DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11'000 Soldaten aller Waffengattungen marschierten über den Roten Platz. 
11'000 Soldaten aller Waffengattungen marschierten über den Roten Platz. 
Bild: Reuters
Demonstration der Stärke

Moskau feiert Sieg im Zweiten Weltkrieg mit grosser Militärparade

Mit einer grossen Militärparade in Moskau hat Russland den 69. Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg gefeiert. Bei strahlendem Frühlingswetter nahm Präsident Wladimir Putin als Oberbefehlshaber den Aufmarsch auf dem Roten Platz ab.
09.05.2014, 09:22

«Der 9. Mai war, ist und bleibt unser wichtigster Feiertag», sagte Putin am Freitag bei der live im Staatsfernsehen übertragenen Waffenschau. Der Präsident versprach den Veteranen ein ewig Andenken. «Wir sind stolz auf Sie.» Von der Ehrentribüne aus beobachteten auch zahlreiche mit Orden geschmückte Kriegsteilnehmer die Parade.

Der Präsident und seine Generäle.
Der Präsident und seine Generäle.
Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL

Putin betonte, der eiserne Wille des sowjetischen Volkes habe Europa vor der Sklaverei gerettet. Die Situation in der Ukraine erwähnte er nicht. Angesichts der schweren Krise im Nachbarland gilt das Militärspektakel auch als Demonstration der Stärke.

Nach der Nationalhymne und Salutschüssen marschierten etwa 11'000 Soldaten aller Waffengattungen über das Kopfsteinpflaster. Danach fuhren 151 Einheiten schwerer Militärtechnik auf, darunter atomar bestückbare Interkontinentalraketen. Im Himmel donnerten 69 Kampfflugzeuge und Helikopter über das Stadtzentrum.

Militärspektakel als Demonstration der Stärke.
Militärspektakel als Demonstration der Stärke.
Bild: Reuters

Parade auch auf der Krim

Ähnliche Paraden gab es auch in vielen anderen Städten des Riesenreichs. Dazu zählten auch Sewastopol und Kertsch auf der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim, die sich Russland kürzlich gegen internationalen Protest einverleibt hatte.

In der Ukraine wurden die traditionellen Paraden meist abgesagt. Die Feiern fanden überwiegend in einem deutlich kleineren Rahmen statt. Die prowestliche Führung warnte vor Provokationen russischer Agenten. (whr/sda/dpa) 

Bild: Reuters
Bild: Reuters
Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Aggressiv und nicht konstruktiv» – Putin mochte Bidens Rede nicht

Der Kreml hat die Forderung des neuen US-Präsidenten Joe Biden nach einer sofortigen Freilassung des Kremlgegners Alexej Nawalny zurückgewiesen.

Ultimaten seien generell nicht akzeptabel, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. «Wir haben bereits gesagt, dass wir derartige Belehrungen ignorieren werden.»

Biden hatte zuvor in seiner ersten grossen aussenpolitischen Rede gefordert, dass der Oppositionelle freigelassen wird. Ein Gericht hatte ihn am Dienstag zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel