Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view shows the Standard & Poor's building in New York's financial district, in this file photo taken February 5, 2013. Credit-rating agency Standard & Poor's will pay $77 million and be barred for one year from rating certain commercial-backed mortgage securities, as part of a major settlement with U.S. and state regulators over

Mit Standard & Poor's reagiert die erste grosse Ratingagentur auf den wirtschaftlichen Krebsgang Russlands. Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Erste Ratingagentur reagiert

Kreditwürdigkeit von Russland ist nur noch «Ramsch» – der Rubel sackt noch stärker ab

Sinkende Öleinnahmen, hohe Inflation: Russlands Wirtschaft steht schlecht da. Nun senkt die Rating-Agentur Standard & Poor's auch noch ihre Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes auf Ramsch-Niveau. Der Rubel reagiert mit einem Kurseinbruch.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ein weiterer Rückschlag für Russland: Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit des Landes am Montag von der Note BBB- auf BB+ gesenkt. Damit gelten die Schuldtitel des Landes in der Finanzsprache als «junk», auf Deutsch «Ramsch». So werden spekulative Anlagen gekennzeichnet. Bei den anderen beiden grossen Ratingagenturen Moody's und Fitch wird das Land noch besser bewertet.

Russland steht in diesem Jahr vor einer tiefen Rezession. Zum einen machen die westlichen Sanktionen dem Land zu schaffen. Zum anderen ist der Ölpreis in den vergangenen Monaten um mehr als 50 Prozent eingebrochen. Das lässt die Staatseinnahmen sinken und die Inflation in die Höhe schiessen.

Rubel verliert als Reaktion weitere fünf Prozent

Auch der Rubelkurs ist zuletzt dramatisch gefallen. Als Reaktion auf die Herabstufung verlor die russische Währung am Montag im Vergleich zum Dollar erneut mehr als fünf Prozent an Wert.

Die Lage im russischen Bankensystem verschlechtere sich, teilte S&P mit. Damit stiessen die Möglichkeiten der Notenbank, die Währung mit hohen Zinsen zu stützen, an ihre Grenzen. Der Ausblick des Ratings sei negativ, damit sind weitere Abstufungen möglich.

Das Rating eines Landes soll die Kreditwürdigkeit bewerten. Es beurteilt die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls und ist wichtig, wenn es darum geht, ob und zu welchem Preis Investoren einem Staat Geld leihen.

«Russland wird nicht bankrottgehen»

Russlands Staatsfinanzen gelten eigentlich als solide. Das Land hat vergleichsweise geringe Schulden und sehr hohe Devisenreserven, die allerdings im Zuge der Rubelkrise langsam schmelzen. Internationale Investoren ziehen massenhaft Geld aus dem Land ab.

Russische Wirtschaftsvertreter wie der Chef der teilstaatlichen VTB-Bank, Andrej Kostin, halten eine Pleite für ausgeschlossen. «Russland wird nicht bankrottgehen», sagte Kostin dem «Spiegel» am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. «Es gibt nicht einmal eine Diskussion darüber.» (spon/reuters/dpa/tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vorsichtige Lockerung und Schule am TV: So sehen die Corona-Pläne im Ausland aus

Nachdem die Kurve der Coronavirus-Neuinfektionen zuletzt vielerorts etwas abgeflacht ist, haben einige Länder erste Lockerungen geplant. Bis zur Normalität fehlt aber auch ausserhalb der Schweiz noch einiges.

Nach wochenlangem Stillstand werden die Corona-Beschränkungen in verschiedenen Staaten langsam wieder gelockert: Kinder dürfen mancherorts wieder in die Schule. Geschäfte haben - unter Auflagen - wieder geöffnet. Draussen ist wieder Sport erlaubt. Aber vieles bleibt tabu, wahrscheinlich lange noch. Ein unvollständiger Überblick:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Für die besonders schlimm betroffenen 60 Millionen Italiener gab Ministerpräsident Giuseppe Conte eine Reihe von …

Artikel lesen
Link zum Artikel