DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Malia Paseka and Pita Taufatofua, of Tonga, carry their country's flag during the opening ceremony in the Olympic Stadium at the 2020 Summer Olympics, Friday, July 23, 2021, in Tokyo, Japan. (Hannah McKay/Pool Photo via AP)

Der tongaische Fahnenträger kam wie gewohnt oberkörperfrei – dieses Jahr war er nicht der Einzige. Bild: keystone

Halbnackte Fahnenträger und Italiens Mode-Fehlgriff – das lief an der Eröffnungsfeier

In einer dreieinhalbstündigen Feier wurden die 32. Olympischen Spiele eröffnet. Unter den Augen von Japans Kaiser Naruhito und IOC-Präsident Thomas Bach gab es viele artistische Darbietungen und liefen Vertreterinnen und Vertreter aus 205 Nationen ein. watson verrät dir, was du dabei verpasst haben könntest.



Das Chaos beim Einmarsch

Viele Zuschauerinnen und Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, als Island bereits als dritte Nation ins Olympiastadion lief. Nach dem Ursprungsland der Olympischen Spiele, Griechenland, kamen die Vertreterinnen und Vertreter des Flüchtlingsteams. Normalerweise folgen die restlichen Nationen in alphabetischer Reihenfolge. Dieses Mal war dies nicht der Fall – zumindest nach europäischem Verständnis.

Die ungewohnte Reihenfolge der Nationen beim Einlauf ins Stadion.

In Tokio verfuhren sie nach einem der drei japanischen Alphabete. So kam es, dass Island und Irland vor den Ländern mit A einliefen. Andere Länder wie Italien oder Indien folgten aber erst danach. Die Schweiz war für einmal früher als gewohnt an der Reihe – bereits an 85. Stelle. Die gesamte Reihenfolge findest du hier.

Ich, während ich versuche, die Reihenfolge des japanischen Alphabets zu entschlüsseln.

Der halbnackte Tongaer wird zum Vorbild

Pita Taufatofua ist bereits eine Legende. Zum dritten Mal lief der Tongaer bei einer Eröffnungsfeier mit freiem Oberkörper ins Stadion. Wie schon 2016 in Rio nimmt der 37-Jährige auch dieses Jahr am Taekwondo-Wettbewerb teil. An den Winterspielen in Pyeongchang trat er als Langläufer an. Mit seinem traditionell tongaischen Outfit will er die lange Geschichte des Landes repräsentieren. «Es ist Zeit, dass die Welt bereit ist, zu sehen, was wir Ureinwohner zu bieten haben.»

Dieses Mal war Taufatofua aber nicht alleine. Auch der Flaggenträger von Vanuatu präsentierte seinen muskelbepackten Oberkörper. Der Ruderer Rii Riilio nahm sich den Tongolesen zum Vorbild und trat im Bastrock und in Flip-Flops auf.

Riilio Rii, of Vanuatu, carries his country's flag during the opening ceremony in the Olympic Stadium at the 2020 Summer Olympics, Friday, July 23, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/David J. Phillip)

Auch der Fahnenträger von Vanuatu trat mit freiem Oberkörper auf. Bild: keystone

Die grosse Drohnen-Show

Die dreieinhalbstündige Eröffnungszeremonie wartete mit einigen Highlights auf. Der beeindruckendste Teil der Show war wohl, als 1'824 Drohnen am japanischen Nachthimmel eine Weltkugel formten. Die einzelnen Drohnen leuchteten in blau oder weiss und stellten so das Wasser und die einzelnen Kontinente der Welt dar.

Ihr kommt aus dem Land der Mode?!

Fragende Gesichter vor den Bildschirmen hinterliessen neben der Einlauf-Reihenfolge auch die Italiener. Das Outfit der Athletinnen und Athleten aus dem vermeintlichen Land der Mode waren für einmal eher ein Fehlgriff. Zumindest ist das der Konsens in den sozialen Medien. Es sehe aus wie Pac-Man auf dem Kopf oder das eines Pizzalieferanten. Man habe das gesamte Geld wohl für den Eurovision-Song-Contest und die Europameisterschaft ausgegeben.

Athletes from Italy march during the opening ceremony in the Olympic Stadium at the 2020 Summer Olympics, Friday, July 23, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/David J. Phillip)

Die italienischen Outfits sorgten für Stirnrunzeln. Bild: keystone

Designt wurden die Anzüge von Giorgio Armani. Gemäss dem 86-jährigen Modedesigner sollte mit der weissen Farbe die «Reinheit im Sport» präsentiert werden. Zudem solle die japanische Flagge in italienischen Farben dargestellt werden.

Sie machten den Einmarsch zu ihrer eigenen Show

Die beiden oberkörperfreien Fahnenträger waren nicht die einzigen, die sich für den Einlauf etwas Besonderes ausgedacht haben. Mehrere Athletinnen und Athleten anderer Nationen nutzten die Aufmerksamkeit der Kameras und der Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer vor den Bildschirmen. Der französische Turner Samir Ait Said zeigte einen Salto, die Portugiesen wirbelten vor Freude ins Stadion und Irland verbeugte sich als Begrüssung vor der japanischen Bevölkerung.

Musik aus Video-Spielen

Japan ist für eine lange und erfolgreiche Historie von Video-Spielen bekannt. So kommt unter anderem der Konsolenhersteller Nintendo aus dem Land der aufgehenden Sonne. Um diese Geschichte zu ehren, wurde während dem Einlauf der Teilnehmer-Nationen ausschliesslich Musik aus japanischen Video-Spielen gespielt.

Emotionaler Abschluss

Nachdem Kaiser Naruhito die Olympischen Spiele für eröffnet erklärt hatte, fehlte noch die Entfachung des olympischen Feuers. Dieses wird in diesem Jahr zum ersten Mal aus Wasserstoff betrieben. Der Treibstoff wurde in Fukushima hergestellt und hält das Feuer zehn Jahre nach der dortigen Nuklearkatastrophe für die nächsten zweieinhalb Wochen am Brennen.

Entfacht wurde die Flamme von Naomi Osaka, die nach einer Pause wieder auf die grosse Bühne zurückkehren wird. Die 23-jährige Tennisspielerin hat die Teilnahme an den French Open und in Wimbledon infolge von Depressionen abgesagt. Am olympischen Tennisturnier in ihrem Heimatland zählt sie zu den Top-Favoritinnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tokio 2020: Die besten Bilder der Eröffnungsfeier

1 / 39
Tokio 2020: Die besten Bilder der Eröffnungsfeier
quelle: keystone / hannah mckay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bin wirklich mega enttäuscht» – Teenie-Sensation Raducanu ist zu stark für Bencic

Belinda Bencic verpasst am US Open in New York den Einzug in die Halbfinals. Die 24-jährige Ostschweizerin verliert gegen die britische Qualifikantin Emma Raducanu (WTA 150) 3:6, 4:6.

Der Frust war Belinda Bencic ins Gesicht geschrieben, als sie zwei Stunden nach ihrer Niederlage sich gegenüber den Medien erklärte. «Am meisten enttäuscht bin ich darüber, dass ich nicht das gezeigt habe, was ich eigentlich kann», sagte die 24-jährige Ostschweizerin über die 3:6, 4:6-Niederlage in nur 82 Minuten gegen die Nummer 150 der Welt. «Es ging praktisch nichts, deswegen bin ich wirklich mega enttäuscht.»

Bencic zog bei ihrem ersten Auftritt in diesem Jahr im Arthur Ashe Stadion einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel