DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ghosn nahm auf seiner Flucht offenbar den Zug

06.01.2020, 15:46
Geflüchtet: Carlos Ghosn.
Geflüchtet: Carlos Ghosn.
Bild: AP

Auf seiner Flucht aus Japan hat der ehemalige Nissan-Chef Carlos Ghosn offenbar den Schnellzug von Tokio nach Osaka im Westen des Landes genommen. Er ist in Begleitung mehrerer Menschen gewesen, die aber noch nicht von der Polizei identifiziert worden sind.

Das berichtete am Montag der japanische Fernsehsender NTV. Die Polizei analysiere gerade die Videoaufnahmen, berichtete die Zeitung «Yomiuri Shimbun».

In Osaka sei Ghosn am 29. Dezember abends angekommen. Dort sei er in ein Taxi gestiegen und zu einem Hotel in der Nähe des Flughafens Kansai gefahren. Von dort flog Ghosn vermutlich mit einer Zwischenlandung in Istanbul nach Beirut, wo er sich seit vergangenem Montag aufhält.

Ghosn besitzt die libanesische, die brasilianische und die französische Staatsangehörigkeit. Der Ex-Automanager, zuletzt Chef des Verwaltungsrates von Nissan, war im November 2018 in Japan festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, Firmenkapital zweckentfremdet und private Verluste auf Nissan übertragen zu haben.

Er selbst sprach von einer Verschwörung bei Nissan, um ihn loszuwerden. Grund sei, dass er Nissan noch näher an den französischen Autobauer Renault heranführen wollte. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank der Autobranche: Japans Exporte steigen kräftig

Japan hat dank anziehender Exporte erstmals seit fast drei Jahren wieder einen Handelsüberschuss erzielt. Vor allem die Ausfuhren von Autos und elektronischen Gütern legten im März zu, wie aus den am Mittwoch vom Finanzministerium vorgelegten Daten hervorgeht.

Die Entwicklung deutet darauf hin, dass es der Wirtschaft nach einem schwachen Jahresauftakt wieder besser geht. Die Exporte zogen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8.5 Prozent an, nachdem es im Februar lediglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel