Android
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nexus 6

Von Google lancierte Geräte wie das Nexus 6 erhalten die Sicherheits-Updates am schnellsten. bild: google

Schwere Android-Sicherheitslücken: Google verspricht monatliche Updates – und auch Samsung will reagieren



Nach dem Bekanntwerden einer schweren Sicherheitslücke in Googles mobilem Betriebssystem Android verspricht das Unternehmen regelmässige Updates für seine Geräte. Das gilt allerdings nur für Googles eigene Android-Smartphones und Tablets namens Nexus.

An die anderen Hersteller von Android-Handys hat Google zwar bereits ein Sicherheits-Update geschickt. Die Hersteller entscheiden aber selbst, ob und wann sie diese Updates an die Nutzer weiterleiten. Daher müssen diese manchmal lange auf Sicherheits-Updates warten.

Samsung verhandelt derzeit laut Firmen-Blog noch mit den Mobilfunk-Unternehmen darüber, wie das neue Verfahren implementiert werden soll. Details zu den einzelnen Modellen und Zeitpläne sollen in Kürze veröffentlicht werden, berichtet Engadget.

Automatische Aktualisierung

Googles eigene Nexus-Geräte sollen ab sofort monatliche Software-Aktualisierungen erhalten, kündigte das Unternehmen am Mittwochabend in einem Blogeintrag an. Die Updates sollen automatisch zur Verfügung gestellt werden.

Das erste davon gab es am Mittwoch. Es schliesst eine Sicherheitslücke in der Multimedia-Schnittstelle Stagefright, die Ende Juli bekannt wurde. Ein Sicherheitsforscher hatte aufgedeckt, dass sich über eine Schwachstelle Schadcode auf Handys platzieren lässt. Nutzer konnten das nur verhindern, indem sie den automatischen Empfang von Multimedia-Nachrichten (MMS) ausschalteten. 

(dsc/sda/dpa)

Das hat Google mit Android vor

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SwissCovid ist da – das sind die wichtigsten Fragen zum offiziellen Start der Tracing-App

Die Schweizer Tracing-App ist offiziell verfügbar für iPhones und Android-Handys. Hier sind die wichtigsten Fakten.

Die SwissCovid-App ist offiziell verfügbar, der Bundesrat empfiehlt der Bevölkerung, die App freiwillig zu nutzen. Dieser Beitrag geht auf die wichtigsten Fragen zum Start ein. Und ich schwöre, ich habe mich dieses Mal kurzgefasst. 😉

Alle, die etwas gegen die Pandemie tun wollen und sich selbst und die Mitmenschen schützen möchten.

Ja, ist es.

Stefan Kuster, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit, sagt:

Nein. Die Nutzung ist freiwillig.

Ja. SwissCovid hilft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel