Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Spanien

Hamilton gibt im Training den Ton an – Sauber trotz Gewichtsreduktion schwach



09.05.2014; Barcelona; Formel 1 - Training GP Spanien; 
Sebastian Vettel (GER) Red Bull Racing RB10 nach Ausfall (Sutton/freshfocus)

Sebastian Vettel und sein kaputtes Auto. Bild: Sutton

Lewis Hamilton macht in Spanien da weiter, wo er vor drei Wochen in China aufgehört hat. Er dominiert im Mercedes die Formel 1 und stellt im ersten Training die Bestzeit auf. Der dreifache Saisonsieger verwies seinen Mercedes-Teamkollegen und WM-Leader Nico Rosberg um 0,449 Sekunden auf Platz 2. Dritter mit schon fast einer Sekunde Rückstand wurde Daniel Ricciardo im Red Bull-Renault vor dem Ferrari-Duo Fernando Alonso und Kimi Räikkönen.

Für Sauber gab es resultatmässig nicht derart grosse Fortschritte wie erhofft. In der kumulierten Zeitentabelle belegten Adrian Sutil und Esteban Gutierrez mit 2,7 und 3,5 Sekunden Rückstand auf Hamilton die Ränge 13 und 15. Die beiden Sauber-Autos mit der Typenbezeichnung C33 waren erstmals mit einer deutlichen Gewichtsreduktion und wesentlichen aerodynamischen Änderungen unterwegs.

Einen denkbar schlechten Auftakt ins erste Rennwochenende in Europa erlebte Sebastian Vettel. Der vierfache Weltmeister musste den Red Bull-Renault wegen eines technischen Defekts am Morgen bereits nach weniger als einer halben Stunde und nur vier absolvierten Runden ausrollen lassen. Die Elektronik habe sich komplett heruntergefahren, berichtete Red Bulls Teamchef Christian Horner. Zur zweiten Session am Nachmittag konnte Vettel nicht antreten. (ram/si)

» Hier geht es zu den ausführlichen Formel-1-Resultaten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel