G. Sorros.. gibt sich als Philantrop aus um die Welt zu retten mit dutzenden Foundations, hat aber nur sein eignes Portemonnaie im Kopf und fördert Kriege..
    31 36 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 20.07.2018 23:24
      Highlight Interessanr. Merci 👍🏼
      0 0 Melden

Vergiftete Beziehung – Erdogan droht mit Ende der  Partnerschaft mit den USA

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat im Konflikt mit den USA vor einem Ende der Partnerschaft gewarnt. Gleichzeitig drohte er die Suche nach Alternativen an.

Sollte die US-Regierung die Souveränität der Türkei nicht respektieren, «dann könnte unsere Partnerschaft in Gefahr sein», schrieb Erdogan in einem am Freitagabend (Ortszeit) veröffentlichten Gastbeitrag der «New York Times». Seine Regierung könne sich genötigt sehen, «die Suche nach neuen Freunden und …

Artikel lesen