Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Human rights watch klagt an

Satellitenbilder zeigen, wie Assad ganze Stadtteile in Schutt und Asche legen lässt

Wer in einer Rebellenhochburg lebt, hat Pech gehabt: Das syrische Regime macht dort Privathäuser mit Sprengstoff und Baggern dem Erdboden gleich.

30.01.14, 11:23 24.06.14, 09:37

Human Rights Watch (HRW) dokumentiert in einem neuen Bericht, wie die syrische Regierung tausende Häuser «absichtlich und gesetzeswidrig» zerstört hat. Die Menschenrechtsorganisation zeigt schockierende Satellitenbilder aus Rebellenhochburgen in Hama und Damaskus, auf denen das Ausmass der Zerstörung klar ersichtlich ist.

Mindestens 145 Hektaren Bauland seien zerstört worden, heisst es in dem Bericht. Das entspricht 200 Fussballfeldern. Tausende Familien verloren so ihre Bleibe. «Das war eine Kollektivstrafe für Stadtteile, die im Verdacht stehen, die Opposition zu unterstützen», so Ole Solvang von HRW.

Die Zerstörungsaktionen wurden teilweise gefilmt

Video: Youtube/أحرار الكرامة

Die Assad-Regierung bestreitet die Zerstörungen nicht. Gegenüber HRW erklärte sie, die zerstörten Gebäude seien ohne Baubewilligung errichtet worden. Gegen diese Version spricht der Umstand, dass in regierungsfreundlichen Stadtteilen keine Gebäude angerührt wurden. Betroffene Syrer zeigten HRW zudem ihre Baubewilligungen. «Niemand sollte der syrischen Regierung glauben, dass sie mitten in einem blutigen Konflikt städtebauliche Planung betreibt», so Solvang.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gewalt im Schulzimmer nimmt zu – betroffen davon ist vor allem eine Gruppe

Eine neue Erhebung soll zeigen, wie oft Konflikte an Schweizer Schulen eskalieren – dabei erschrecken besonders die Zahlen aus Deutschland.

Wenn Lehrer in einer heiklen Situation nicht weiterwissen, können Sie eine App fragen. Sie wurde 2013 für Notfälle aller Art entwickelt: Was tun, wenn ein Jugendlicher mit einer Waffe die Schule betritt? Wie reagieren, wenn es brennt? Wie mit einem Todesfall in der Klasse umgehen? Eine Frage, die Lehrer der App jetzt häufiger stellen, ist allerdings eine andere: Was tun, wenn ich körperlich angegriffen werde?

Der Schweizer Lehrerverband weist seit Wochen auf das Tabuthema hin, versucht es, aus …

Artikel lesen