Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachtslalom in Schladming, 1. Lauf

1. Marcel Hirscher Ö
2. Henrik Kristoffersen NOR +0,20
3. Stefano Gross ITA +0,76
6. Daniel Yule +1,31
10. Luca Aerni +1,83
16. Ramon Zenhäusern +2,34
OUT: Loic Meillard, Marc Rochat, Sandro Simonet

Hirscher führt knapp vor Kristoffersen – Yule als bester Schweizer auf Rang 6



Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen dürften auch beim Weltcup-Slalom in Schladming den Sieg unter sich ausmachen. Der Österreicher liegt nach dem ersten Lauf knapp voraus.

Am vergangenen Sonntag war Hirscher in Kitzbühel nach zuvor fünf aufeinanderfolgende Siegen von Kristoffersen deutlich auf Platz 2 verwiesen worden, doch in Schladming führt er nun bei Halbzeit zwei Zehntel vor seinem härtesten Gegner.

Switzerland's Daniel Yule competes during an alpine ski, men's World Cup slalom in Schladming, Austria, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Daniel Yule ist bester Schweizer im 1. Lauf. Bild: AP/AP

Der Rest des Feldes, angeführt vom Italiener Stefano Gross, liegt bereits 76 Hundertstel und mehr zurück. Als bester Schweizer befindet sich Daniel Yule im 6. Zwischenrang. Der Walliser wird es aber schwer haben, wie zuletzt in Kitzbühel einen Platz auf dem Podium zu erreichen. 55 Hundertstel beträgt sein Rückstand auf den drittplatzierten Gross.

Luca Aerni, zuletzt sowohl in Wengen als auch in Kitzbühel ausgeschieden, liegt auf Platz 10. Der Berner war allerdings eine gute halbe Sekunde langsamer als Teamkollege Yule. Der Walliser Ramon Zenhäusern, Vierter in Wengen und Sechster in Kitzbühel, befindet sich im 16. Zwischenrang. Loïc Meillard schied zum dritten Mal hintereinander im ersten Lauf aus. Marc Rochat sah sich nach einem Einfädler gar zum sechsten Mal in diesem Winter eliminiert.

Didier Cuche macht den Ski-Salto

Ski und Winter sind nichts für Corsin: «Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel