Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bill 'Dixie' Dean, Everton

Dixie Dean in seiner Lieblingspose. Bild: S&G and Barratts

Nur mit unfairen Mitteln zu stoppen

Unvergessen

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

1. März 1980: Für die Fans des FC Everton wird das Resultat vom Derby gegen Liverpool an diesem Tag zur Nebensache. Denn auf der Tribüne stirbt ihr grösstes Idol: Dixie Dean. Der Stürmer, der nur einen Hoden hatte.

Der 1. März 1980 ist ein Tag der Trauer für alle Fans des FC Everton. Nicht weil ihr Club das Derby gegen Stadtrivale Liverpool mit 1:2 verliert. Sondern weil auf der Tribüne kurz nach dem Schlusspfiff die Klublegende Dixie Dean einen Herzinfarkt erleidet und stirbt.

Zwischen 1925 und 1937 schnürt Dean seine Schuhe 433 Mal für Everton und er schiesst dabei sagenhafte 383 Tore. Auch in der englischen Nationalmannschaft ist er ein Goalgetter der Sonderklasse, was 18 Treffer in 16 Einsätzen belegen.

Bild

Einlauf ins Stadion. Bild: Getty images north

«Wenn du noch ein Tor schiesst, wird es dein letztes sein!»

All das schafft William Ralph Dean, der eigentlich lieber mit Bill angeredet werden will als mit Dixie, mit nur einem Hoden. Noch vor seiner Zeit bei Everton geht er als Teenager für die Tranmere Rovers auf Torejagd, auch dort ist seine Quote mit 27 Treffern in 30 Spielen äusserst eindrucksvoll.

Als Dean in einer Partie mit Tranmeres Nachwuchs gegen Altrincham skort, soll ihn sein Gegenspieler gewarnt haben: «Wenn du noch ein Tor schiesst, wird es dein letztes sein!»

Dean lässt sich durch die Drohung nicht einschüchtern, der 17-Jährige schiesst noch ein Tor. Daraufhin tritt ihm der Verteidiger derart hart ins Gemächt, dass der Stürmer einen Hoden verliert. Als ein Teamkollege ihn zur Linderung der Schmerzen massiert, bellt ihn Dean an: «Du musst nicht rubbeln, zähle sie!»

Dixie Dean

Dixie Dean auf einer Autogrammkarte. Bild: Wikipedia

Bis heute unerreicht

Nach seinem Transfer zu Everton schiesst Dixie Dean 1927/28 in einer Saison unvorstellbare 60 Tore, 40 davon mit dem Kopf – obwohl er sich ein Jahr zuvor bei einem Töffunfall lebensgefährlich am Kopf verletzt hat. Bis heute hat kein Spieler in der höchsten Liga Englands mehr Tore in einer Spielzeit erzielt.

Mit diesem Tormonster in ihren Reihen werden die «Toffees» Meister. Vier Jahre und ein Abstieg später gewinnen Everton und Dean nach dem direkten Wiederaufstieg erneut den Titel.

abspielen

Seltene Bewegtbild-Aufnahmen von Dixie Dean. Video: Youtube/goldenvision63

Das vermeintliche Wiedersehen mit dem Hoden-Treter

Kurz nach diesem Erfolg trifft Dean in einem Liverpooler Pub auf den Mann, den er als denjenigen identifiziert, der ihm einen Hoden zerstört hat. «Er liess mir ein Bier bezahlen und ich konnte das Gesicht zunächst nicht zuordnen», erinnert sich Dean gemäss dem «Guardian» später.

«Als ich wusste, wer er war, habe ich ihm dermassen eine runtergehauen, dass er ins Spital musste.» Blöd für beide, dass sich Dean irrt und es sich bei seinem Opfer nicht um den Treter handelt.

Vor dem Goodison Park, der Heimstätte des FC Everton, steht seit Mai 2001 eine Statue, die an Dixie Dean erinnert. Den Stürmer, der nur einen Hoden hatte.

Dixie Dean

Die Statue vor dem Goodison Park. Bild: Wikipedia

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel