Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Mann nach zwei Wochen im australischen Outback lebend gefunden – eine Frau fehlt noch



Nach zwei Wochen im australischen Outback wurde Phu Tran (l.) lebend gefunden. Die Suche nach Claire Hockridge (r.) läuft noch.

Nach zwei Wochen im australischen Outback wurde Phu Tran (l.) lebend gefunden. Die Suche nach Claire Hockridge (r.) läuft noch. Bild: EPA NT POLICE

Mit Wodka-Drinks, Grundwasser und ein paar Keksen haben sich Freunde mehr als zwei Wochen lang in der australischen Wildnis am Leben gehalten. Zwei Tage nach der 52-jährigen Tamra McBeath-Riley wurde am Dienstag auch ihr 40-jähriger Begleiter Phu Tran lebend gefunden.

Laut Polizei fand ein Viehzüchter den Mann. Er sei «leicht desorientiert» gewesen, aber trotz allem in «guter Verfassung».

McBeath-Riley, Tran und ihre Freundin Claire Hockridge waren am 19. November in der Nähe von Alice Springs im Zentrum von Australien unterwegs, als mitten im Outback ihr Auto in einem Flussbett liegen blieb. Nach drei Tage langem Warten machten sich zwei von ihnen auf die Suche nach Rettung. McBeath-Riley wurde am Sonntag stark dehydriert gefunden, von der 46-jährigen Hockridge fehlt noch jede Spur.

McBeath-Riley sagte dem Sender ABC, das Trio habe nur überlebt, weil es noch Wodka-Drinks und Kekse bei sich gehabt habe und aus einem Wasserloch für Rinder getrunken habe. Die Freunde hätten wegen der Hitze in einem Wasserloch unter ihrem Auto Zuflucht gesucht, bis sie sich trennten.

Die Polizei zeigte sich zuversichtlich, auch Hockridge lebend zu finden. Ihr sei es gut gegangen, als Phu sich vor zwei Tagen von ihr getrennt habe. Die Suchkräfte seien «hoffnungsvoll, dass sie immer noch in dieser Verfassung ist», sagte die Polizistin Pauline Vicary. Nach Hockridge wird demnach auch aus der Luft gesucht.

Alle drei Freunde leben in Australien - McBeath-Riley und Hockridge in Alice Springs. Phu hatte sie besucht. (aeg/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Betonelement stürzt auf Lehrling: 15-Jähriger stirbt auf Baustelle in Dietikon

Ein Lehrling ist am Donnerstagmorgen auf einer Baustelle in Dietikon tödlich verletzt worden. Ein rund zwei Tonnen schweres Betonelement stürzte auf den 15-jährigen.

Die anwesenden Arbeitskräfte hoben die Platte mit einem Kran an, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des jungen Bauarbeiters feststellen. Der genaue Unfallhergang ist unklar und wird nun von der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft untersucht. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel