DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verteilnetzbetreiber wollen keine Energiestrategie 2050



Bild: KEYSTONE

Der Dachverband der Schweizer Verteilnetzbetreiber (DSV) lehnt die Energiestrategie 2050 ab, über die die Schweizer Bevölkerung am 21. Mai abstimmt. Diese sei der falsche Weg zum richtigen Ziel, teilte er am Montag mit.

Zwar befürwortet der DSV den grundlegenden Umbau der Energiesysteme in der Schweiz. Dazu gehörten insbesondere der geordnete Ausstieg aus der Kernenergie und die vermehrte Nutzung von neuen erneuerbaren Energien im Inland.

Strom von den Nachbarn

Die Energiestrategie beinhalte jedoch Elemente, die nichts mehr «mit einer solidarischen und sicheren Energieversorgung» zu tun hätten. Der DSV fürchtet eine Überregulierung, teureren Strom und mehr Stromimporte, was die Abhängigkeit vom Ausland erhöhe.

Bei den erneuerbaren Energien hoffe der Bund auf Entwicklungssprünge bei der Speichertechnologie, «die derzeit nicht absehbar sind». Der DSV fürchtet daher eine Verschlechterung der Versorgungssicherheit. (sda)

Wald- und Holzbranche unterstützt Energiestrategie 2050

Die Dachorganisation der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft (Lignum) sagt Ja zur Energiestrategie 2050. "Die Vorlage ist eine pragmatische Antwort auf die Energiewende und biete eine klare wirtschaftliche Chance für die Unternehmen der Holzbranche", argumentiert der Verband.

"Die Vorlage ist eine pragmatische Antwort auf die Energiewende und biete eine klare wirtschaftliche Chance für die Unternehmen der Holzbranche"

Sehr viele Gebäude genügten nicht mehr den heutigen energetischen Anforderungen, heisst es in einer Mitteilung vom Montag. Entsprechend konsequent sei es, dass die Energiestrategie 2050 einen zentralen Hebel in der Energieeffizienz der Bauwerke sehe. Angesichts der ambitionierten Ziele müsse aber darauf geachtet werden, dass es zu keiner Überbelastung der KMU komme, fordert Lignum. Die Wald- und Holzwirtschaft erwarte deshalb eine wirtschaftsverträgliche Umsetzung der Energiestrategie 2050 mit Augenmass.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

MAZ: ...die spinnen die Iren

Am heutigen St. Patrick's Day dreht sich alles um die Farbe Grün. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Wieso aber ist alles grün?

Grün, soweit das Auge reicht – von Haaren über Kleidung bis hin zum Essen. Wir reden hier nicht von Spinat, sondern von Bagels, Pfannkuchen und sogar Bier. Aber der Spaß mit Farben endet hier noch nicht: Flüsse, Denkmäler und auch ganze Skigebiete werden grün, um den Anlass zu gedenken.

Obwohl alles grün wird, bevorzugte St. Patrick anscheinend blau und der Beweis kann immer noch auf alten irischen Flaggen gefunden werden. Während der Irischen Rebellion im Jahre 1798 …

Artikel lesen
Link zum Artikel